Skip to main content

Optimale Beleuchtung fürs Haus

Die Beleuchtung kreiert die Stimmung. Wir zeigen worauf man achten sollte.

Lampen sind weit mehr als nur ein zweckdienliches Mittel, um die Wohnung zu erhellen. Sie sind Dekoration und manchmal auch besonderes Designstück.

So oder so: Das richtige Licht ist ein wichtiger Faktor auf dem Weg zum perfekten Zuhause. Sie können mit Licht immer für die richtige Stimmung sorgen.

Außerdem sollte die Beleuchtung von Arbeitszimmer, Küche und Bad gut durchdacht sein, um optimale Abläufe zu gewährleisten. Das Wohnzimmer wird zum Beispiel mit den passenden Leuchten zum Wohlfühlort.

Hätten Sie's gewusst?

Lampen sind eigentlich die Birnen oder Leuchtmittel, die in die Leuchte geschraubt werden. Im Alltag jedoch bezeichnet man meist die Leuchte als Lampe.

Magisches Dreieck

Das magische Dreieck, das jeden Raum erstrahlen lässt, besteht aus

  • Hintergrundbeleuchtung
  • Arbeitsbeleuchtung 
  • passend angebrachten Akzentlichtern

Hintergrundbeleuchtung soll den gesamten Raum ausleuchten. Deckenfluter oder Strahler an der Wand eignen sich hierfür am besten. Durch einen Dimmer kann die Helligkeit an die Stimmung angepasst werden.

Bei der Arbeitsbeleuchtung sind zielgenaue Lampen von Vorteil, da bestimmte Bereiche, wie eine Arbeitsplatte oder ein Schreibtisch ausgeleuchtet werden müssen. Licht von mehreren Seiten eignet sich dabei besonders, um dunkle Stellen zu vermeiden. 

Innenbeleuchtung für jeden Raum

Wohnen, leben, genießen, entspannen – oftmals erfüllt ein Haus sehr vielfältige und durchaus unterschiedliche Anforderungen.

Indirektes Licht steht für Gemütlichkeit und ist sehr beliebt. Zu viel vom Gleichen ist jedoch nie gut, weshalb ein Raum immer durch unterschiedliche Lichtquellen ausgeleuchtet werden sollte. Die Beleuchtung eines Raumes sollte grundsätzlich durch mehrere Lichtquellen erfolgen, um ein behagliches Ambiente zu kreieren.

Eine Mischung aus kontrastarmer und kontrastreicher Beleuchtung bringt das beste Ergebnis.

Soll ein Raum weich und unaufdringlich erhellt werden, ist eine indirekte Quelle am besten geeignet. Dabei entstehen kaum Schatten und der Bereich wird gleichmäßig ausgeleuchtet. So ermüden die Augen aber auch schneller und der Raum kann langweilig wirken, wenn nicht unterschiedliche Lichtspots für Abwechslung sorgen.

Der Mix macht es: Abwechslungsreiche Beleuchtung wirkt interessant und kann Spannung in den Raum bringen.

Es versteht sich nahezu von selbst, dass damit die Beleuchtungsplanung individuell an die unterschiedlichen Licht- und Ausleuchtungsbedürfnisse jedes Raumes angepasst werden sollte. Je nach Raumsituation ist der Einsatz unterschiedlicher Lampen sinnvoll.

Unterschiedliche Leuchten im Überblick

  • Deckenstrahler: Die Hintergrundbeleuchtung sorgt für eine optimale Ausleuchtung des Raumes. Dafür eignen sich Deckenstrahler oder Schienensysteme besonders gut.
  • Pendelleuchten sowie indirekte Lichtquellen schaffen tolle Akzente.
  • Steh- und Tischleuchten sorgen für ein optimales Arbeitslicht, da sie punktuell auf einen Bereich strahlen.

Diese Kategorisierung ist allerdings nur bedingt pauschal anzuwenden, da ausgefallene Designs und moderne Lichtsteuerung einiges möglich machen. Beispielsweise gibt es sehr große Pendel- und Stehleuchten, die genug Licht erzeugen, um die Hintergrundbeleuchtung durch De- ckenstrahler zu ersetzen.

Materialmix

Das Design einer Leuchte ist eines der ausschlaggebenden Kriterien für oder gegen einen Kauf. Neben Form und Farbe kommt es auch auf das Material an.

Leuchten werden gerne aus einem Materialmix wie zum Beispiel aus Holz, Kork, Glas oder Metall gefertigt, da diese Kombination für ein ausgefallenes Aussehen sorgt.

Durch eingefärbtes Glas entsteht angenehmes, warmes Licht, wohingegen weiße oder transparente Lampen mehr Helligkeit schaffen.

Ein weiteres beliebtes Material für Lampen ist Papier. Es ist gut formbar, weshalb Papierlampen oft ein ausgefallenes Design aufweisen. Außerdem kann es als Blende dienen und sorgt so für eine indirekte Beleuchtung.

LED Beleuchtung

Die Glühbirne hat über lange Zeit beste Dienste geleistet. Inzwischen wird der Energiebedarf der birnenförmigen Lichtquelle aber als zu hoch eingeschätzt. Seit 2018 sind Halogenlampen verboten. Die beste Alternative sind LEDs, da sie Energie sparen und teilweise über 6000 Stunden brennen können. Auch häufiges Ein- und Ausschalten ist bei LEDs kein Problem.

