Kinderbadezimmer

Ein eigenes Bad für die Kinder ist längst kein Luxus mehr, sondern kann schlicht notwendig sein, um die morgendliche Rushhour zu bewältigen. Getrennte Bäder für Jung und Alt können hier langfristig den Familienfrieden sichern.

Ein Bad für Kinder einzurichten, heißt nicht unbedingt nur, es mit lustigen und bunten Fliesen auszustatten. Vor allem Sicherheit sollte bei der Planung großgeschrieben werden.

Äußerst ärgerlich, wenn sich morgens im einzig vorhandenen Badezimmer mal wieder Eltern wie Kinder um zwei Waschbecken scharen. Geduscht hat auch noch keiner und allmählich wird man unruhig: Schaffen es die Kinder pünktlich in die Schule? Kommen wir rechtzeitig zu unserem Termin?

Pro Kinderbad

Wer ein Haus baut, wird diese allmorgendliche Szene lebendig vor Augen haben und sich sehr wohl überlegen, ob er mit der Planung eines Kinderbades nicht den vorprogrammierten Familienstress etwas entzerren möchte. Wird das zusätzliche Bad von vornherein so konzipiert, dass sich die Kinder möglichst risikolos ohne große Hilfe darin frisch machen und pflegen können, entlastet das die Eltern und verhilft den Kleinen ganz nebenbei zu mehr Selbstständigkeit.

Boden und Wände

Damit die Kinder im Bad allein schalten und walten können, gehören neben einer Antirutschbeschichtung oder -matte in Dusche und Badewanne rutschhemmende Fliesen zur Grundausstattung. Hohe Rutschsicherheit bieten Fliesen ab Klasse 11 aufwärts.

Wenn Sie zudem kleine Fliesenformate wählen, haben Sie mehr Fugenfläche und erhöhen damit die Rutschfestigkeit zusätzlich. Besonders attraktiv ist es für Kinder, wenn Sie die Bodenfliesen mit bunten Kindermotivfliesen an den Wänden kombinieren. So werden sich die Kleinen immer gerne im Bad aufhalten.

Wer die Sorge hat, dass die Kinder bereits in wenigen Jahren aus dem fröhlich-bunten Badambiente herausgewachsen sind, kann alternativ Fliesenaufkleber anbringen oder das Bad mit ausgesuchten Accessoires als Kinderwohlfühlort gestalten. Sollte der Raum dann später einmal als Erwachsenen- oder Gästebad dienen, ist ein Wandel im Nu vollzogen.

Einfach zugänglich

Wichtig ist, dass die Proportionen der Sanitäreinrichtungen auf die Kids abgestimmt sind. Und was für die Kleinen von Vorteil ist, entlastet schließlich auch die Eltern. Ob das allmorgendliche Prozedere beim Waschen und Zähneputzen oder das abendliche Duschen – in einer auf ihre Proportionen abgestimmten kindlichen Badwelt sind Zahnputzbecher, Seife und Armaturen für die Sprösslinge ohne fremde Hilfe erreichbar.

Eine pfiffige Möglichkeit hierzu bietet der mobile Waschtisch, der einfach an den Badewannenrand gehängt werden kann. So stellt er auf Kinderhöhe alles bereit, was für die kleine Wäsche gebraucht wird. Verstellbare Kippspiegel passen sich jeder Körpergröße an. Für die Dusche gibt es Brausehalter, die sich dank ausgereifter Technik und Ergonomie leicht auf die Größe des jüngsten Kindes verschieben lassen. Eine Sitzgelegenheit erleichtert den Jüngsten die Badbenutzung. 

