Gesundes Trinkwasser – Wissenswerte Informationen zur Qualität vorab

Trinkwasser wird vom Versorger (örtliches Wasserwerk) in Lebensmittelqualität geliefert. Damit die Qualität des gesunden Trinkwassers auf den letzten Metern bis zum Wasserhahn nicht leidet, muss das Hausnetz in einwandfreiem Zustand sein.

Der Installations-Check

  • Beim Trinkwassercheck nimmt ein Innungsbetrieb die Installation mit allen Komponenten unter die Lupe, vom Hausanschlussraum bis zu den Entnahmestellen. Foto: ZVSHK
  • Je nach Befund gibt es Vorschläge für die Sanierung oder Erneuerung oder, bei Bestehen der Prüfung, ein Siegel vom Fachmann. ZVSHK

Das Umweltbundesamt empfiehlt folgende Kontroll-Intervalle:

  • Filter und Enthärtungsanlagen alle zwei Monate
  • Rohrtrenner und Sicherheitsventile alle sechs Monate
  • Trinkwassererwärmer einmal jährlich

Eine wirkliche Lösung bei mangelhaften Trinkwasserleitungen ist selbstverständlich nur der Komplettaustausch der alten Rohre, eine Aufgabe für ein Fachunternehmen. Das zuständige Wasserwerk führt eine Liste autorisierter Fachbetriebe.

Daneben ist das Gesundheitsamt Ansprechpartner. Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) bietet über speziell qualifizierte Innungsbetriebe den „Trinkwasser-Check“ an. So können z. B. Korrosionsschäden an Trinkwasserleitungen rechtzeitig entdeckt werden, die Verunreinigungen und Leckagen verursachen können.

In den betroffenen Regionen bieten manche Ämter Haushalten, in denen Schwangere oder kleine Kinder leben, die kostenlose Analyse des Trinkwassers an. Schnell stellt sich dann heraus, ob Handlungsbedarf besteht. Ist alles in Ordnung beziehungsweise sind die festgestellten Mängel behoben, gibt es ein Prüfsiegel (siehe www.wasserwaermeluft.de) und das Leitungswasser gilt als gesund.

Wasserwissen

Trinkwasser untersuchen: Entnahme von Wasserproben und Untersuchung auf Schadstoff- und Keimbelastung (Blei, Legionellen usw.), durch die jeweiligen Stadtwerke oder ein anderes nach DIN EN ISO 17025 akkreditiertes Labor, anschließend Tipps zum weiteren Vorgehen; Besitzer von Häusern mit mehr als zwei Wohneinheiten müssen diese Überprüfung gemäß Trink-wV einmal jährlich durchführen lassen.

Check der Installation (Gesundes Trinkwassercheck): durch Innungsbetriebe (Suche über Listen des jew. Wasserversorgers)

  • Entnahme von Proben
  • Kontrolle der Leitungen, Armaturen, Enthärtungsanlagen, Spülkästen usw.

Sanierung bzw. Erneuerung der Installation: ausschließlich durch Innungsbetriebe – Eigenleistung ist laut Umweltbundesamt mit hohen Risiken für die Gesundheit verbunden.

Enthärtungsanlagen: nur solche mit DVGW-Prüfzeichen

Wärmedämmung von Trinkwasserleitungen

Hat ein Fachmonteur die Installation unter die Lupe genommen, wird er je nach Befund Reparaturen empfehlen oder die teilweise beziehungsweise auch die vollständige Erneuerung (Bleileitungen, mancherorts noch bis 1973 verbaut, müssen umgehend ausgetauscht werden) der Trinkwasserleitungen empfehlen.

Hierbei muss unter Beachtung der aktuellen Trinkwasserverordnung (TrinkwV) vorgegangen werden. Bestimmte Varianten der Installation, etwa die Reihen- oder die Ring-Installation, helfen dabei, Stagnation zu vermeiden, sind nur meist etwas aufwendiger und teurer. In jedem Fall jedoch müssen die Rohre ausreichend gedämmt werden.

Rohrinnensanierung – so einfach?

Das hört man als Hausbesitzer und -bewohner gerne: Sanierung korrodierter und verkalkter Rohre sei ohne Austausch der Rohre, ohne Aufstemmen der Wände möglich.

Es werden hierbei zuerst die Leitungen mit Korund-Sand oder Metall-Schrot und Druckluft gereinigt, dann mit Epoxidharz von innen beschichtet. Tatsache ist aber, dass bisher Langzeit-Erfahrungen fehlen und in einigen Fällen sich im Nachhinein Teile der Versiegelung im Trinkwasser wiederfanden. An dieser Technik, so die Experten, bei der der Teufel im Detail und in der Ausführung steckt, muss noch gefeilt werden.

Kredit zur Sanierung

Austausch von Blei-Leitungen liegt im öffentlichen Interesse, daher werden die Maßnahmen von der KfW Förderbank unterstützt. Im Rahmen des Programms „Wohnraum modernisieren“ bekommt man zinsgünstige Darlehen.

Weitere Infos zum gesunden Trinkwasser

Ausführliche Infos rund ums Thema Trinkwasser gibt es unter www.umweltbundesamt.de (Tipps und Infos unter „Themen“, dann „Wasser“, dann „Trinkwasser“) und in den Broschüren des Umweltbundesamtes (Download unter „Publikationen“): 

  • „Trink was – Trinkwasser aus dem Hahn“ 
  • „Rund um das Trinkwasser“
  • „Gesundes Trinkwasser aus eigenen Brunnen und Quellen“

Viele wertvolle Informationen zum Thema Trinkwasser und Kalk finden Sie außerdem unter www.ich-will-weiches-wasser.de.

 

Meist geklickte Beiträge:

News Heizung & Haustechnik