Vom Feuer zum Strom!

Wärmepumpen, die mit Strom Umgebungswärme nutzbar machen, besetzen eine Spitzenposition beim effizienten und klimafreundlichen Heizen. Wie wir seit Menschengedenken gegen Kälte und Dunkelheit vorgehen – und wie sich Heizen seit ein paar Jahren weiterentwickelt hat, erfahren Sie hier.

Das Ende der Dunkelheit

„Die drei großen Kulturleistungen des Feuers für die frühe Menschheit sind das Kochen, das Heizen und das Leuchten“, bringt es der deutsche Publizist und Historiker Wolfgang Schivelbusch auf den Punkt.

Kaum vorstellbar, aber wahr: Es gab eine Zeit, in der mit dem Sonnenuntergang die absolute Finsternis einzog – und damit auch die Kälte.

Dann lernte der Mensch Schritt für Schritt, das Feuer zu beherrschen. Zuerst über viele Jahrtausende als Lagerfeuer und schließlich in Form der ersten Öllampen. Sie wurden aus tierischen Fetten und Naturmaterialien hergestellt und sind immerhin bereits ca. 40.000 Jahre alt.

Feuer wird kontrollierbar

Was am Lagerfeuer begann, entwickelte sich mit den ersten Öllampen weiter: Das Feuer wurde zu einem zentralen Punkt menschlichen Lebens.

Vor ca. 4.000 Jahren wurde die Handhabung des Feuers nochmals einfacher, als die ersten Kerzen auf Basis von tierischem Fett verwendet wurden. 1830 wurden sie von den ersten Paraffinkerzen abgelöst.

Wärme und Licht für alle

Im 19. Jahrhundert zog die Gasversorgung in die Städte ein. So wurden Gaslaternen, Gasherde und -heizungen zum Standard. Aber schon bald kam mit der Glühlampe ein langlebigeres und effizienteres Leuchtsystem auf den Markt.

Und auch das Kochen wechselte langsam aber stetig vom Holzfeuer über die Erdgasfeuerung zum Strom für Herd und Backofen. Das elektrische Zeitalter begann!

Später aber gewaltig: die Stromevolution beim Heizen

Beim Heizen hat sich die Menschheit deutlich langsamer entwickelt. Bis vor wenigen Jahren war es Standard, durch das Verbrennen fossiler Energieträger bei über 1.000 °C Räume und Wasser auf 20 – 25 °C zu erwärmen. Dass diese Lösung nicht ideal ist, zeigt sich immer deutlicher. Und das wichtigste Stichwort lautet auch hier: strombasiert.

Denn mittlerweile hat ein Perspektivwechsel stattgefunden. Die Stromversorgung wird immer grüner und in den ersten sechs Monaten 2017 lag der Anteil erneuerbarer Energien bereits bei knapp 38 % (Quelle: Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE).

Damit steigt die Klimafreundlichkeit aller Wärmeerzeuger, die Strom nutzen. Und Wärmepumpen, die mithilfe von Strom Umgebungswärme nutzbar machen, besetzen eine absolute Spitzenposition beim effizienten und klimafreundlichen Heizen.

Zukunftsorientiertes Heizen

Wenn Sie mehr über zukunftsorientiertes Heizen erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen die neueste Ausgabe unseres Heiztrends. Auf www.ecodan.de informieren wir Sie über alles, was Sie über Technik, Fördermöglichkeiten und Ihren ganz persönlichen Wohnkomfort wissen müssen. Viel Spaß bei der Lektüre.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit
Mitsubishi Electric.

News Heizung & Haustechnik