Tipp: noch mehr Bad-Ideen

Die aktuellen Trends sowie schöne Bad-Ideen finden Sie regelmäßig in unseren Heften: 

Viele Hersteller haben außerdem bereits stufenlos höhenverstellbare Waschtische und auch Toiletten im Sortiment, die über Jahre mit den Kindern mitwachsen. Wer jedoch eine fest installierte Keramik bevorzugt, kann die Zeit, in der die Kinder noch klein sind, auch mit Steighilfen überbrücken. Achten Sie jedoch darauf, dass diese stabil stehen und nicht kippen. Auch vorgezogene Armaturen sind eine sinnvolle Hilfe.

Schnell und sicher duschen können die Kleinen in einer bodenebenen Dusche oder einer Badewanne mit Tür. Je niedriger die Schwelle bei Einstieg, umso geringer die Unfallgefahr. Wenn Sie Ihr zweites Bad bereits jetzt barrierefrei planen, profitieren Sie auch im Alter davon und können noch über Jahre hinweg ohne fremde Hilfe in Ihren eigenen vier Wänden wohnen. Die Mehrkosten haben sich dann auf jeden Fall gelohnt.

Sicherheit im Kinderbad

Wie im Rest des Hauses sollten auch im Kinderbad Steckdosen mit einem entsprechenden Schutz versehen werden. Badmöbel mit abgerundeten Kanten und Ecken sorgen dafür, dass sich Kinder nicht stoßen oder, wenn sie fallen, keine ernsthaften Verletzungen zuziehen. Empfehlenswert ist außerdem ein WC-Deckel, der ein Einklemmen der kleinen Finger verhindert.

Am wichtigsten ist jedoch, dass die Kleinen sich nicht verbrühen können, denn sie achten nicht zuverlässig darauf, vor dem Aufdrehen des Wasserhahns eine mittlere Wassertemperatur einzustellen. Sogenannte Thermostatarmaturen oder Thermostatbatterien kann man so regulieren, dass eine Wassertemperatur von 38 °C nicht überschritten wird.

Achten Sie außerdem darauf, dass sich die Dusch- oder Badewannenarmatur nicht zu stark erhitzt, weil sich Kinder auch daran verbrennen können. Eine innenliegende Wasserführung schützt sie davor. Sinn macht auch eine Sensor-Aktivierung der Kinderarmatur, die den Wasserfluss automatisch stoppt. Sie vermindert auch den Putzaufwand, denn normalerweise muss die Armatur, wenn sie öfters von schmutzigen Kinderhänden bedient wird, nahezu täglich gereinigt werden.

Babybad

Kleinstkinder zu baden darf nicht zum Abenteuer werden. Kombi-Wickeltische ermöglichen Wickeln und Baden in einem. Klappt man die Wickelfläche hoch, befindet sich darunter eine Baby-Wanne. So muss der Knirps nicht erst tropfnass vom einen Ende des Bades zum anderen ge­tragen werden. Außerdem sparen diese Kombi-Lösungen Platz im ewig überfüllten Kinderbad.

Bade-Wickel-Kommoden gibt es auch als mobile Ausführungen, sodass das gesamte Element bei Bedarf an einen anderen Ort gerollt werden kann. An solchen Möbeln lässt sich alles erledigen: Baden, Wickeln, Umkleiden. Aus den Schubladen zieht man schnell ein frisches Strampelhöschen. Ist das Baby aus den kleinen Wickeltisch-Varianten herausgewachsen, empfiehlt sich eine Kunststoff-Wanne, die man auf dem Boden plat­zieren oder mit einem entsprechenden Aufsatz auf die Wanne der Erwachsenen stellen kann.

Wichtig sind Tragegriffe und Auslaufstöpsel, denn so wird das Entleeren des Badewassers nicht zur Schwerstarbeit. Die kleinsten Planscher muss man beim Badespaß mit einem Spezialgriff am Rücken unterstützen. Verstellbare Badesitze, die mit Saugnäpfen zuverlässig am Wannenboden haften, nehmen Ihnen diese Arbeit ab – so wird auch Ihr Rücken geschont.

Meist geklickte Beiträge: 

Hier geht's zurück zur Startseite

News Innenausbau