Gute Raumluft für guten Schlaf. Foto: BDH Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie

Nur bei guter Raumluft ist ein erholsamer Schlaf in den Räumen gewährleistet. Foto: BDH Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie

Für eine bessere Raumluft

Eine automatische Lüftungsanlage gewährleistet auch bei geschlossenen Fenstern einen kontinuierlichen, zugluftfreien Luftaustausch für eine gesunde, gute Raumluft.

Vor allem nachts herrscht in Deutschland schnell dicke Luft: Denn durch ausbleibendes Lüften in neu erbauten oder sanierten Gebäuden und Wohnungen kann der CO2-Gehalt in den Schlafzimmern innerhalb einer Stunde von einem gesunden Level von 500 ppm schnell auf bedenkliche Werte über 1.400 ppm steigen. Auch tagsüber wird meist nicht ausreichend gelüftet. Dadurch können sich weitere Schadstoffe, sog. VOC (volatile organic compound), die sich aus Farben, Möbeln oder Bodenbelägen lösen, in der Raumluft anreichern. Die Folge sind Müdigkeit, Kopfschmerzen und Unwohlsein. Eine bedarfsgerechte Lüftungsanlage hingegen erkennt durch intelligente Sensorik, wie stark der Raum durch überschüssige Luftfeuchte, CO2 und VOC belastet ist. Dementsprechend führt sie verbrauchte Luft inklusive Schadstoffe konstant ab – so gelangt kontinuierlich frische, sauerstoffreiche Luft in den Innenraum. Frische Luft mildert Stresssymptome, steigert die Konzentration und fördert einen gesunden und erholsamen Schlaf.

News Heizung & Haustechnik