Wärmebrücken in der Haushülle vermeiden

Wärmebrücken sind unsichtbare Lecks in der Haushülle, durch die die teuer bezahlte Heizenergie unerkannt entkommen kann. Wer sie vermeiden will, sollte sich von Passivhausplanern inspirieren lassen.


Dort, wo Wärme in Form von Strahlung durch die Haushülle entweicht, ist die Bausubstanz notgedrungen kälter, sodass in der warmen Raumluft enthaltene Feuchte konden­sieren, sich als Tauwasser niederschlagen kann. Einmal auf diese Weise durchfeuchtete Stellen isolieren in der Folge noch schlechter, werden noch kälter und mehr Luftfeuchte kondensiert – ein Teufelskreis. Am eindeutigsten verraten sich die früher fälschlich Kältebrücken genannten kritischen Punkte beim Blick durch den Sucher einer Infrarotkamera, doch man kann ebenso mit der Nase drauf gestoßen werden. Denn hier finden die allgegenwärtigen Schimmelsporen endlich die richtigen Bedingungen vor.

Geometrische Wärmebrücken

In der Theorie unterscheiden Bauphysiker drei Arten von Wärmebrücken, die geometrischen Wärmebrücken, die stofflichen Wärmebrücken und die konstruktiven Wärmebrücken (in der Praxis kann eine Wärmebrücke unter mehr als eine dieser Kategorien fallen).

Geometrische Wärmebrücken: Die Wärme abstrahlende Außenfläche außen ist größer als die Wärme aufnehmende Wandfläche innen. Das ist etwa an allen Hausecken der Fall, verstärkt in Gauben und Erkern.

Stoffliche Wärmebrücken: In einer ansonsten einheitlich aufgebauten Wand stecken Teile eines weiteren Baustoffs mit höherem Wärmedurchlasswert. Bekanntes Beispiel sind die Wände mancher Siedlungshäuser aus den 1950ern, in denen neben Ziegeln vereinzelt Schlackesteine vermauert wurden.

Konstruktive Wärmebrücken: konstruktive Details, die einen ansonsten guten Wärmeschutz durchbrechen, wie die berüchtigten Nischen für Heizkörper unter den Fenstern oder als Balkone auskragende Stahl

Wärmebrückenkatalog

Die Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) und die aufgeführten DIN-Normen geben Planern und Architekten keine rechte Hilfestellung, nur einen wenig detailreichen „Wärmebrückenkatalog“ mit Lösungs-Vorschlägen: für Rollladenkästen, Fensterstürze, Heizkörperbefestigungen im Mauerwerk, Deckenanschlüsse, auskragende Stahlträger.

Passivhaus ohne Wärmebrücken

Volle Aufmerksamkeit widmen dagegen dem Problem in Deutschland seit je die Passivhausplaner. Lüftungsverluste durch Fugen und Ritzen werden im Passivhaus weitgehend vermieden, für die wärmeverlustfreie Frischluftversorgung ist die Lüftungsanlage zuständig. Der Energie werden aber auch alle anderen Flucht- und Schleichwege nach draußen verbaut: Auf allen Schnitten und Grundrissen muss man mit dem Stift einmal komplett ohne abzusetzen um die Luftdichtheitsschicht und den Wärmeschutzmantel herumfahren können. Passivhaus-Türen und -Fenster stellen keine wesentliche Unterbrechung des Wärmeschutzes, der Dämmhülle dar, die extradicke Dämmschichten aufweist. Man sollte sich zumindest in der Planung am Passivhaus orientieren. Dessen Konstruktionsprinzipien werden ohnehin immer öfter auf konventionelle Häuser übertragen – und das ist gut so.

Thermische Trennung

Zur Vermeidung geometrischer Wärmebrücken wird auf Erker und Gauben verzichtet, die Baukörper werden so kompakt wie möglich gehalten. Wo etwas auskragen muss, wird thermische Trennung umgesetzt: zwischen Balkonplatte und tragender Außenwand befindet sich Dämmung, die Platte wird von thermoisolierten Ankern gehalten. Spezialdübel aus Hartkunststoff sichern die Dämmschichten. Verschattungs-Systeme werden in den Wärmeschutz mit hereingenommen. Wo Betondecken auf tragenden Außenwänden aufliegen, blockt die satte Außendämmung den Wärmetransport ab. Im Massivbau wird die erste Steinlage auf der Bodenplatte – am Fußpunkt – mit hoch dämmendem Material ausgeführt, etwa mit Porenbetonsteinen.

Niedrigstenergiehaus

Styroporbox? Barackenklima? Wer noch die üblichen Vorurteile hat, sollte sich einmal ein derartiges Niedrigstenergiehaus von innen ansehen, im Sommer wie im Winter. Seine warmen Wände tragen nachgewiesenermaßen zur Behaglichkeit bei. Auch die Fenster darf man öffnen. Nur der Schimmelpilz fühlt sich in solchen Häusern nicht so recht wohl. Recht so.

Bücher zum Thema bei Amazon kaufen

Schimmelpilze in Wohnung und Haus - Entfernen, Vermeiden, richtiges Lüften, der Umgang mit Wärmebrücken

Autor: Marcus Reger
Preis:
Erscheinungsdatum: 2013-12-07
ISBN:

Inhalt:
Schimmelpilze in Wohnungen und Häusern: ein immer häufiger auftretendes und meist unterschätztes Problem! Gerade schlecht umgesetzte energiesparende...


https://www.amazon.de/W%C3%A4rmebr%C3%BCcken-erkennen-optimieren-berechnen-vermeiden/dp/3481033648?SubscriptionId=AKIAJXE7V3FJPERGKQWQ&tag=bauweltde-21&linkCode=sp1&camp=2025&creative=165953&creativeASIN=3481033648

Preis: EUR 79,00
Erscheinungsdatum: 2015-11-30
ISBN: 3481033648

Inhalt:
erkennen - optimieren - berechnen - vermeidenGebundenes BuchDer rechnerische Wärmebrücken-Nachweis ist kompliziert und aufwändig, wird aber immer...


Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Thema Wärmedämmung und ökologischen Bauen finden Sie hier:

Zurück zum Thema: Wände – Wärmedämmung

oder zurück zum Oberthema Bauteile – Außenausbau

News Bauteile