Bad im Landhausstil

Das Landleben scheint immer mehr Anhänger zu finden – zumindest was den Einrichtungsstil betrifft. Dahinter steckt wohl auch ein Stück Sehnsucht nach einer heilen Welt – und wenn auch nur für eine Wannenbad-Länge.

Den einen Landhausstil gibt es eigentlich gar nicht. Vielmehr finden sich unterschiedliche Varianten von rustikal bis modern, von urbayerisch bis maritim. Viele Einrichtungen im Landhausstil erinnern an bestimmte Herkunftsländer, mal mediterran, mal skandinavisch, mal englisch – ungezählt sind auch die vielen Mischformen und stilistischen „Cross-overs“. Allen gemeinsam ist das Gemütliche, das Warme und das Romantische. Umgesetzt meist mithilfe des Einsatzes natürlicher Materialien, hier sind an erster Stelle Holz und Stein zu nennen – kombiniert mit warmen Farben. Vergangenes neu entdecken, das Gefühl von Heimat und Geborgenheit aufleben lassen, kostbare Naturmaterialien und traditionelle Handwerkskunst einzuflechten – das ist der Grundgedanke von Bauen, Leben und Wohnen im Landhausstil.

Holz im Bad

Die bekannte Unvereinbarkeit von Holz und Wasser muss – bei fachgerechter Verlegung und entsprechender Pflege – die Freude an dem natürlichen Material nicht trüben. Eine Temperatur zwischen 20 und 22 Grad und eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent sind Voraussetzung für die Haltbarkeit von Holz im Bad. Das bedeutet: regelmäßiges Lüften. Wesentlich ist die Auswahl einer schwind- und quellarmen Holzart. Wand- und Deckenpaneele müssen auf eine Latten-Unterkonstruktion montiert werden, die eine optimale Hinterlüftung garantiert. Für den Boden eignet sich gewachstes oder geöltes Parkett am besten, da bei diesen Oberflächenbehandlungen keine Versiegelung aufgetragen wird, unter die Feuchtigkeit eindringen könnte. Das offenporige Holz regeneriert sich selbst, indem es den aufgenommenen Wasserdampf allmählich wieder an die Umgebung abgibt. Das Abdichten der Randfugen mit dauerelastischer Kittmasse ist ratsam. Ein paar Wasserspritzer schaden derart behandelten Paneelen und Parkett nicht. Sie sollten dennoch möglichst gleich nach dem Duschen oder Baden aufgewischt werden, um ein Eindringen der Feuchtigkeit in die Fugen zu verhindern. Mit Wasserlachen wird allerdings auch ein gut gepflegtes Parkett nicht fertig: Unter Wasserschlachten einer ganzen Kinderschar wird der Bodenbelag leiden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Gelangen Sie weiter zum nächsten Badambiente:

Oder gelangen Sie zurück zur Übersicht:

News Innenausbau