3 Tipps zur Verschönerung der eigenen vier Wände

Renovieren muss jeder früher oder später – ob für den Umzug oder eine Renovierung zu Hause. Da sollte nichts schief gehen: 3 Tipps mit kreativen Anregungen.

Tipp 1: Tapezieren schnell und leicht – so klappt’s mit dem Tapetenwechsel

Wer seinen Wänden eine neue Optik verleihen möchte, kann dies ganz einfach durch Tapezieren machen. Zunächst müssen Sie ermitteln, wie viele Rollen Tapeten Sie benötigen. Hierfür vermessen Sie den Umfang und die Höhe Ihrer Räume.

Bei der Auswahl Ihrer neuen Tapete können Sie aus verschiedenen Varianten wählen: Während eine Vliestapete sehr stabil ist und sich kinderleicht an die Wand anbringen lässt, zeichnet sich eine Satintapete durch eine weiche Haptik und besonders hochwertige Optik aus.

  • Zum Tapezieren entfernen Sie zunächst die alte Tapete von den Wänden. Mit Werkzeugen und Hilfsmitteln wie Spachteln, Nagelwalzen und speziellen Tapetenlösern gelingt dies im Handumdrehen.
  • Im nächsten Schritt rühren Sie Kleister in einem Eimer an und stellen Ihren Tapeziertisch auf.
  • Hier werden nun die einzelnen Tapetenbahnen zugeschnitten und anschließend eingekleistert.
  • Damit der Kleister in den Bahnen einweichen kann, schlagen Sie diese an den Enden kurz zu.
  • Bei der Anbringung  der Tapete sollten Sie darauf achten, immer oben an der Wand zu beginnen sowie vom Lichteinfall weg zu tapezieren.

Tipp 2: Bodenfliesen verlegen – so erstrahlt das Badezimmer in neuem Glanz

Ein toller Hingucker in jedem Badezimmer sind schöne Bodenfliesen – ob in Steinoptik, Mosaik oder Vintage-Stil. Mit der Bodenverkleidung lässt sich die Badezimmereinrichtung verschönern und das Ambiente geschmackvoll aufwerten.

Wenn Sie Fliesen selbst verlegen möchten, gilt es allerdings einiges zu beachten:

  • Da beim Entfernen der alten Fliesen Splitter sowie spitze Fliesenstücke meist nicht vermieden werden können, sollten Sie unbedingt spezielle Schutzkleidung wie eine Schutzbrille, Knieschoner und geeignetes Schuhwerk tragen.
  • Die alten Fliesen werden mit Hilfe von Hammer und Meißel zerstört und entfernt.
  • Anschließend geht es um die Verlegetechnik: Hier stehen die klassische Parallelverlegung oder die Diagonalverlegung zur Auswahl. Oder Sie wählen eine modernere Technik.
  • Tragen Sie den Fliesenkleber auf und setzen Sie die Fliesen nacheinander auf den Boden. Die Randfliesen können Sie mit einem Fliesenschneider zuschneiden.
  • Nach dem Verlegen müssen die Bodenfliesen noch verfugt werden, was mit Hilfe von Fugenmasse und –gummi gelingt.

Tipp 3: Fensterrahmen richtig streichen – für einen frischen Look

Wenn die Farbe an Ihren Fensterrahmen abblättert oder verblasst, wird es Zeit für einen neuen Fensterrahmenanstrich. Dabei gibt es einige Hinweise, die Sie bei der Bearbeitung berücksichtigen sollten:

  • Sorgfältige Vorarbeiten sind entscheiden. Für ein einfaches Arbeiten sollten Sie das Fenster aushängen und seine Griffe und Beschläge entfernen. Vor den Streicharbeiten beseitigen Sie zunächst Schmutz und Staubreste am Holz. Anschließend befreien Sie den Fensterrahmen von losen Lackresten und schleifen Sie die obere Farbschicht ein wenig an, damit die neue Farbe besser hält.
  • Nun kann das Lackieren losgehen: Wählen Sie einen passenden Lack oder eine Lasur aus und verwenden Sie Pinsel und Lackrolle zum Streichen des Fensterrahmens. Arbeiten Sie sich dabei von der Innen- zur Außenseite durch. Für eine gleichmäßige Deckung sind meist zwei bis drei Anstriche nötig.

News Innenausbau