Terrassenholz: Bangkirai, Douglasie oder Holznachbildung?

Holzterrassen sind gefragt. Wir verraten, worauf Sie bei der Pflege von Terrassenholz achten müssen. 

Holzterrassen werden immer beliebter und Holz bietet zahlreiche Vorteile. Zum einen ist es besonders für Heimwerker ein handlicher Baustoff in Haus und Garten. Es lässt sich leicht be- und verarbeiten, wirkt es sehr warm, fügt sich wunderbar in den Garten ein und ist relativ preiswert.

Allerdings ist Holz auch pflegeintensiver als Steinbeläge. Wer sich für Holz als Terrassenbelag entschiedet sollte auf die richtige Imprägnierung des Holzes achten, denn es ist 365 Tage im Jahr der Witterung ausgesetzt.

In puncto Witterungsbeständigkeit unterscheiden sich heimische Nadelhölzern und exotische Harthölzer übrigens nur geringfügig. Deshalb ist die Entschiedung zwischen tropirschem Bangkirai, heimischer Douglasie oder Thermo-Holz verwendet eher kostenebdingt.

Bangkirai: Schön und beständig

Das dunkle Tropenholz Bangkirai ist sehr trocken, weshalb es besonders wiederstandsfähig ist und sich somit ideal als Terrassenbelag eignet. Außerdem sind Tropenhölzer von Natur aus resistent gegen Schädlinge oder Fäulnis.

Bangkriai stammt vom Yellow Balau Baum, der in asiatischen Ländern wie Indien, Pakistan, Sri Lanka, Burma, Thailand, Malaysia, oder Indonesien vorkommt. Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter liegt bei etwa 50 Euro.

Sowohl bei heimischen, als auch bei Tropenhölzern sollten Sie immer darauf achten, dass das Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Dies erkennen Sie beispieslweise an Siegeln des FSC oder des PEFC.  

Douglasie: Günstige Alternative

Die Douglasie kommt ursprünglich aus Nordamerika wird aber seit vielen Jahrzehnten auch in einigen Ländern Europas angebaut. Das Holz ähnelt in der Färbung sehr dem Lärchenholz: es ist hell-gelblich bis rötlich-braun. Da es harzhaltig ist, können Harzaustritte möglich sein. Für Douglasienholz als Terrassenbelag zahlt man durchschnittlich etwa 30 Euro pro Quadratmeter.

Da heimische Nadelhölzer von Natur aus weniger wiederstandsföhig sind als tropische Harthölzer wie Bangkirai, führen einige Hersteller eine Kesseldruckimprägnierung durch. Diese entzieht dem Holz Feuchtigkeit und anschließend werden Holzschutzsalze in das Holz gepresst. Dadurch wird die Wiederstandsfähigkeit erhöht. 

Eine sorgfältige Pflege der Holzterrasse ist wichtig. Neben Terrassen-Öl gehört dazu auch ein konstruktiver Holzschutz. Mehr dazu auf der nächsten Seite.