Heizen mit Flüssiggas

Stefan Prechtl, für den Verkauf zuständiger Bereichsleiter von Progas, erklärt „Die Lagerung im Behälter macht Hausbesitzer unabhängig von einem Anschluss an das öffentliche Versorgungsnetz mit Erdgas. Dies ist ein großer Vorteil in Neubaugebieten und Regionen, die nicht erschlossen sind“. Im Gegensatz zum Erdgas lässt sich die mobile Energie überall nutzen, weil die Behälter an jedem Ort aufgestellt werden können. Für die Beheizung von Gebäuden sind mit Flüssiggas betriebene Anlagen eine besonders wirtschaftliche und effiziente Lösung. Wie beim Erdgas erreichen moderne Brennwertgeräte hervorragende Werte in puncto Nutzungsgrad, Energieverbrauch und Schadstoffminderung. Sie sind außerdem so leistungsfähig, dass auch größere Häuser damit beheizt werden können. Im Vergleich zu Öl oder Holzpellets verbrennt Flüssiggas zudem nahezu rückstandsfrei, entwickelt weder Rauch noch giftige Gase und verursacht keine Geruchsbelästigung. „Daher dürfen Flüssiggas-Heizungsan­lagen selbst in Wasser- und Naturschutzgebieten betrieben werden“, so Prechtl.

News Heizung & Haustechnik

Flüssiggas – z.B. Propangas – hat Zukunft

Wer Flüssiggas als Energiequelle einsetzt, profitiert zudem von der besonders hohen Sicherheit bei der Versorgung. Zum einen werden die weltweiten Ressourcen der Gase Propan und Butan noch auf lange Sicht bestehen. Zum anderen gibt es in Deutschland eine leis­tungsstarke Lager- und Transport-Logistik bestehend aus Großlagern, Bahnkesselwagen, Straßentankwagen und einer Vielzahl von Füll- und Vertriebsstellen. Dies sichert flächendeckend die zuverlässige Versorgung. Dabei übernehmen führende Flüssiggasversorger wie beispielsweise Progas die komplette Verantwortung für die Belieferung. „Weil wir unser Flüssiggas ausschließlich aus dem Nordseeraum und aus einheimischen Raffinerien beziehen, haben unsere Kunden in puncto Versorgungssicherheit nichts zu befürchten. Zudem ist der Transport nicht an Pipelines gebunden und es gibt keine Abhängigkeit von einem oder wenigen Großlieferanten. Das Flüssiggas gelangt vielmehr über Importterminals in Brunsbüttel und Duisburg per Schiff nach Deutschland“, erklärt Prechtl. So sind Lieferengpässe im Vergleich zum Erdgas undenkbar.

Flüssiggas und seine Lagerung

Ein Behälter mit 2.700 Litern Flüssiggas sichert einer vierköpfigen Familie einen Vorrat, der für etwa ein Jahr reicht. Geht das Gas zur Neige, stellt Progas gemeinsam mit starken Partnern aus der Logistikbranche die umgehende Neubefüllung sicher. Zu diesem Zweck bevorratet der Flüssiggaslieferrant stets gleich bleibende Mengen des Gases. Darüber hinaus hat Deutschlands bedeutendster Flüssiggasversorger ein flächen­deckendes Versorgungsnetz mit 19 Lagern und Füllstellen errichtet. Bundesweit stehen 130 Mitarbeiter im Außendienst im ständigen Kontakt mit ihren privaten und gewerblichen Kunden. Sie behalten die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen, Wartungsarbeiten und weitere wichtige Details stets im Blick.

Mehr Infos

Wer zusätzliche Informationen rund ums Thema Flüssiggas erhalten möchte, erfährt im Internet unter www.progas.de alles Wissenswerte über den Brennstoff, die verschiedenen Lagermöglichkeiten und Tarifmodelle. Außerdem gibt es ein Kapitel zum Thema Sicherheit und Wartung.