Vorwandinstallation für kreative Badplanung

Eine Vorwandinstallation ermöglicht eine Badezimmersanierung und schafft mehr Nutzungsmöglichkeiten.

Vorwandinstallation

Immer an der Wand entlang – das muss nicht sein. Große wie kleine Bäder profitieren von der Vorwandinstallation, die spannende Grundrisse und eine Neuanordnung vom WC-Spülkasten bis zur Dusche ermöglicht. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zu dem Thema Vorwand.

Vorwandinstallation ist ideal für die Badsanierung

Bei der Badezimmersanierung im Bestand hat man es häufig mit kleinen und beengten Bädern zu tun. Der Wunsch nach mehr Großzügigkeit steht deswegen bei der Sanierung meist ganz oben auf der Liste.

Dazu können bestehend nichttragende Wände komplett entfernt oder Wanddurchbrüche geschaffen werden. Die neuen Raumbegrenzungen schaffen mit Vorwand leichte Trennwände, die flexibel auf den vorhandenen Boden aufgestellt werden können.

Ist es nicht möglich, dem Bad mehr Quadratmeter zu verschaffen, hilft oft eine Grundrissveränderung innerhalb der bestehenden vier Badwände.

Mit halbhohen Installationswänden, einer sogenannten Vorwandinstallation, lassen sich oft ganz neue Anordnungen schaffen, die spannender und luftiger wirken oder mehr Sanitärobjekte auf dem gleichen Platz unterbringen können – etwa zwei gegenüberliegende Waschtische oder Dusche und Badewanne, selbst wenn dies vorher nicht möglich war. Auf eine eventuell im Boden vorhandene Fußbodenheizung achten.

Bei Vorwand kann auch gleich das Thema Stauraum überdacht werden. Wie viel wird benötigt? Badmöbel sind heutzutage flexible und oft modular konzipiert, sodass für jeden Grundriss, jeden Geschmack und passend zu jedem Waschtischmodell das Richtige im Angebot ist.

Aber auch die angesprochene Vorwandinstallation kann eine Lösung sein: Integriert man Ablagen und ”Einbauschränke“ in die Wand, dann bleibt das Bad besonders ordentlich, übersichtlich und ohne Kanten. Ideal auch, dass der Spülkasten in der Vorwandinstallation „versteckt“ wird. Zu sehen bleibt vom Spülkasten lediglich die Drückerplatte.

Das System der Vorwand ist einfach, die Vorteile zahlreich. Der Installationsbaukasten einer Vorwandinstallation besteht aus Metallgitterrahmen, in denen alle Zu- und Abflussleitungen sowie die Anschlüsse der einzelnen Sanitärobjekte unter- und angebracht werden. Mit relativ starren Kupferrohren ist dies nicht möglich. Die Leitungen bestehen deshalb aus flexiblem Kunststoff.

Vorteil des Baukastens: Die Installation der Vorwand muss nicht genau dort erfolgen, wo die Leitungen in der Wand verschwinden, sondern sie kann sich problemlos an jeder beliebigen Stelle im Bad befinden.

Die Rahmen werden so aufgestellt, dass sie die Verbindung zwischen Wandanschluss und Verbraucher herstellen. So können sie auch eine Raum teilende Funktion erfüllen, wobei an jeder Seite Sanitärobjekte angeschlossen werden. An einer Seite die Badewanne, an der anderen beispielsweise der WC Spülkasten.

Gerade der WC-Bereich profitiert von der „versteckten“ Installation sämtlicher Leitungen und des Spülkastens in einem Vorwandelement. Nur noch eine schicke Betätigungsplatte bleibt sichtbar.

 

Eine räumliche Gliederung in Funktionsbereiche z.B. Duschzone, verstecktes WC und großzügiger Waschtischbereich lässt sich mit Sanitärwänden schnell und einfach gestalten.

Die Vorwandinstallation ist durchaus in der Lage, große Lasten wie ein WC sicher zu tragen. Auch eine Platzierung des WC über Eck ist mittels Vorwandinstallation möglich.

Ein Badezimmer stellt als Nassbereich hohe Anforderungen an den Feuchteschutz. Lesen Sie mehr über Vorwandinstallation und Nässeschutz auf der nächsten Seite.

News Innenausbau