Der Traum vieler Gartenbesitzer – ein eigener Teich

Flüsse, Seen und andere Gewässer ziehen Menschen besonders im Sommer an. Mit einem Gartenteich kommt dieser Luxus in den eigenen Garten. 

Wer nicht gerade ein Fan eines millimeterkurzen sterilen Rasens ist, sondern sich lieber an Blumen, dem Summen der Bienen, den zarten Schmetterlingen und der eigenen natürlichen Oase erfreut, sehnt sich häufig auch nach einem Gewässer in seinem Garten.

Hier reicht das Spektrum von einem kleinen Teich bis zu einem großen Naturpool, in dem man schwimmen kann. Je nach Größe des Gartens und finanziellen Möglichkeiten kann jeder Gartenbesitzer einen Teich realisieren. Selbst auf einem Balkon ist ein Teich möglich.

Miniteich für den Balkon oder den Garten

Ein kleines Biotop lässt sich tatsächlich überall verwirklichen, selbst mitten in der Stadt auf einem Balkon. Jeder kann auf diese Weise von der beruhigenden Wirkung des Wassers profitieren und sich an Libellen oder Seerosen erfreuen.

Grundsätzlich ist es nicht sehr aufwändig, einen Miniteich selbst zu gestalten. Man benötigt dazu lediglich ein kompaktes wasserdichtes Gefäß. Ein schönes Weinfass oder einen Bottich dichtet man mit Teichfolie ab. Auch ein Zinkkübel benötigt Folie, damit das Wasser nicht vergiftet wird. Ein halbschattiger Standort ist perfekt und eine Teichpumpe mit Wasserspiel sorgt für Bewegung und damit Sauerstoff im Wasser.

Bei der Bepflanzung wählt man Zwergformen in Wasserpflanzkörben, damit der Teich nicht zuwuchert. Wie viel man einpflanzt, ist von der Größe des Behälters abhängig, doch hier ist weniger mehr. Vier bis fünf Pflanzen sind ausreichend. Bei den Pflanzen sollte man darauf achten, wie viel Nährstoffe sie benötigen.

In den meisten Fällen wird jedoch Kies ausreichend sein. Dieser bedeckt die Pumpe vollständig. Wenn man Seerosen im Teich haben möchte, muss man ein wenig Lehm beimischen. 

Naturpool und Schwimmteich

Benötigt man für einen Miniteich nur wenig Material aus dem Baumarkt, ist ein richtiger Naturpool oder Schwimmteich ein deutlich aufwändigeres und komplexeres Projekt.

Die erste Entscheidung, die getroffen werden muss ist die, welches biologische Gewässer man im eigenen Garten anlegen möchte. Ein Schwimmteich weist deutlich mehr Flora und Fauna auf als ein Naturpool, in den man sogar Massagedüsen oder Scheinwerfer einbauen kann.

Auf der Website von Pool for Nature (Verband von Garten- und Landschaftsbau-Unternehmen mit dem Schwerpunkt Naturpool - und Schwimmteichbau) werden die Unterschiede und Besonderheiten ausführlich beschrieben. Je nach Größe und Wohnort muss man auch eine entsprechende Genehmigung einholen.

Baurecht ist Ländersache und daher sollte man sich vorher bei der zuständigen Baubehörde informieren, damit es kein böses Erwachen gibt. Selbst wenn es im Einzelfall durchaus möglich ist, einen Naturpool in Eigenregie zu bauen, sollte man besser davon Abstand nehmen.

Bei der Anlage gibt es viele Punkte zu berücksichtigen, wie den richtigen Standort, den Abstand zum Nachbarn oder auch die richtige Bepflanzung . Fehler können da schnell sehr teuer werden.

Für viele gehört beispielsweise Schilf zu einem Naturteich einfach dazu, aber wenn die Wurzeln die Teichfolie durchbohren, dann muss der Schaden aufwändig behoben werden. Bevor man sich lange in die Materie einarbeitet und am Ende doch noch etwas falsch macht, sollte man lieber den Experten die Planung und Umsetzung überlassen.

News Garten