Einst stand auf dem Stückchen Acker nur eine alte Laube. Inzwischen hat sich Andreas Rückmann am äußersten Stadtrand von Kolkwitz sein Paradies geschaffen. Dank einer „zündenden Idee“ löste er auch das Problem mit der Energieversorgung.

Zündende Energie-Idee

Vor drei Jahren erwarb er das rund 600 Quadratmeter große Grundstück. Da er für sein Leben gern tüftelt und bastelt, stand für ihn fest, beim Hausbau möglichst viel in Eigenleistung zu erbringen. Mithilfe der Muskelhypothek wurde ein Gebäude geschaffen, das rund 120 Quadratmeter Wohnfläche bietet. Als gelernter Facharbeiter eines Kraftwerks setzte sich der 51-Jährige frühzeitig mit der Frage auseinander, welcher Energieträger wohl der beste sei. Öl wollte er vor allem aus preislichen Gründen nicht haben, die Technik von Wärmepumpen hält er für zu wenig ausgereift. „Da sprach alles für Gas, eine ökologisch sinnvolle und preislich ansprechende Variante“, betont Andreas Rückmann. Doch es gab Probleme: Das Erdgasnetz reichte nicht bis in die entlegenen Außenbezirke, hier in der Nähe des Spreewaldes. Da kam ihm die „zündende Idee”, Flüssiggas zu wählen. „Es ist ein umweltfreundlicher Energieträger, sauber und sicher zugleich. Es entsteht kein Schmutz, den man beseitigen muss, und Versorgungssicherheit ist auch gegeben.“

Gut geplant

Wenn Andreas Rückmann Entscheidungen trifft, ist „für mich der persönliche Kontakt ausschlaggebend“. In Volker Bürger fand er einen Experten, „der mit mir gemeinsam Schritt für Schritt geplant hat“. Bürger arbeitet für Progas, einen der führenden Flüssiggasversorger Deutschlands. Der „Mann seines Vertrauens“ hielt bei der gesamten Installation der Anlage die Fäden in der Hand und kalkulierte, dass für das Wohnhaus ein 4.850-Liter-Behälter die beste Wahl sei. Apropos Installation: Als der Progas-Fachberater sich mit Andreas Rückmann darüber unterhielt, welche Firma diese Aufgabe übernehmen sollte, wusste Volker Bürger guten Rat. Der Flüssiggasversorger aus Dortmund verfügt über ein Team an Kundendienstmonteuren, die solche Aufträge fach- und sachkundig übernehmen. Über den Leiter des technischen Services, Frank Kretschmann, war sofort die Verbindung zu Jörn Burkhardt hergestellt. Der Fachmann kümmerte sich um den Einbau der rund zehn Meter langen Versorgungsleitung vom Behälter zum Wohnhaus und sorgte für die Installation der Regler und der Zählerarmaturen. Die Kundendienstmonteure sind später auch für die Wartung der Anlage verantwortlich. Die Firma Cona aus Cottbus installierte die 16 kW starke Viessmann-Brennwerttherme Vitodens 200 W mit 19 kW Anschlussleistung. „Es hat alles wunderbar zusammengepasst“, sagt der Kolkwitzer rückblickend. „Volker Bürger ist stets zur Stelle, wenn man seine Hilfe braucht.“

Zudem hat Andreas Rückmann ein Serviceheft erhalten, u.a. mit allen wichtigen Telefonnummern. Ein Anruf genügt und der Tankwagen steht vor der Tür. Durch die Größe des Flüssiggasbehälters kann er darauf vertrauen, mit einer Lieferung pro Jahr auszukommen. Als besonderen Komfort genießt der Hausbesitzer, dass durch den Vertrag mit dem Dortmunder Unternehmen etliche Serviceleistungen gleich mitgebucht sind. Wartung, Sicherheitsprüfungen und die Vorratslagerung von Flüssiggasmengen auf Abruf gehören zu dem „Rundum-sorglos-Paket“. Um die Kraft der Sonne zu nutzen, ließ der gebürtige Cottbuser eine Brennwert-Solarzentrale von Wolf mit zwei Kollektoren in Aufdachmontage installieren. Sie sorgt für rund 60 Prozent des Warmwasserbedarfs mit Temperaturen bis zu 60 Grad. Sein Faible für die Natur hat den Abwasserexperten dazu gebracht, auf seinem Grund viel Holz zu verwenden. Zusätzlich zur Garage konstruierte er einen Carport, bei dem selbst die Schrauben hölzern sind. Gleich nebenan hat er Holzscheite gestapelt, gedacht für den Kamin im Wohnzimmer. Mit Stolz blickt Andreas Rückmann auf den rund 1,50 Meter hohen, selbst gefertigten Zaun zur Straßenseite. Auf den Rabatten verdecken Blumen und japanische Zierhölzer den Blick auf den ins Erdreich eingelassenen Flüssiggasbehälter, der vor allem die Fußbodenheizung mit Energie versorgt.

Infos zu Flüssiggas

Weitere Informationen zum Thema Flüssiggas, das man auch als sehr günstigen Auto-Kraftstoff einsetzen kann, gibt es unter www.progas.de. Hier kann man sich zudem über das „klimaneutrale Flüssiggas“ informieren, das der Flüssiggasversorger unter dem Namen „biosfair“ anbietet.

News Heizung & Haustechnik