Parkett ist nach wie vor beliebt – auch bei Heimwerkern. Mit dem richtigen System gelingt die Verlegung. Wir geben Tipps für schwierige Raumsituationen.

Parkett-Verlegetipps: So meistern Sie Heizungsrohre und schräge Wände

Das Verlegen eines neuen Parkettbodens ist kein Hexenwerk und auch vom geübten Hobby-Handwerker auszuführen. In diesem Holz vom Fach-Video zeigen wir Ihnen, wie Sie Parkettdielen auch an schwierigen Stellen wie schräg verlaufenden Wänden, Heizungsrohren oder um Türzargen herum verlegen.

Hier gelangen Sie direkt zum Video.

Wichtige Voraussetzung: ein trockener und ebener Untergrund

Der Untergrund, auf dem der Parkettboden verlegt werden soll, sollte stets frei von Schmutz sowie eben und trocken sein. Weist der Untergrund an mehreren Stellen Unebenheiten von mehr als drei Millimeter je laufenden Meter auf, muss der Boden des Raumes vor der Verlegung komplett mit einer sogenannten Ausgleichsmasse bearbeitet werden. Empfehlenswert sind hier selbstverlaufende Ausgleichsmassen, die sich aufgrund ihrer Konsistenz und Schwerkraft (Wasserwaageneffekt) fast selbstständig und gleichmäßig im Raum verteilen. Aus hygienischen und verlegetechnischen Gründen sollten Teppichböden in jedem Fall zuvor entfernt werden.

Was tun bei schräg verlaufenden Wänden?

In Räumen mit schräg verlaufenden Wänden müssen die Parkettelemente beim Verlegen an die Wandschräge angepasst werden. Am besten geht dies, indem Sie die Elemente so weit wie möglich an die Wand anlegen, den vorderen und hinteren Abstand der Elemente zur Wand ermitteln und diese mit einem Bleistift auf das Parkettelement übertragen. Hilfreich ist dabei auch eine Schmiege zum Übertragen des Winkels. Mit einer Stichsäge kann das Element anschließend dem Wandverlauf entsprechend zugesägt werden.

Parkett-Verlegung an Heizungsrohren

Ein Hindernis beim Parkettverlegen stellen auch Heizungsrohre dar. Legen Sie hier zunächst
das Parkettelement mit der Stirnseite an die Rohre an, um den Abstand zur Wand zu messen. Danach werden die Ausschnitte für die Rohre abgemessen und eingezeichnet. Hierbei ist auf einen ausreichenden Abstand zwischen Parkett und Rohr zu achten. Mit der Stichsäge wird nun die Aussparung herausgesägt und das Element passgenau eingesetzt. Die Lücken werden mit zugeschnitten Reststücken gefüllt und die Heizungsrohre mit Rosetten abgedeckt.

Parkett-Verlegung an Türzargen

Im Bereich der Türen müssen Türzargen aus Holz beim Verlegen von Parkett entsprechend um die Höhe des Elements gekürzt werden, so dass das Parkettelement unterhalb der Zarge eingesetzt werden kann und einen sauberen Abschluss bildet. Bei Stahlzargen wird das Element um die Zarge herum verlegt und kann anschließend verfugt werden (z. B. mit farbigem Acryl).

Weitere Tipps zur Parkettverlegung finden Sie auch auf der Seite www.holzvomfach.de

Weiter zum nächsten Artikel: Parkett hilft bei Allergie

Hier kommen Sie zurück zum Thema: Parkett

Zurück zur Übersicht: Bodenbeläge

News Innenausbau