LEDs sind die Leuchtmittel der Zukunft. Denn sie sind:

  • energiesparend 
  • langlebig
  • geringe Wärmeentwicklung

Während LEDs früher noch extrem kaltes Licht mit hohem Blauanteil produzierten, gibt es sie heute in unterschiedlichen Designs und Farben. Mit Fernbedienungen oder integriert in Smart Home-Systeme lassen sie sich leicht dimmen oder farblich verstellen.

Die Beleuchtung mit LEDs ist einfach: Es gibt Birnen in allen Größen als LEDs, aber auch flexible LED Bänder sind erhältlich. Letztere eignen sich ideal, um indirekte Beleuchtung zu installieren. Die inneren, meist gelben Stäbe der Birnen nennt man übrigens Filamente.

1. Beleuchtung von Wohnräumen

Der Wohnbereich sollte unbedingt durch verschiedene Lichtquellen ausgeleuchtet werden. Dadurch entsteht ein stimmges Lichtkonzept. Achten Sie also auf besonders helles und zusätzlich warmes Licht. Damit kann die Beleuchtung an die jeweilige Stimmung angepasst werden können.

Ein cleveres Lichtkonzept im Wohnbereich besteht aus einer Mischung von Leuchten. Es empfiehlt sich eine Kombination aus Hintergrund-, Arbeits- und Akzentbeleuchtung, um das Licht auf Stimmung und Situation anpassen zu können. Neben Einbaustrahlern können Pendel- und Stehleuchten sowie indirekte Beleuchtung zum Einsatz kommen.

Stehlampen bringen besondere Helligkeit in den Raum und zwar genau an die Stelle, wo das Licht benötigt und gewünscht ist. So erhellt die Stehlampe zum Beispiel einen kleinen Lesebereich.

Dimmbare Lampen bieten zusätzlich den Vorteil einer größeren Flexibilität, denn sie können die Intensität der Lichtquelle bequem verstellen. Mit Smart-Home-Systemen zur Steuerung bietet sich eine noch größere Variationsbreite, da neben der Intensität auch die Farben verändert werden können.

Punktuelle Akzentuierung bringt Spannung in den Raum und sorgt dafür, dass besondere Merkmale wie Möbel oder Architektur hervorgehoben werden. Das Wohnzimmer gewinnt dadurch an Behaglichkeit und Atmosphäre. Tipp: Zu viele Lichtspots bewirken das Gegenteil und bringen Unruhe in den Raum – Raumbestandteile werden in den Hintergrund gerückt.

Diverse Hersteller bieten online und im Laden, Lampen in verschiedensten Designs an.

2. Licht im Bad

Im Badezimmer ist vor allem am Spiegel ein möglichst helles Licht gefragt. Denn gerade im Badezimmer sind gute Lichtverhältnisse wichtig. Hier machen Mann und Frau sich fertig für den Tag. Und gerade das Auftragen von Make-up ist bei mangelhaften Lichtverhältnissen schwierig.

Indirektes Licht bringt eine ganz besondere Stimmung in den Raum. Das wünschen sich Bewohner nicht nur im Wohnbereich, sondern auch im Badezimmer, um bei einem Wannenbad gemütlich zu relaxen.

Tageslicht-Spots bringen ein natürliches, helles Licht in innenliegende Räume.

3. Leuchten in der Küche

Auch die Küche sollte ebenfalls möglichst vielseitig beleuchtet sein. Allerdings sollten Arbeitsplatten und Herd hell ausgeleuchtet sein.

Dazu eignen sich zum Beispiel folgende Leuchten, da sie besonders kontrastreich beleuchten:

  • Lichtleisten
  • Arbeitsleuchten
  • dimmbare Spots
  • Einbaustrahler

Durch eine LED-Pendelleuchte wird eine Küche stilvoll beleuchtet – ohne unangenehm zu blenden.

4. Beleuchtung im Homeoffice

Das Homeoffice oder der Schreibtisch der Kinder muss unbedingt mit geeigneter Arbeitsbeleuchtung ausgeleuchtet sein. Dafür eignen sich verschiedene Lampen.

Kleine Tischlampen beleuchten sehr punktuell, währen große Stehlampen einen größeren Bereich ausleuchten können. Neben dem richtigen Licht sind auch gesunde Sitzmöbel wichtig, um konzentriert arbeiten zu können.

Wand- oder Bilderleuchten sowie Deckenfluter setzen zusätzlich schöne Akzente und sorgen für Helligkeit. Stehleuchten und Strahler sollten immer vorhanden sein, da eine gute Arbeitsbeleuchtung die Augen schont.

5. Licht im Schlafzimmer

Das Schlafzimmer sollte mit warmem Licht beleuchtet werden, denn das sorgt für Gemütlichkeit.

Meist geklickte Beiträge:

News Innenausbau

Treppe in weiß mit Holzstufen und Metallgeländer

Die Treppe prägt einen Raum maßgeblich. So gestalten Sie sie ganz individuell.

Spindeltreppe Metall und Holz

Spindeltreppen sind eine Sonderform der Wendeltreppe und brauchen nur wenig Grundfläche.

Bad Kinedo

In der aktuellen Ausgabe von "250 Bad-Ideen" zeigen wir Neuheiten und Trends fürs Badezimmer.