Skip to main content

Fassadendämmung mit Wärmedämm-Verbundsystem

Betriebskosten sind im Altbau zum überwiegenden Teil Heizkosten. Und mit das beste Mittel, um die in den Griff zu kriegen, ist eine ordentliche Außendämmung.

Maßnahmen zur CO2-Einsparung sind nach wie vor sehr wichtig, um die Klimaziele einzuhalten. Zu diesen Maßnahmen zählt unter anderem die energetische Modernisierung von Gebäuden, die nicht nur dem Klima hilft, sondern auch der Wirtschaft und, last, but not least, den Hausbesitzern.

Nur wagen die sich eher an den Austausch der Heizung als an eine nachträgliche Dämmung. Das hat mehrere Ursachen. Viele unterschätzen die Energieverluste, die aufs Konto eines mangelhaften Wärmeschutzes gehen oder sehen sie als Schicksal.

Ein Großteil der deutschen Bausubstanz stammt aus Zeiten, in denen Öl und Gas billig waren und man von der verhängnisvollen Wirkung von CO2 noch nichts wusste. Entsprechend sind sie gar nicht oder mangelhaft gedämmt, allen voran Gebäude aus den ersten beiden Nachkriegsjahrzehnten.

Zudem gilt das Dämmen als unwirtschaftlich, die Investition in eine neue Heizung dagegen als überschaubar. Vergessen wird hier, dass auch die neue Anlage weiterhin die enormen Wärmeverluste ausgleichen muss: gut drei Viertel der Energie wird in Altbauten für die Raumheizung aufgewendet.

Hinzu kommen irrige Vorstellungen über die Folgen des Dämmens. Es würde zu Schimmelbefall führen, weil das Material das „Atmen“ der Wände behindern würde. Tatsächlich ist es genau umgekehrt, der Wärmeschutz sorgt in der kalten Jahreszeit dafür, dass die Innenseiten der Außenwände warm bleiben, was die Kondensation der – im Übrigen lebenswichtigen – Luftfeuchte an den Oberflächen verhindert. Und damit das Schimmelwachstum.

Im Sommer wiederum blockt die Dämmschicht den Wärmefluss von draußen nach drinnen, trägt so wesentlich zum Hitzeschutz bei. Kein ganz unbedeutender Punkt, denn unsere Sommer werden heißer, Hitzewellen werden heftiger ausfallen und länger andauern.

Die am weitesten verbreitete Art der Außendämmung wird seit über 50 Jahren eingesetzt, das Wärmedämm-Verbundsystem oder WDVS. Mit Mörtelkleber und gegebenenfalls noch mit Dübeln werden starre Dämmplatten an der bestehenden Außenwand befestigt, Platten aus synthetischem Hartschaum (zum Beispiel expandiertem Polystyrol, EPS, meist „Styropor“ genannt), aus Mineralwolle oder aus organischen Fasern (zum Beispiel Holzfasern).

Anschließend werden sie mit zwei Lagen Putz beschichtet: in den Unterputz wird ein Armierungsvlies gegen Spannungsrisse eingelegt, darauf folgt der Oberputz. Viele ältere Wärmedämm-Verbundsysteme sind zwar noch intakt, besitzen allerdings viel zu dünne Dämmlagen. Sie sollten aufgedoppelt werden, was mittels langer Spezialdübel geschehen kann. Vor Anbringung der neuen Lage muss der Untergrund auf Tragfähigkeit geprüft und bei Bedarf vorbehandelt werden.

Wird die Dämmung von einer Verschalung vor Wind und Wetter geschützt, etwa aus Holzpaneelen, Faserzementoder Natursteinplatten, ist von einer vorgehängten, hinterlüfteten Fassade (VHF) die Rede. Altbauten mit zweischaliger Wand bieten die Möglichkeit, Dämmstoff in loser Form in den Luftraum zwischen tragender Mauer und Vormauer einzubringen, Mineralfaserflocken, Polystyrol-Granulat oder andere Materialien. Nur wird das nicht in jedem Fall reichen, da die Zwischenräume häufig recht schmal sind. Auch hier ist dann ein WDVS angezeigt.

Die Montage von Dämmsystemen gehört in die Hände von Profis – Malern oder Stuckateuren. Dann hat der Eigenheimbesitzer auch die Sicherheit, dass das Haus dauerhaft geschützt ist.

Um die guten Dämmeigenschaften eines Mauerwerks zu erhöhen, genügt unter Umständen ein spezieller Wärmedämmputz. Das ist ein Unterputz aus Kalkzementmörtel mit wärmedämmenden Leichtzuschlägen, beispielsweise Polystyrolkügelchen oder Blähton. Er dämmt zwar weniger effektiv als ein WDVS, übertrifft aber einen mineralischen Außenputz um etwa das Siebenfache an Dämmwirkung.
 

Tipp: Dämmung mit Mineralwolle

Sie interessieren sich für die vielseitigen Möglichkeiten der Dämmung mit Mineralwolle? Wir haben alle Infos und Vorteile der Dämmung mit Mineralwolle für Sie zsuammengefasst. (Foto: FMI)

Die wichtigsten Dämmstoffe

DämmstoffFormvorw. VerwendungWärmeleitwertBaustoffklassebesondere Eigenschaften
Expandiertes PolystyrolPlattenAußenwand0,032 - 0,040B1/B2feuchteunempfindlich
MineralwolleMatten, PlattenDach, Außenwand0,035 - 0,050A1/A2gute Schalldämmung
HolzfaserPlatten, FlockenDach, Außenwand0,040 - 0,055B2gute Schalldämmung
HanfMatten, VlieseDach, Deckeca. 0,050B2fungizid, antibakteriell
ZelluloseFlocken, MattenDach, Wand0,040 - 0,045B2Recyclingmaterial

Wärmeleitwerte nach: Wärmedämmung – Vom Keller bis zum Dach, hg. von der Verbrau- cherzentrale Bundesverband e.V., 7. Auflage 2012, 184 S., ISBN: 978-386336-012-2, 9,90 Euro

Meist geklickte Beiträge:

Hier geht's zurück zur Startseite.

News Bauteile

Schwarze Dachziegel von Erlus

Dachziegel halten meist viele Jahre. Doch was, wenn einzelne Ziegel ersetzt werden müssen?

Glatthaar Keller

Glatthaar Keller wurde erneut für seine Kompetenz in Sachen Fertigkellerbau ausgezeichnet.

Luftentfeuchter in einem Wohnkeller

Machen Sie mehr aus Ihrem Keller: Ein Luftentfeuchter sorgt für ein angenehmes Raumklima.