Tabletttisch selber bauen - Bauanleitung mit Bildern

Mehr Stil, bitte: In den 70ern und 80ern galten Beistelltische, gerne auch Tabletttische genannt, als Nonplusultra einer anglophil-stilorientierten Einrichtung. Wir haben für Sie einen Tabletttisch zum Selberbauen herausgesucht. Dieser vereint Tablett und Beistelltisch in einem Möbel.

Die tragenden Teile des Tabletts bestehen aus Hartholzleisten, die mit Aluminiumwinkeln als Verbindungsmittel zusammengehalten werden. Die Verbindungen zwischen Alu und Holz sind geklebt. Das Untergestell können Sie in der Höhe auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Als Holzart ist jedes Hartholz geeignet.

Für unsere Bilder haben wir eine Restbohle Afzelia aus einem alten Fensterbaubetrieb genommen. Wenn Sie keine Hobelmaschinbesitzen, mit der Sie die Leisten aushobeln können, sollten Sie beim Tischler in Ihrer Nähe anfragen.

Am Ende des Bauplans und in der Zeichnung gibt es als Alternative eine einfachere Methode die Eckverbindungen herzustellen. Als Einstieg für weniger erfahrene Heimwerker oder wenn Ihnen die passenden Maschinen fehlen, ist dies ein Weg, das Tablett trotzdem zu bauen.

Materialien (alle Maße in mm)

Pos.StückBezeichnungLängeBreiteDickeMaterial
11Längsleiste breit7006015Massivholz
22Querleiste breit4206015Massivholz
31Längsleiste schmal7003015Massivholz
42Querleiste schmal4203015Massivholz
55Leiste Fläche7008015Massivholz
61Winkel lang66830/302,5Aluminium
72Winkel kurz40430/302,5Aluminium
82Eckwinkel13430/302,5Aluminium
92Flachprofil104152,5Aluminium
104Bein Untergestellca. 10324025Massivholz
112Winkel lang41040/202,5Aluminium
122Winkel kurz35640/202,5Aluminium
131Kette mit Karabinerhakenca. 715--Stahl
142Schlossschrauben60-M8Stahl
152Sicherungsmuttern--M8Stahl

Werkzeuge und Maschinen

  • Tischkreissäge
  • Akkuschrauber
  • Exzenterschleifer
  • Bohrer 2,5 mm
  • Bohrer 3,5 mm
  • Bohrer 5 mm
  • Bohrer 8 mm
  • Zwingen
  • Feile
  • Zange
  • Schraubenschlüssel 13 mm

Anleitung Schritt für Schritt

Zuschneiden und Entgraten

Es werden zunächst alle Teile für das Tablett zugeschnitten. Sägen Sie die Holzleisten auf das in der Materialliste angegebene Maß zu. Um beim Sägen von Holz einen sauberen Schnitt zu bekommen sollte das Sägeblatt bis zum Ansatz der Zähne über das Holz überstehen.

Schneiden Sie dann mit einem Aluminiumsägeblatt oder einem feinen Universalsägeblatt die Aluminiumprofile auf das angegebene Maß zu. Beim Aluminiumschneiden sollten Sie eine Schutzbrille tragen um die Augen vor Spänen zu schützen. Wenn möglich sollten Sie die Aluminiumprofile beim Sägen festspannen oder fest an den Anschlag drücken, da sich Aluminium beim Sägen leicht verschiebt.

Entgraten Sie die Schnittkanten am Alu mit einer Feile oder mit Schleifpapier.

Profile einkleben und zuschneiden

Die Aluminiumprofile werden im Querholz der Latten eingeklebt. Die dazu nötige Vertiefung wird auf der Tischkreissäge eingeschnitten. Sägen Sie zuvor einen Probeschnitt und stecken Sie das Alu-Profil hinein. Es sollte maximal 0,3 mm schmäler sein als der Schnitt. Falls der Spalt größer ist müssen Sie ein dickeres Profil oder ein dünneres Sägeblatt verwenden.

