Skip to main content

Flexibler Schatten mit Sonnenschirm

Sonnenschirme dosieren das Licht und die Hitze des Tages und spenden nur gerade soviel Schatten, wie vor Ort benötigt wird – am Pool oder auf dem Balkon.

Flexibler Farbtupfer: der Sonnenschirm

Am Pool oder auf der Terrasse – Sonnenschirme spenden nicht nur Schatten, wo man ihn gerade braucht, sie sorgen auch für charmante Farbtupfer im Garten.

Die Auswahl an Farben, Größen und Formen ist groß. Neben den klassischen Modellen gibt es heute beispielsweise so genannte Seitenmastschirme, deren Sonnendächer zu schweben scheinen.

Leichter wird das Aufspannen moderner Sonnenschirme mithilfe spezieller Schiebemechanismen, bei denen sich der Schirm nach dem Entriegeln zur Hälfte selbst öffnet und mit wenigen Handgriffen in die komplett ausgebreitete Position geschoben werden kann.

Ein leichter Schirmfuß oder Rollsockel ist ebenfalls von Vorteil, damit es nicht zu schweißtreibenden Aktionen kommt. Wer möchte bei über 30 Grad schon einen kiloschweren Sockel durch den Garten rollen?

Die Bespannung einiger Modelle lässt sich übrigens zur Reinigung entnehmen. So leuchtet der Sonnenschirm im nächsten Sommer wieder in voller Pracht.

Sonnenschirme gibt es in zahlreichen Größen und Variationen. Selbst große Schattenwerfer lassen sich dank doppeltem Flaschenzug oder automatischer Öffnungsmechanik von nur einer Person aufspannen. 

Ebenso benutzerfreundlich und ausgereift zeigen sich Material und Verarbeitung der mobilen Schattenspender. Mast und Sprossen bestehen in der Regel aus Holz oder Aluminium und passen damit zum Stil der meisten Gartenmöbel. Die Ständer sind häufig mit arretierbaren Rädern ausgerüstet, manche Gartentische sind auch mit Schirmlöchern versehen.

Jeder Sonnenschirm ist anders augsestattet – zum Beispiel mit einem Stamm aus Massivholz oder Alu und wahlweise mit Kurbelmechanismus oder Flaschenzug. Dank vieler Kombinationsmöglichkeiten ist so für jeden Geschmack der richtige Schirm dabei.

Natürlich gestaltete Gärten mit viel Grün und Blumen lassen sich perfekt mit einem Sonnenschirm aus Holz mit heller Bespannung ergänzen. So fügt sich der Schirm in natürlichen Farben harmonisch in das Gesamtbild ein.

Mobile Sonnenschirme

Der Klassiker unter den Sonnenschirmen lässt sich überall dort aufstellen, wo er gerade gebraucht wird. Ob auf dem Campingplatz, beim Picknick, am Strand oder auf anderen Ausflügen: Diese Modelle besitzen ein vergleichsweise geringes Eigengewicht und werden einfach in den Boden gestoßen. Auf diese Weise lassen sie sich nahezu überall einsetzen.

Solche mobilen Lösungen sind ebenfalls für den Garten, die Terrasse oder den Balkon erhältlich. Hierbei stellt man den Sonnenschirm in einen mit Wasser gefüllten Behälter oder in einen Ständer, der mit Steinplatten fixiert wird.

Auf diese Weise hält er im zusammengeklappten Zustand Wind und Wetter in den warmen Monaten Stand. Baut man diesen Sonnenschirm zum Herbst wieder ab, zieht man ihn einfach aus dem Ständer und leert gegebenenfalls den Wasserbehälter.

Darüber hinaus lässt sich die Bespannung bei einigen Modellen zur Reinigung abnehmen. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn der Schirm zum Herbst abgebaut wird. Hochwertige Bespannungen werden aus pflegeleichten, imprägnierten Materialen gefertigt, zum Beispiel aus Polyacryl, und werden mit Metallverschlüssen oder Lederecken an den Streben befestigt, sodass sie sich einfach öffnen lassen und man die Bespannung herausnehmen kann.

Gartenschirme für Sitzgruppen und Gartenmöbel

Neben den mobilen Varianten gibt es Sonnenschirme in verschiedenen Ausführungen für den Garten. So findet man Tische, in deren Mitte ein Gartenschirm integriert ist. Je nach Modell ist für diese Schirme keine Befestigung im Boden erforderlich, sodass sie vor allem dann zum Einsatz kommen, wenn der Untergrund nicht beschädigt werden darf, zum Beispiel auf einer Holzterrasse.

Schirm mit kleiner Standplatte.
Das Weiß des Schirmes fügt sich gut in die Umgebung ein. Die Standplatte ist relativ klein. Foto: Glatz
Auch auf einem Hausboot macht sich ein Sonnenschirm gut.
Der "Pendalex" passt gut auf die Terrasse. Durch die Freiarmkonstruktion sieht er modern aus. Foto: Glatz
Mittelstockschirm mit LEDs.
Dieser Mittelstockschirm "Fortello" überzeugt auch bei Nacht. Er hat eingebaute LEDs. Foto: Glatz

Manche Sonnenschirme besitzen ein Gelenk unterhalb der Streben, damit man sie kippen kann und selbst bei einer tief stehenden Sonne im Schatten sitzt. 
Damit der Gartenschirm bei starken Böen oder an windigen Tagen stehen bleibt, gibt es bei manchen Modellen eine sogenannte Windabzugshaube. Durch diese kann der Wind dringen und der Schirm hebt nicht ab.

Darüber hinaus hat man bei Gartenschirmen die Wahl zwischen einem manuellen und automatischen Aufspannen. Über ein Band lassen sich viele Modelle problemlos öffnen und schließen. Exklusive Schirme fahren über eine integrierte Mechanik aus dem Ständer heraus und klappen sich selbstständig auf.
Für Sitzgruppen sind zudem kleine Sonnenschirme mit Beistelltisch erhältlich. Diesen stellt man zwischen zwei Gartenstühle und nutzt den Tisch als praktische Ablagefläche.

Der Nachhaltigkeit zuliebe können moderne Sonnenschirme bei Bedarf repariert oder neu bespannt werden, sodass sie ein Leben lang halten. Zudem lässt sich so auch die Farbe des Schirms mit einer neuen Bespannung ändern.

Wie wäre es mit einer Alternative zum Sonnenschirm? Bei einem Daybed inklusive Sonnenschutz ist ein zusätzlicher Schattenspender nicht notwendig. Dank höhenverstellbarer Liegeelemtente ist höchster Komfort garantiert. Bei Bedarf lassen sich auch die Seitenteile für Privatphäre schließen. 

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Hier geht's zurück zur Startseite.

Acapulco Chairs an einem Pool

Für entspannte Sommertage: Wir verlosen einige Goodies für Garten und Terrasse.

Glasdach mit senkrechter Verschattung

Markisen mit senkrechter Verschattung schützen nicht nur vor Sonne.

Terrassendielen aus Bambus Verbundwerkstoff (BPC)

Terrassendielen aus BPC sind besonders pflegeleicht und langlebig.