11.03.2017

Designboden im Fischgrätmuster

Fischgrät gehört heute wieder zu den begehrtesten Verlegearten am Boden. Das geht aber nicht nur in Holz!

Nachdem die Fischgrätverlegung lange als überholt und unmodern galt und nicht gerade zu den begehrtesten Parkettmustern gehörte, erlebt sie heute eine Renaissance. Ihren letzten Boom feierte die Fischgrätverlegung  in den 1960er-Jahren. Im Sog des allgemeinen Retro Trends hält die aufwendige Verlegeart mittlerweile wieder erfolgreich Einzug in die privaten Wohnbereiche. Mit den kleinen Planken lassen sich elegante Böden gestalten, die insbesondere auf großen Flächen eine tolle Wirkung und interessante Lichtspiele erzielen. Aber nicht nur im Echtholzbereich ist die Verlegeart wieder zu neuen Ehren gekommen. Auch und insbesondere als Designbodenbelag stellt die Fischgrätverlegung eine gelungene Option dar, um Wohnraum elegant und individuell zu gestalten.

PROJECT FLOORS, der LVT-Spezialist aus Hürth bei Köln, hat den Trend erkannt und Anfang 2017 entsprechend sein Sortiment kleiner Planken von sechs auf zwölf im Standard erhältliche Dekore erweitert. Die rundum gefasten Planken im Format 475 x 76 x 2,5 Millimeter ermöglichen neben der klassisch eleganten Fischgrätverlegung auch die Leiterboden- und Blockverlegung. Die authentische Nachbildung von Holzoptiken ist durch die Oberflächenprägung und das realistische Begehgeräusch auch beim zweiten und dritten Blick nicht vom Vorbild zu unterscheiden.  Allerdings macht der Boden – im Gegensatz zum Original – vor keinem Raum halt: ein elegantes Bad mit Holzfußboden in Fischgrätverlegung? Mit Designbodenbelag überhaupt kein Problem! Das Fischgrätmuster ist in der Verlegung aufwendig und anspruchsvoll. Auch der versierte Bodenleger freut sich daher über den Wiedereinzug der Fischgrätverlegung und dass seine Handwerksleistung mit dieser Verlegeart eine entsprechend höhere Anerkennung erfährt.