30.05.2017

Wenn bei der Wohnungsrenovierung plötzlich Schimmel auftaucht

Das Entsetzen ist groß, wenn bei Renovierung der Wohnung an einer oder auch mehreren Stellen plötzlich Schimmel auftaucht.

© Thinkstock/Zmaj88

Der Schimmelpilz, umgangssprachlich kurz als Schimmel bezeichnet, führt im wahrsten Sinne des Wortes ein Nischendasein. Schimmelsporen übertragen sich durch Luftbewegung. Sie setzen sich an Wänden fest und vermehren sich dort. So entsteht der Schimmelbefall im Gebäude. Zu den bevorzugten Wandstellen gehören Zimmerecken sowie feuchte Stellen in Fußboden- und in Fensternähe, oder auch an der Raumdecke. Und so ist das Entsetzen groß, wenn bei Renovierung der Wohnung an einer oder auch mehreren Stellen plötzlich Schimmel auftaucht. Im Laufe von Jahren hat er sich unter der Tapete gebildet, in dem Sinne vermehrt, oder aber hinter dem seit der letzten Wohnungsrenovierung nicht mehr verrückten Mobiliar. Jetzt zeigt sich das ganze Ausmaß des Schimmelbefalls. Für den Bewohner stellt sich die Frage: Was ist nun zu tun?



Gebäudeschimmel ist gesundheitsgefährdend

Wenn ein Schimmelbefall festgestellt ist, muss auch gehandelt werden. Abgesehen von der unschönen Optik gefährdet Gebäudeschimmel auch die Gesundheit der Bewohner. Die Gesundheitsschäden reichen von Atemnot über chronische Bronchitis, Husten und Fieber bis hin zu Magen-Darm-Beschwerden sowie zu Allergien. Einerseits muss der vorhandene Schimmel beseitigt, andererseits muss aber auch die Ursache bekämpft werden. Ziel ist es, einen zukünftig erneuten Schimmelbefall zu verhindern. 


Leichter Schimmelbefall kann vom Mieter oder dem Hausbewohner selbst mit verschiedenen Hausmittelchen beseitigt werden. Wo jedoch die Schimmelbeseitigung als Laie endet und auf eine professionelle Schimmelbekämpfung nicht verzichtet werden kann, ist oft nicht auf den ersten Blick sichtbar. Auf jeden Fall muss die vorhandene Tapete gründlich und vollständig entfernt werden, ganz unabhängig von der Zahl an Tapetenschichten. Mit einer Mischung aus Wasser und Essig oder Haushaltsbleiche im Verhältnis 3:1 wird die schimmelbefallene Wandfläche großflächig und mehrfach abgerieben. Sie muss ganz trocken sein, bevor sie überstrichen oder erneut tapeziert wird.



Selbst tätig werden oder einen Fachmann zu Rate ziehen?
Wirksam ist das Auftragen einer Kalkfarbe. Da sie alkalisch ist, tötet sie die Schimmelsporen ab. Zusätzlich ist Kalkfarbe diffusionsoffen, was dazu beiträgt, die Wandfläche auszutrocknen. Kalkfarben und Kalkputze sind generell alkalisch. Darüber hinaus ist mitentscheidend, ob es sich bei der schimmelbefallenen Wand um eine Außen- oder um eine Rauminnenwand handelt. Wie es heißt, muss Luft an die betroffene Wandfläche kommen. Mobiliar sollte mit einigen Zentimetern Abstand platziert werden. Die Raumluft muss durch Lüften regelmäßig frisch gegen verbraucht, also kalt gegen warm ausgetauscht werden. Die gemessene Raumfeuchtigkeit sollte 50 Prozent nicht übersteigen. Und wenn erneut tapeziert wird, dann sollte eine luftdurchlässige Tapete gewählt werden.


Ungeachtet dieser verschiedenen Möglichkeiten zur Selbsthilfe sollte auf professionellen Rat durch ein Fachunternehmen nicht verzichtet werden. Hier bieten versierte Schimmelexperten ihr Wissen – vom Schimmelaufspüren bis zur effektiven Schimmelbeseitigung sind in vielen Fällen verschiedene Anwendungen und Methoden nötig. Nur der Fachmann weiß genau, wie in diesen Fällen vorzugehen ist. Für den Großraum München und Rosenheim bieten die A.S.S. Schädlingsbekämpfungen ihre umfangreichen Schimmelleistungen für Unternehmen, Gewerbetreibende und Privatkunden an. Immerhin kann die Gesundheit der Bewohner auf dem Spiel stehen; und bis zur nächsten Wohnungsrenovierung vergehen erfahrungsgemäß wieder einige Jahre.