In unserem Fall haben wir die Ausschnitte mit einer Zugsäge gemacht. Das bedeutet, das Werkstück wird fest am Anschlag positioniert und das Sägeblatt wird darunter durchgezogen. Falls Sie eine Tischkreissäge benutzen, sollten Sie die Leiste mit einem Holzklotz dahinter am Parallelanschlag entlang schieben. Bei der Zugsäge wird ein rechtwinkliges Brett als Haltehilfe an den Anschlag gespannt. Dahinter kommt ein zweites Brett um die Leiste genau positionieren zu können.

Stellen Sie den Anschlag so ein, dass Sie genau in der Brettmitte schneiden. Bei dünneren Sägeblättern drehen Sie nach dem ersten Schnitt das Brett um 180 Grad, um mit einem zweiten Schnitt die benötigte Schnittbreite zu erreichen.

Nut einschleifen, abschleifen und einölen

In den unteren Längskanten der breiten Leisten wird auch eine Nut eingeschnitten. Dafür wird der Holzanschlag abgebaut und die Leiste direkt am Anschlag entlang geschoben. Die Kanten der Leisten werden entweder mit einer Kantenfräse oder mit einem Handschleifklotz gerundet oder gefast. Die Flächen der Leisten werden mit einem Exzenterschleifer und einem Handschleifklotz geschliffen.

Je nachdem wie sauber gehobelt wurde muss in mehreren Schritten, zuerst mit P 80, dann mit P 120 und abschließend mit P 180 geschliffen werden. Vor dem Verkleben sollte das Tablett einmal mit Öl oder Lack grundiert werden. In unserem Fall wurde ein Holzöl, Farbton hellbraun, verwendet. Bei pigmentierten Ölen sollte vor der Verwendung immer ein Probebrett geölt werden.

Der Öllappen muss nach der Benutzung offen zur Trocknung aufgehängt oder mit Wasser durchtränkt werden, da die meisten Öle zur Selbstentzündung neigen.

Zusammenbauen und Verkleben

Der Zusammenbau und das Verkleben geschehen in mehreren Schritten. Jeder Bauabschnitt sollte vor Kleberangabe „trocken“ zusammengesteckt werden. Als Kleber wird ein Polyurethankleber verwendet. Der von uns verwendete Ponal X-PERT Turbokleber hat eine sehr kurze Aushärtezeit.

Zunächst werden die fünf Leisten (Pos. 5), die die Fläche des Tabletts bilden, an ihrer Schmalfläche mit den beiden Aluminiumwinkeln (Pos. 7) verklebt. Als Abstandshalter werden 5 mm dicke Holzklötze verwendet. Im nächsten Schritt wird der hintere Aluwinkel (Pos. 6) eingeklebt. Nach dem Trocknen kann der überschüssige Kleber mit einem scharfen Stemmeisen oder einem Cuttermesser entfernt werden.

Kleben Sie dann die breite Längsleiste (Pos. 1) auf den Aluwinkel (Pos. 6) und spannen Sie sie mit Zwingen fest. Als nächstes werden die beiden Eckwinkel (Pos. 8), unten bündig, und die schmale Leiste (Pos. 3) eingeklebt.

Querleisten verkleben und Tischbeine einzeichnen

Die breiten Querleisten (Pos. 2) werden auf den seitlichen Aluminiumwinkel (Pos. 7) und in die Eckwinkel (Pos. 8) geklebt. Solange der Kleber noch feucht ist kann er auch mit einem Lappen und Waschverdünnung entfernt werden.

Kleben Sie danach das Flachprofil (Pos. 9) und die schmalen Querleisten (Pos. 4) ein. Das Untergestell können Sie in der Höhe Ihrer Wahl bauen. Dazu müssen Sie nur einen 1:1 Aufriss auf einer Platte oder einen Karton machen und die Breite des Tabletts, die gewünschte Höhe und die Tischbeine einzeichnen.

Mit einem Winkelmesser können Sie die Schrägen aus diesem Aufriss heraus messen. Die Länge der Beine, die Position der Querleisten und den Drehpunkt können Sie auch aus dem Aufriss übertragen. Die Beine des Untergestells (Pos. 10) werden auf der Tischkreissäge schräg abgeschnitten.

