Skip to main content

Energie von der Sonne – Photovoltaik auf dem Dach

Photovoltaikanlagen erzeugen CO2-freien Strom aus Sonnenlicht. Mit ihnen trägt man als Bauherr zum Klimaschutz bei und kann dazu noch eine nette Rendite erwarten.

Photovoltaikanlage – Schatten kostet Geld

Für normale Einfamilienhausdächer sind Anlagen mit einem bis etwa fünf Kilowatt Spitzenleistung die richtige Wahl. Je Kilowatt Leistung braucht man etwa acht Quadratmeter Dachfläche. Für eine 3-kW-Anlage sind also 24 Quadratmeter Dachfläche nötig. Die Kosten für eine solche Anlage liegen bei zirka 16.000 Euro.

Diese sollte möglichst direkt nach Süden gerichtet, je nach Standort eine Neigung von etwa 30 Grad haben und nicht verschattet sein. Kleinere Abweichungen der Dachausrichtung sowie in der Neigung reduzieren die Leistung nur geringfügig. Solche Standardanlagen liefern Großhändler komplett mit aufeinander abgestimmten Komponenten, sodass sie der Installateur nur noch montieren muss.

Anders sieht es aus, wenn auf den Standort Schatten durch ein Nachbargebäude, Bäume, eine Antenne oder eine Hochspannungsleitung fällt. Denn im Gegensatz zu einer Solaranlage für Warmwasser bedeutet das bei einer Sonnenstromanlage zum Teil drastische Leistungsverluste. Schon eine einzelne verschattete Solarzelle ist wie ein Knick im Gartenschlauch – sie blockiert den Stromfluss der ganzen Reihe und wird elektrisch stark belastet.

Individuelle Planung bei Schatten

In diesem Fall muss der Installateur die Anlage individuell zusammenstellen, die Module zu mehreren unabhängigen Strängen verschalten und die Wechselrichter auf Modulzahl und Leistung abstimmen. Bei der Kalkulation helfen Simulationsprogramme – auch per Ferndiagnose. Besser ist es allerdings, wenn sich der Fachmann Haus und Umgebung ansieht. Ein Blick auf den Bebauungsplan der Gemeinde verrät, von wo in Zukunft eventuell Verschattung zu erwarten ist.

Genau prüfen sollte man die Musterrechnungen des Anbieters hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit: Schon wenn er einen Standort ein paar Breitengrade weiter südlich oder ein besonders sonnenreiches Jahr als Kalkulationsgrundlage wählt, sticht er auf dem Papier seriöse Wettbewerber aus.

Deshalb sollten die Annahmen zur Solarstrahlung immer auf den zehnjährigen Strahlungsmittelwerten des Deutschen Wetterdienstes für den genauen Standort beruhen. Nur auf dieser Grundlage kann man die Versprechen der Anbieter genau vergleichen.

Photovoltaik – Daten und Fakten

Kosten:
Solarstromanlage fürs Einfamilienhaus: pro Kilowatt Spitzenleistung (kWp) um die 1.300 bis 1.900 Euro
Lithium-Ionen-Speicher: pro kWh 700 bis 1.500 Euro

Vergütung:
Die Höhe der Vergütung hängt vom Zeitpunkt der Inbetriebnahme ab, der Satz für Neuankömmlinge sinkt jeden Monat leicht.

Montage:
Erhitzen sich die Zellen, nimmt die Leistung ab, Aufdach-Montage ist daher vorzuziehen. Sie garantiert eine Hinterlüftung im Sommer. Auch der Wechselrichter lässt bei Hitze nach, fühlt sich an einem kühlen Plätzchen wohler. Ideal ist ein nach Süden ausgerichtetes Dach, geeignet sind jedoch ebenso Ost-West-Dächer, die Produktionsspitzen morgens und abends bieten, wenn der Strom auch gebraucht wird.

Angebote:
Die Installations-Betriebe benötigen ein paar Grunddaten: Haustyp, Größe, Neigung, Ausrichtung und Art der Eindeckung des Daches, Höhe der Traufe, Art der Montage (auf der Eindeckung oder integriert). Folgende Angaben sollten die Angebote enthalten: Art, Typ, Hersteller und technische Daten der Module, des Wechselrichters, der Kabel, des Einspeisezählers, der Überwachungsanlage, Ertragsprognose, Wirtschaftlichkeitsberechnung, Serviceleistungen wie Versicherung, verbindlicher Termin für Lieferung und Montage sowie Referenzen, mit den Telefonnummern der jeweiligen Kunden.

Formalitäten:
Die Montage einer Photovoltaik-Anlage ist nicht überall genehmigungsfrei, erst recht nicht, wenn das Gebäude unter Denkmalschutz steht. Hier ist die Baubehörde anzusprechen. Mit dem Netzbetreiber, der den Strom gegen die gesetzlich festgelegte Vergütung abnimmt, muss kein Vertrag abgeschlossen werden. Allerdings muss die Anlage vor Inbetriebnahme bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden (www.bundesnetzagentur.de).

Steuerliches:
Wer von der Solaranlage auf seinem Hausdach einen Gewinn erwarten darf, ist Unternehmer, allerdings in der Regel Kleinunternehmer. Trotzdem sollte er sich nicht von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen, denn nur so erhält er den im Anschaffungspreis enthaltenen Steueranteil vom Finanzamt zurück. Dem Netzbetreiber schlägt er die Umsatzsteuer auf die Vergütung auf, um sie anschließend ans Amt abzuführen. Aufwendungen für Kauf und Betrieb macht er in der Einkommensteuererklärung geltend, Einkünfte muss er entsprechend versteuern.

Versicherung:
Gegen Schäden an der Anlage sowie durch sie verursachte muss man versichert sein. Wahlweise kann man die bestehende Gebäude- und die private Haftpflichtversicherung entsprechend ergänzen oder eine gesonderte Photovoltaikversicherung abschließen. Gegen das Risiko des Ertragsausfalls kann man sich ebenfalls schützen.

Förderung:
Auf Bundesebene erfolgt eine Förderung durch die KfW, u. a. gemäß Programm 153 "Energieeffizient Bauen" (z. B. Bau eines KfW-Effizienzhauses 40 Plus, das im Jahresmittel mehr Energie erzeugen muss, als es verbraucht). Das Programm 270 „Erneuerbare Energien – Standard“ unterstützt gezielt die Errichtungen von Solarstromanlagen mit zinsgünstigen Krediten.
Außerdem fördert das Programm 440 "Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude".

www.solarserver.de
www.solartechnikberater.de
www.foerderdata.de
www.energiefoerderung.info
KfW-Förderung

Hier finden Sie weitere Beiträge zum Thema Photovoltaik:

News Heizung & Haustechnik

oranger Badheizkörper

Zehnder Design Line in passender Heizkörper-Farbe erhältlich.

moderner Designheizkörper mit Stauraum

Praktische Design-Heizkörper sorgen für ein geordnetes Badezimmer und angenehme Wärme.

Haus mit E-Ladesäule und intelligentem Ladesystem

Eine E-Ladesäule ist die perfekte Erweiterung fürs Smart Home.