Energiemanagement - diese spezielle Form der Gebäudeautomation bewirkt, so scheint es, ein kleines Wunder: Heizanlage, Heizkörper, Außenhülle und Bewohner bleiben die alten, und dennoch sinkt plötzlich der Energieverbrauch. In Bürotürmen die Norm, kann das auch in Wohnhäusern funktionieren.

Energiemanagement im Wohnhaus

In der Hausautomation gibt es grob gesagt nur zwei Sorten von Komponenten: Sensoren und Aktoren. Sensoren – Temperaturmesser, Fensterkontaktfühler, Glasbruchmelder, Lichtsensoren, Bewegungsmelder, Windmesser und so weiter – sammeln Daten. Aktoren – Rollladenantriebe, Fensterantriebe, Heizkörperventile, Lichtschalter etc. – setzen sie in Aktionen um. Die Verbindung zwischen ihnen wird entweder über eine Ringleitung hergestellt, parallel zur Elektroinstallation verlegt, oder per Funk. Bedient wird dieses vom Elektriker "Bus-System" genannte Netzwerk über eine Steuereinheit, den Controller.

Einbeziehung aller technischen Komponenten

Automation ist in Teilbereichen gang und gäbe, Heizanlagen etwa sind über ihre Regelkreise außentemperaturgeführt. Der Clou des Energiemanagements nun ist die Einbeziehung wirklich aller technischen Komponenten, die irgendeinen Einfluss auf den Energieverbrauch haben."Wissen" sie voneinander, so können sie mit der entsprechenden Programmierung planvoll zusammenarbeiten. Ein versehentlich offen gelassenes Fenster wird entweder per Fensterantrieb geschlossen oder die Heizkörperventile im betreffenden Raum schließen. Rollläden, von Lichtsensoren und Temperaturfühlern gesteuert, können im Sommer der Überhitzung vorbeugen, im Winter dagegen die solaren Gewinne maximieren und Auskühlung über die Glasflächen verhindern, fahren sie bei Sonnenschein hoch und nach Sonnenuntergang oder bei trübem Himmel herunter. Heizkörper oder Fußbodenheizung verhalten sich bis zum Erreichen einer vorher festgelegten Temperaturmarke passiv. Wo genug Tageslicht zur Verfügung steht, muss kein Kunstlicht brennen.

50 Prozent Einsparung

Laut einer von der Elektro-Branche in Auftrag gegebenen Studie können die Einsparungen dank Energiemanagement bis zu 50 Prozent betragen.

Energiemanagement der Solaranlage

Für Besitzer von Fotovoltaikanlagen, die nach 2009 montiert wurden, kommt es in erster Linie darauf an, den Eigenverbrauch ihres Solarstroms zu erhöhen. Hierfür gibt es Kombinationen aus Speicher und Energiemanager. Der hat alle Geräte im Blick, die momentan als Abnehmer für den Sonnenstrom infrage kommen und sinnvoll eingesetzt werden können und schaltet sie gemäß Programmierung ein. Die Waschmaschine, vielleicht schon am Vorabend befüllt, den Trockner, die Spülmaschine. Einige Kühlschränke und Gefriertruhen können auf Vorrat kühlen und dafür zu anderen Zeiten phasenweise abgeschaltet werden, ohne "Unterbrechung der Kühlkette". Wo eine Wärmepumpe vorhanden ist, wird mit dem weder profitabel ins Netz zu verkaufenden noch anderweitig im Haus nutzbaren Strom Wärme aus der Umwelt gewonnen.

Energiemanagement im Altbau per Funk

Möchte man im Altbau auf das aufwendige Verlegen einer Ringleitung verzichten, wählt man ein Funksystem. Das kann mit der drahtlosen Variante des verbreiteten KNX-Standards laufen (www.knx.de), KNX-RF, oder einer anderen"Sprache", die alle Aktoren und Sensoren verstehen, beziehungsweise mit preiswerteren Standards wie ZigBee oder TCP/IP. Schaltbare Steckdosen oder Zwischenstecker dienen zur Steuerung der Aktoren. Sensoren wie Bewegungsmelder, Thermostate, Rauchmelder werden nach Bedarf frei montiert, wie die zentrale Bedieneinheit mit Display. Bei einem derzeit erhältlichen System zur Nachrüstung laufen die Daten übers Internet, über den Server des Anbieters, bedient und gesteuert werden kann das Ganze auch per Smartphone oder Tablet-Computer von außen.

Finanzielle Förderung

Die KfW fördert Anpassungsmaßnahmen in Richtung AAL (steht für "Ambient Assisted Living" ="umgebungsunterstütztes Leben") mit einem Kredit nach dem Programm Nr. 159 "Altersgerecht Umbauen". Weitere Infos: www.kfw.de; kostenloses Infotelefon: 08 00/5 39 90 02, Mo. - Fr. von 8:00 bis 17:30 Uhr, Fax: 0 69/74 31-4214.

Atmobild: Revox/Gira

Weitere Themen

News Heizung & Haustechnik