Beton ist ein vielseitiger Baustoff, der für moderne Konstruktionen kaum zu ersetzen ist.
Beton wird in modernen Anwendungen oft nicht allein, sondern als Hauptbestandteil eines Verbundwerkstoffs eingesetzt.

Beton mischen und Betonieren

Beton als Baustoff ist seit der Antike bekannt. So ist die nebenstehende Kuppel des Pantheons in Rom ein frühes Zeugnis der Beton-Baukunst. Später in Vergessenheit geraten feierte der Beton im 20. Jahrhundert ein großes Comeback; meist mit hässlichen Folgen für die Innenstädte. Beton kann aber viel mehr: Als Spannbeton für Autobahnbrücken, als Sichtbeton für tragende Wände und natürlich als Fundament. Beton ist überall da, wo etwas dauerhaft und sicher halten muss. 

Beton, Stahlbeton und Fundament

Beton ist ein Gemisch aus Zement, Gesteinskörnung oder Betonzuschlag (Sand und Kies oder Splitt) und Anmachwasser, das Wort ist französischen Ursprungs.

Fest wird der Beton durch die Auskristallisierung der Klinkerbestandteile  des Zements, wodurch sich kleinste Kristallnadeln  bilden, die sich fest ineinander verzahnen. Dieser Prozess kann dauern, generell wird aber davon ausgegangen, dass nach 28 Tagen eine sogenannte Normfestigkeit erreicht ist.

Prinzipiell unterscheidet man in zwei Formen: Bewehrter, das heißt mit Moniereisen zur Stützung versehener Beton und unbewehrter Beton. Bewehrter Beton oder Stahlbeton ist für hohe Zugbelastungen optimal, beispielweise in Autobahnbrücken oder Decken.

Unbewehrter Beton wird in Fundamenten und Kellerwänden eingesetzt, er muss keine hohen Zugbelastungen aushalten und ist dennoch sehr dicht.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie sie Beton für ein Fundament oder eine Bodenplatte anmischen können. 

Materialien

Für ein normales Betonfundament, beispielsweise für ein Gartenhaus, benötigen Sie die folgenden Zutaten, ausgehend von 10 kg Zement:

Kies in der Körnung 0/16 40 kg
Portlandzement PC 3510 kg
Wasser5 l

Das Mischungsverhältnis entspricht demnach vier Teilen Kies zu einem Teil Zement, die Wassermenge ist in der Regel die Hälfte der Zementmenge, in unserem Fall 5 Liter (oder kg). Die Wassermenge ist dabei aber leicht variabel: Je nach gewünschter Konsistenz kann ein wenig (!) mehr oder weniger Wasser hinzugegegen werden.

Für größere Mengen empfiehlt sich die Verwendung eines Betonmischers.

Hier erfahren Sie alles über Betonmischer.

Beton mischen

So mischen Sie den Beton im Betonmischer an:

  1. Bei laufendem Betonmischer zwei Drittel des Wassers eingießen
  2. Kies hinzufügen
  3. Zement hinzufügen
  4. Das restliche Wasser hinzufügen
  5. Den Betonmischer drei bis vier Minuten laufen lassen - fertig!

 

Der fertige Beton sollte gleichmäßig durchmischt und an der Oberfläche leicht glänzend sein.

Beton mischen in kleinen Mengen

Kleine Mengen Beton, beispielsweise als Fundament für ein Vogelhaus oder eine Wäschespinne, lassen sich selbstverständlich auch in einem Bottich oder einem großen Eimer mischen.

Hierzu empfiehlt sich die Verwendung eines stabilen Bohrmaschinenquirls oder einer Maurerkelle. Manuell müssen sie ein starkes "Rührvermögen" haben; für kräftige Heimwerker aber kein Problem.

Im Bottich mischen Sie wie folgt:

  1. Kies und Zement in den Bottich geben und gut durchmischen
  2. Wasser zugeben bis zur gewünschten Konsistenz
  3. kräftig quirlen oder rühren für drei bis vier Minuten - fertig!

Betonieren und Verarbeitung

Der fertige Beton sollte sofort nach dem Mischen verarbeitet werden; er befindet sich bereits im Aushärtungsprozess.

Je nach Konsistenz des Betons kann er in die vorhandene Form gegossen oder hineingeschaufelt werden. Zur Verdichtung des Betons empfiehlt sich bei größeren Flächen die Bearbeitung mit einer Harke.

Nachbehandlung

Beton darf im Sommer nicht zu schnell austrocken, im Winter darf er nicht gefrieren.

Für den sogenannten Hydratationsprozess, der entscheidend für die Festigkeit des Betons ist, muss die Temperatur über im Winter 10 °C liegen. Dies kann beispielsweise mit einer Folie sichergestellt werden.

Im Sommer muss der Beton ggf. bewässert und abgedeckt werden.

Die Dauer der Nachbehandlung kann, je nach Betonsorte und Witterung, von einem Tag bis zu einer Woche in Anspruch nehmen.

Aushärtungszeit

Beton trocknet nicht, er bindet ab. Das enthaltene Wasser wird größtenteils chemisch während der Hydratation gebunden.

Aushärtender Beton hat zwei Eigenschaften:

  • er schrumpft ein wenig durch den Wasserverlust, das sogenannte Schwinden
  • Beton verformt sich unter Last, das sogenannte Kriechen

 

Die Aushärtungszeit beträgt im Regelfall 28 Tage bis zum Erreichen der Normfestigkeit (nach DIN 1164), kann aber bei dünneren oder dickeren Betonschichten selbstverständlich abweichen.

Beton bei Amazon kaufen

Viva Decor Beton für Kreative, 5 kg, Synthetic..

Beton für Kreative ist eine feinkörnige, schnelltrocknende und staubarme Gießmasse. Durch die spezielle Kunststoffveredelung und Faserverstärkung...

Preis: EUR 16,95


Ultrament Bastel Beton, Bastelbeton, Kreativbeton,..

Ideal zum Gießen von Objekten wie z. B. Schalen, Vasen, Reliefs, Tabletts oder Teelichthaltern.

Preis: EUR 18,88


Quick Mix Ruck Zuck-Beton 25 kg

Ruck-Zuck-Beton 25 x 25 kg Produktinformation:Der quick-mix Ruck-Zuck Beton ist ein schnell erhärtender, vielseitig einsetzbarer Beton für innen und...

Preis: EUR 15,99


Weiterführende Informationen

Zurück zum Thema Baumaterialien

weiter zum Thema Heimwerker Werkzeug

zurück zum Oberthema Bauteile

News Bauteile