Gebäudeautomation

Hausautomation, früher ein Luxusspielzeug, ist heute günstiger, einfacher zu installieren und funktioniert auch drahtlos. Vor allem haben viele Anbieter endlich erkannt, worauf es dem Bauherrn wirklich ankommt – auf Energieeinsparung und Sicherheit.

News Heizung & Haustechnik

Heizung  Haustechnik  Sicherheit Strom Wasser Steuerung Kommunikation Warmwasser Heizungsaustausch Verteilung Regelung Heizen Badheizkörper Elektroinstallation Fotovoltaik Solarstromanlage Vernetzung Smart Home Einbruchschutzes Bewegungsmelder GegensprechanlagenVideoüberwachung Gefahrenwarnanlagen

Gebäudeautomation

Hausautomation sorgt dafür, dass die einzelnen Haustechnik-Komponenten miteinander arbeiten, nicht neben­einander her oder sogar gegeneinander. Grundlage der Automation sind – grob vereinfacht – neben der Steuerung nur zwei Arten von Mitspielern: Aktoren und Sensoren. Aktoren sind Schalter, für Heimkino, Heizung, Licht. Ob sie in Aktion treten, hängt von den Daten ab, die die Sensoren sammeln, die Temperaturfühler, Bewegungsmelder usw. – und von der Programmierung. Und dieses Haus­technik-Orchester lässt sich durchaus sinnvoll einsetzen, in einem Bereich, der immer bedeutender wird: der Energieeinsparung.

Es kann verhindern, dass zum offenen Fenster hinaus geheizt wird, indem es die Heizkörper per Ventil auf Null fährt, sobald der Fensterkontaktmelder oder der Fenstergriff mit Funkchip die Nachricht „steht auf Kipp” sendet. Per Einzelraumregelung können über Zeitprogramme die Heizkurven in den Zimmern auf die Bewohner und ihre jeweiligen Tagesabläufe eingestellt oder über Präsenzmelder je nach Anwesenheit flexibel angepasst werden. Im Winter werden, von Lichtsensor und Temperaturfühler geführt, die Rollläden nach Sonnenstand hochgefahren, um kostenlose Sonnenwärme einzufangen, im Sommer wird Überhitzung vermieden. Gerade nicht benötigte Geräte werden vom Netz getrennt, Standby-Verluste so minimiert.

Auch die Sicherheit kann ein Home-Manager erhöhen, indem Brandschutz mittels Rauchmeldern oder Einbruchschutz per Bewegungs- und Glasbruchmelder und Alarmanlage eingebunden werden. Und wen würde die „Alles-aus”-Funktion beim Verlassen des Hauses nicht beruhigen? Fließend ist da der Übergang zum Ambient Assisted Living (AAL), für ein selbstbestimmtes Wohnen bis ins hohe Alter. Für Personen mit eingeschränkter Mobilität sind Tür- und Rollladenantriebe und an Bewegungs­melder gekoppelte Beleuchtung eine echte Hilfe, sowie die Türsprechanlage mit Kamera.