Der Fahnenmast zur WM - Worauf ist zu achten?

Endlich ist es wieder so weit - die Fußball Weltmeisterschaft 2018 in Russland steht vor der Tür. Viele Fans haben sich dafür wieder das Ziel gesetzt, ihre eigenen Überzeugungen klar zum Ausdruck zu bringen. Ein äußerst beliebtes Mittel ist für diesen Zweck auch der Fahnenmast. Doch worauf ist bei seiner Montage zu achten, um als Heimwerker ein optimales Ergebnis zu erzielen?

Den passenden Mast finden

Der Kauf eines Fahnenmasts ist keine alltägliche Angelegenheit. Aus diesem Grund ist es für Interessenten zunächst wichtig, sich über die verfügbaren Angebote am Markt zu informieren. Welche Höhe soll der Mast beispielsweise besitzen? Welches Material ist aufgrund seiner Leichtigkeit und Stabilität besonders gut geeignet? Auf fahnenmast.com ist es auch im Internet möglich, sich einen Überblick über die derzeit üblichen Produkte zu verschaffen. 

Weiterhin ist es wichtig, das passende Fundament für den gewählten Mast zu bauen. In der Regel ist es auf dem eigenen Grundstück nicht einfach möglich, auf passende Voraussetzungen für die Verankerung des Fahnenmastes zurückzugreifen. Aus diesem Grund kann es sich lohnen, ein passendes Fundament in eigener Arbeit zu errichten. Dies senkt die Gesamtkosten, die mit dem Projekt verbunden sind. 

Eine dauerhafte Installation?

Natürlich hängt es stark von den individuellen Vorlieben ab, ob der Fahnenmast zu einer dauerhaften Installation wird. Nicht jeder schätzt den Ausdruck, der dadurch entsteht. Wer nur zu besonderen Ereignissen, wie zum Beispiel der Fußball WM, die eigenen Interessen zum Ausdruck bringen möchte, kann sich auch für eine flexibel einstellbare Installation entscheiden. Viele Produkte bieten die Möglichkeit, den Fahnenmast mit wenigen Handgriffen aus der Verankerung zu entfernen. Ein Verschluss der Halterung sorgt dann dafür, dass sich diese nicht zu einer unerwünschten Stolperfalle in den eigenen Gefilden entwickelt. 

Den Bebauungsplan einhalten

Nicht überall ist es ohne Probleme möglich, sich für die Errichtung eines Fahnenmasts zu entschließen. Manche Baugebiete verfügen über eigenartige Restriktionen, die ein Aufstellen nur unter gewissen Umständen erlauben. Auch aus diesem Grund ist es von Bedeutung, sich darüber in Kenntnis zu setzen, noch bevor die ersten Schritte des Baus eingeleitet werden. Schon aus diesem Grund ist es ratsam, sich für dieses Projekt lieber etwas mehr Zeit zu nehmen und die einzelnen Schritte der Planung und des Baus nicht zu unterschätzen. 

Weitere nützliche Tipps

Zudem ist es notwendig, einige Überlegungen allgemeiner Natur anzustellen. Diese beziehen sich zum Beispiel auf die Höhe des Fahnenmasts im Vergleich zum Gebäude. In Anbetracht der Sicherheit ist es hier ratsam, den Fahnenmast stets einen Meter niedriger anzusetzen. Dadurch ist es sogleich möglich, optisch die gewünschte Wirkung zu erzielen. 

Wer sich das Ziel setzt, direkt zwei Masten nebeneinander anzubringen, sollte auch an der Stelle eine Faustregel beachten. Zwischen den Masten sollte ein Abstand eingehalten werden, der die doppelte Länge des Auslegers umfasst. Zusätzlich ist es angebracht, einen Puffer von 50 Zentimetern einzubauen, um selbst bei starkem Wind absolut sicher vor Kollisionen zu sein. Ähnliche Abstände sind zum Beispiel zu Bäumen oder Gebäuden einzuhalten, um für die Sicherheit gewährleisten zu können. Dann steht dem eigenen Projekt nichts mehr im Wege. 

Besondere Regelungen für das Aufstellen des Masts gelten dann, wenn das betreffende Grundstück nur gemietet ist. Natürlich ist es in diesem Fall notwendig, die Erlaubnis des Vermieters einzuholen, insbesondere in Bezug auf den Bau des Fundaments. Auch der Kontakt mit den Nachbarn ist hilfreich, um vorab eventuelle Streitfragen zu klären. Einerseits geht es hier um das optisch veränderte Erscheinungsbild, welches dadurch erzeugt wird. Andererseits erzeugt auch der Bau jede Menge Lärm, der für Spannungen sorgen könnte. Diese gilt es schon im Vorfeld mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Welt zu schaffen.

News Bauteile