Fertigkeller Produktion: so entstehen die Betonteile

Ein Fertigkeller besteht aus großen Betonteilen aus wasserundurchlässigem Beton. So sieht die Produktion bei glatthaar-fertigkeller aus.

Zur Produktion eines Fertigkellers gehören eine Vielzahl von einzelnen Schritten – von der virtuellen Planung am Computer bis hin zum Gießen der Betonteile und schließlich dem Errichten des Kellers auf der Baustelle. 

Bei ►glatthaar werden all diese Leistungen für den Kunden übernommen und fachmännisch ausgeführt. So wird die optimale Qualität des Fertigkellers gewährleistet.

Je nach Bausituation kommt zusätzlich zu den Betonteilen aus wasserundurchlässigem Beton auch eine AquaSafe®-Abdichtung zum Einsatz. 

Tausendfach bewährt – glatthaar-Fertigkeller in Elementbauweise

Wer sich für einen glatthaar-Fertigkeller entscheidet, hat die Sicherheit immer auf seiner Seite. Dank der hohen Präzision in der Produktion der Fertigkeller unter idealen Bedingungen in den glatthaar-Fertigteilwerken, der Güteüberwachung der Betonqualität sowie der passgenauen Montage vor Ort durch speziell geschulte Monteure, können sich Bauherren auf die Dichtigkeit ihres glatthaar-Fertigkellers hundertprozentig verlassen.

Dabei wird ein Fertigkeller von glatthaar als sogenannte „Weiße Wanne“ ausgeführt. Dies beschreibt eine wasserundurchlässige Stahlbetonkonstruktion. Ein unschlagbarer Vorteil dabei ist, dass durch die im Werk vorgefertigten Elementwände aufwändige Mauer- oder Einschalarbeiten vor Ort entfallen – was eine wesentliche Zeitersparnis bedeutet.

Wanddurchführungen werden nach individuellem Kundenwunsch bereits im Werk verbaut und sind bis zum weiteren Anschluss für die Bauzeit abgedichtet. 

Lediglich der Hohlraum der Elementwände wird noch vor Ort mit wasserundurchlässigem Beton verfüllt sowie, je nach Bedarf, die Abdichtung und Dämmung angebracht. Dank dieser Technologie spart der Bauherr gegenüber herkömmlicher Abdichtung bares Geld.

Die Produktion eines Fertigkellers

Die Planung

Die Planung findet virtuell am Computer statt. Zuvor muss jedoch das Baugrundstück begutachtet werden. Deshalb steht das Baustellengespräch mit dem Projektleiter direkt vor Ort ganz am Anfang der Entstehung des Kellers. 

Danach wird die Planung am Computer durchgeführt. Von hier an ist klar wie der Keller später aussehen wird. 

Fertigung am Schalungstisch

Nun werden Einbauteile wie Fenster auf dem Schalungstisch eingelegt, um die Aussparungen zu planen. Anschließend wird auch die Bewehrung eingelegt. 

Dann geht es an die Betonierung. Diese erfolgt automatisch. So entstehen die einzelnen Elementwandschalen. Danach muss die Innen- mit der Außenschale der Elementwand verbunden werden. 

Die einzelnen Betonteile härten in der Trocknungskammer aus und werden dann auf LKWs zum Transport verladen. 

Fertigung der Kellerbodenplatte

Zu einem Keller gehört auch eine Kellerbodenplatte. Diese wird direkt vor Ort angefertigt. Dazu muss zuerst die Entwässerungsleitung gelegt werden. Anschließend bringen Facharbeiter die PE-Folie als Trennlage unterhalb der Bodenplatte ein.

Nun geht es ans Einschalen und Verlegen der Bewehrung. Danach wird betoniert. 

Errichten des Kellers vor Ort

Die Betonteile erreichen die Baustelle per LKW und werden mit einem Kran in die Baugrube eingehoben. Zuerst sind die Kelleraußenwände dran. Dann folgen die Kellerinnenwände. 

Als nächstes versetzen die Arbeiter die Filigrandecke und verlegen die obere Deckenbewehrung. Im letzten Schritt erfolgt die Betonage der Kellerdecke und Außenwände. 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit glatthaar-fertigkeller. 

Weitere Infos rund um den glatthaar-Fertigkeller: 

Hier geht's zurück zur Startseite

News Bauteile