Einleimen und Vorbohren

Die beiden Einschnitte, in welche die Aluminiumprofile (Pos. 11 + 12) eingeleimt werden, werden mit der Tischkreissäge in die Tischbeine eingesägt. Beim Einschnitt oben wird das Sägeblatt schräg gestellt. Der Klotz auf dem Tisch dient als Anschlag. Machen Sie vorher auf jeden Fall einen Probeschnitt, um die genaue Schnitttiefe einzustellen. Der untere Einschnitt wird mit gerader Sägeblattstellung ausgeführt.

Sägen Sie die Aluminiumwinkel auf das benötigte Maß ab und entgraten Sie die Kanten. Zeichnen Sie die Position des Drehpunktes an und bohren Sie die Löcher (D= 8 mm) für die Schlossschrauben. Zeichnen Sie die Positionen der Schraubenlöcher auf den Winkeln an und bohren Sie Löcher mit einem 3,5 mm Bohrer. Runden Sie die Kanten an den Tischbeinen mit einem Handschleifklotz oder einer Fräse ab. Schleifen Sie die Beine, letzter Schliff Körnung P 180. Auch das Untergestell wird vor dem Zusammenbau mit Öl oder Lack grundiert.

Verschrauben, Kette anbringen und einölen

Verschrauben Sie (Spax 3,5 x 25) die Aluminiumwinkel (Pos. 11 + 12) mit den Beinen. Bei harten Hölzern sollten die Schrauben im Holz mit einem 2,5 mm Bohrer vorgebohrt werden. Die beiden entstandenen Rahmen des Untergestells werden im Drehpunkt mit den Schlossschrauben miteinander verbunden. Zwischen die Rahmen und unter die Muttern werden Beilagscheiben gelegt. Die Muttern werden mit einer Ratsche oder einem Schlüssel soweit angezogen bis der Schraubenkopf bündig auf dem Holz aufliegt.

Legen Sie das Gestell seitlich auf den Anriss und stellen Sie benötigte Breite ein. Befestigen Sie auf einer Seite der Kette einen Karabiner und messen die Kettenlänge, die Sie benötigen. Legen Sie auch die genaue Position der Bohrlöcher für die Karabiner auf den Aluwinkeln fest.

Bohren Sie die beiden Löcher und schneiden Sie die Kette auf das benötigte Maß ab. Falls das Gestell zu eng ist können Sie durch größere Löcher die Breite erhöhen. Abschließend wird alles noch einmal mit einem transparenten Öl behandelt.

Variante zum Leisteneinbau

Alternativ zu der oben genannten Eckverbindung können Sie, mit einem anderen Aluminiumprofil, eine zwar optisch weniger schöne, dafür aber einfachere Verbindung herstellen. Die Holzleisten müssen dafür eine Dicke von 13 mm haben. Schneiden Sie die Holz leisten und die Aluminiumschienen auf das angegebene Maß ab.

Entgraten Sie die Aluminiumkanten und runden Sie die Holzkanten mit einem Handschleifklotz. Beim Zusammenbau wird zunächst der Boden mit Kleber in das Aluminiumprofil eingeklebt. Legen Sie alle Leisten für die Tablettfläche zusammen. Ziehen Sie Ihr gemessenes Maß von 420 mm ab und teilen Sie es durch die Anzahl der Leisten, minus eine Leiste, um den Abstand zu ermitteln.

Kleben Sie dann, wie auf den Bildern dargestellt, die restlichen Leisten ein. Es muss immer so viel Kleber angegeben werden, dass er beim Aushärten aus der Verbindung herausquillt. Entfernen Sie anschließend alle Kleberreste und ölen die Holzteile des Tabletts.

Weiterführende Informationen

Auf den Geschmack gekommen? Dann versuchen Sie doch mal an Ihrer neuen Werkbank folgendes nachzubauen:

Hier gelangen Sie zurück zum nächsten Thema, Werkbank klappbar selber bauen, hier kommen Sie zurück zum Oberthema Möbel selber bauen.

News Innenausbau