Gartenmöbel aus Holz wetterfest machen

Wir zeigen, wie Sie Ihre Gartenmöbel aus Holz ohne Bedenken im Freien überwintern können.

Wenn sich die Sonne nur noch für wenige Stunden hinter den dunklen Wolken hervortraut, die Tage kürzer werden und die Luft kälter, dann steht mal wieder der Winter vor der Tür. Die kalte Jahreszeit hat sicherlich auch ihre guten Seiten, doch in Bezug auf den eigenen Garten oder die Terrasse bringt dies vor allem eines mit sich: viel Arbeit.

Die Bäume und Sträucher müssen zurückgeschnitten und empfindliche Pflanzen vor dem Frost in Sicherheit gebracht werden – und das gilt natürlich auch für die Gartenmöbel. Doch was, wenn man die Stühle, Tische und Liegen nicht einlagern kann, weil im Keller zu wenig Platz ist und es weder eine Garage noch einen ausreichend großen Werkzeugschuppen gibt? Wie kann man seine Gartenmöbel aus Holz unter freiem Himmel überwintern, ohne dass diese Schaden nehmen? 

Wenn es um die Frage geht, wie man Gartenmöbel aus Holz am besten wetterfest machen kann, scheiden sich die Geister. Während es den einen reicht, die Tische, Stühle und Co. mit einer Plane abzudecken, werden die schicken Sitzgelegenheiten andernorts mit den verschiedensten Chemikalien behandelt und auf Hochglanz gebracht – in der Hoffnung, dass sie zur nächsten Sommersaison immer noch neu aussehen.

Doch was nur die wenigsten wissen: Gartenmöbel aus Holz benötigen eine spezielle Pflege, um sie in ausreichendem Maß vor Wind und Wetter zu schützen. Doch bevor wir uns die verschiedenen Möglichkeiten etwas genauer ansehen, gilt es in einem ersten Schritt zu verstehen, welchen Einflüssen die Gartenmöbel überhaupt ausgesetzt sind. 

Gartenmöbel müssen einiges aushalten – und das nicht nur im Winter

Wer denkt, dass Gartenmöbel nur vor Schnee und Kälte geschützt werden müssen, ist im wahrsten Sinn des Wortes auf dem Holzweg. Denn auch heftige Sommergewitter, langanhaltende Regenfälle, durchgehende Sonneneinstrahlung und selbst Insekten können den Outdoormöbeln stark zusetzten – vor allem dann, wenn sie aus Holz bestehen.

Neben unschönen Wasserflecken und starken Verschmutzungen können die Sitzgelegenheiten schon nach nur einer Saison von der Sonne ausgeblichen und porös geworden sein.

Dementsprechend ist es wichtig, die Gartenmöbel aus Holz mit den passenden Mitteln zu behandeln, um sich auch möglichst lange daran erfreuen zu können. Das gilt übrigens auch für hochdruckimprägnierte und extrem wetterbeständige Holzarten, wie zum Beispiel Douglasie, Teak oder Bambus. Und wie schützt man nun die Gartenmöbel vor den verschiedenen Wettereinflüssen? 

Wie und womit pflegt und schützt man seine Gartenmöbel am besten?

Wie weiter oben bereits kurz angesprochen, gibt es zahlreiche Mittel und Wege, um die Holzmöbel vor Wind und Wetter zu schützen. Da man dabei jedoch auch vieles falsch machen kann, stellen wir nun die besten und nachhaltigsten Möglichkeiten vor und zeigen, wie sich die Gartenmöbel aus Holz am besten und einfachsten behandeln lassen.

Vorab noch ein kleiner Tipp: Wer absolut sichergehen möchte, dass die Gartenmöbel lange Zeit gut aussehen, sollte sie mindestens ein Mal oder im Optimalfall zwei Mal pro Jahr ausführlich säubern und anschließend mit dem passenden Mittel behandeln. Das macht zwar etwas Arbeit, aber es lohnt sich.

Möglichkeit Nummer 1: Farbe und Lack 

Ein Anstrich mit Farbe eignet sich vor allem bei älteren Gartenmöbeln, deren Holz bereits poröser ist. Der Vorteil: Die Farbe dringt nicht nur in die kleinen Löcher ein und verschließt diese, sondern sorgt gleichzeitig auch für einen neuen Glanz. Besonders empfehlenswert sind übrigens Alkyd- oder Leinölfarben, Alydharzholzschutz mit Farbpigmenten und Farben mit einem hohen Kieselsäureanteil.

Lacke haben hingegen den Vorteil, dass sie das Holz nahezu komplett versiegeln, was nicht nur Nässe und Kälte, sondern ebenso auch sämtlichen Schmutz fernhält – und auch der allseits gefürchtete Holzwurm hat dann keine Chance mehr. Wichtig zu beachten: Zum einen sollten alte Farb- und Lackrückstände vor dem Streichen komplett entfernt werden. Zum anderen gilt es darauf zu achten, dass das Holz komplett trocken ist, da die Feuchtigkeit nach dem Lackieren nicht mehr verdunsten kann, was zu unschönen Rissen führt.

Möglichkeit Nummer 2: Öl und Lasur

Geht es nach der Meinung zahlreicher Experten, sollte man die Outdoormöbel aus Holz am besten mit einem speziellen Pflegeölbehandeln. Das Öl hat nämlich den Vorteil, dass es ebenfalls sämtliche Poren verschließt und das Holz so vor den verschiedenen Wettereinflüssen schützt. Darüber hinaus sind die meisten Pflegeöle transparent, sodass die natürliche Farbe des Holzes erhalten bleibt. Ob man dafür synthetisch gewonnene oder pflanzliche Öl nutzt, bleibt jedoch dem eigenen Geschmack überlassen.

Eine Lasur bietet hingegen die Möglichkeit, die Gartenmöbel zu färben, ohne dass dabei die Struktur verloren geht. Ebenso bewahren die zugesetzten Pigmente das Holz vor der UV-Strahlung der Sonne. Außerdem kann selbst eine Dünnschichtlasur das Holz der Gartenmöbel über mehrere Jahre ausreichend schützen. Doch auch hier gilt: Vor dem Neuanstrich müssen alle Farb- oder Lackreste komplett entfernt werden, damit die Lasur auch ungehindert in das Holz einziehen und es nachhaltig versiegeln kann. 

Möglichkeit Nummer 3: Wachs 

Eine weitere und überaus beliebte Methode, um die Gartenstühle und -tische vor Feuchtigkeit, Schmutz und Abnutzung zu schützen, ist die Wachsbehandlung. Das Wachs lässt sich zwar sehr einfach auftragen und hält auch einige Zeit, allerdings kann es gerade bei hohen Temperaturen schnell passieren, dass sich das Wachs verflüssigt.

Um die Gartenmöbel winterfest zu machen, ist Wachs jedoch sehr gut geeignet, da es – ähnlich wie Öl – einen Schutzfilm hinterlässt, von dem Wasser und Schmutzpartikel ganz einfach abperlen.

Abschließend noch ein Tipp für alle, die ihre Outdoormöbel im nächsten Frühling auf Hochglanz bringen wollen: Wer das Holz zuerst einölt und danach mit einem geeigneten Wachs (beispielsweise Carnaubawachs) behandelt, verleiht dem Holz zusätzlichen Glanz

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Gartenmoebel.de.

Meist geklickte Beiträge:

Hier geht's zurück zur Startseite.