Sanden

Haben Sie schon einmal davon gehört, dass es ein Dressing für den Rasen gibt? Nein? Aber dann kennen Sie vielleicht die Methode des Sanden von Rasenflächen. Denn das Sanden nennt man, vor allem im Golfsport, Topdressing. Mit dem Sanden erhöhen Sie die Durchlässigkeit des Rasens und hemmen zugleich die Bildung von Filzschichten.

Sanden erleichtert die Arbeit beim Vertikutieren, weil man weniger Filzschicht entfernen muss. Es sollte am besten nach dem Aerifizieren durchgeführt werden, weil Sie mit dem Sanden die beim Aerifizieren entstandenen Löcher gleich wieder schließen können.

Rechnen Sie mit 2 bis 5 Liter Sand pro Quadratmeter. Der Sand sollte zum einen kalkfrei sein und eine Körnung von maximal 2 Millimeter besitzen.

Nachdem der Sand aufgetragen wurde, wird er mit einem groben Besen in den Boden eingearbeitet. Sobald es regnet, sickert der Sand in den Boden und lockert in dadurch auf.

News Garten