Skip to main content

Zimmerpflanzen für ein gesundes Raumklima

Zimmerpflanzen sind nicht nur hübsche Dekoration, sondern tragen auch zu einem wohngesunden Raumklima bei.

Wenn man gerade nicht in die Natur fahren kann, kann man sie doch immer noch zu sich nach Hause holen.

Damit läge man im Trend, denn mehr und mehr Menschen richten sich grün ein. Mit enorm positiver Auswirkung auf das Wohnklima.

Einrichtungsexperten betonen immer wieder, wie gut man mit den richtigen Blumen, Farnen, Palmen das Interieur abrunden, seine Persönlichkeit unterstreichen kann.

  • Für den Designer gibt es Pleiospilos nelii, ein lebender Granit und ein sehr genügsamen Wüstenbewohner und Steppenbewohner aus Südafrika, der an grüne Steine oder Kiesel erinnert.
  • Die Zimmerazalee (Rhododendron simsii) mit ihren weißen Blüten für Romantiker, Palmen und Oleander für Repräsentasionsbewusste.

Hierüber bekommt man auch in Gärtnereien ausreichend Tipps. 

Grünpflanzen als natürlicher Luftfilter

Neu oder noch nicht allzu bekannt ist, dass Pflanzen Schadstoffe aus der Luft filtern, die mit Farben, Teppichen, Tapeten, Bodenbelägen oder Möbeln ins Haus kommen.

An erster Stelle steht Formaldehyd, auch schon im Zigarettenrauch enthalten und im Verdacht, krebserregend zu sein, aus Klebstoffen, Textilien, Haushaltsreinigern, Lacken.

Weniger bekannt sind das Augen und Schleimhäute reizende Aceton aus Nagellack, Lösungsmitteln und Farben sowie Benzol und Toluol aus Teppichböden, ebenso Kohlenmonoxyd und Feinstaub, die aus unsachgemäß betriebenen Kaminöfen entweichen.

Last, but not least ist da ein „Schadstoff“, den wir alle ausatmen: Kohlendioxid, kurz CO2. Gegen all diese Belastungen sind Kräuter gewachsen.  

Wie Zimmerpflanzen Wohngifte aus der Luft filtern

Pflanzen sind offene Systeme, leben durch den Austausch mit der Umwelt. So still sie in der Ecke stehen, sie sind nie inaktiv, niemals faul, sorgen unmerklich für Bewegung: Sie atmen und nehmen dabei mit Luft und Wasserdampf alle enthaltenen Schadstoffe auf, die sie entweder verarbeiten oder anlagern.

Zimmerpflanzen brauchen Wasser, speichern es und geben es in Form von Wasserdampf wieder ab. Damit sorgen sie schon einmal für die richtige Luftfeuchte in ihrer unmittelbaren Umgebung.

Eine entscheidende Rolle spielen Erde oder Pflanzsubstrat: Es sind die dort immer vorhandenen Mikroorganismen, die Schadstoffe „verdauen“, für die Wurzeln aufbereiten.

Wer also meint, der Gesundheit sei ebenso gut mit ein paar Schnittblumen in der Vase gedient, der täuscht sich. Besonders fleißig sind die Gewächse in Sachen CO2-Umsatz, allerdings nur tagsüber, nachts brauchen sie wie wir alle Sauerstoff. Unterm Strich kommt trotzdem ein Plus fürs Wohnklima heraus.

Pflegeleichte Zimmerpflanzen

Damit die kleinen Klimaretter ihr Bestes geben können, muss man die richtigen Zimmerpflanzen an die richtige Stelle bringen, also dorthin, wo sie ihre Wirkung entfalten können.

Hier muss man zuerst natürlich auf den Wuchs achten: Kandidaten mit der Tendenz zur ausladenden Breite möglichst nicht auf die Fensterbank oder den Schreibtisch setzen. Geeignet sind solche mit schlankem, nicht zu hohem Wuchs.

Von großer Bedeutung ist der Bedarf an Sonnenlicht. In der Natur haben nach Millionen von Jahren etliche Arten gelernt, mit sehr spärlichem Licht auszukommen – sie verbrennen am Südfenster regelrecht, sind für ein Dasein im Halbschatten geschaffen. Da unsere Häuser im Laufe der letzten zwei Generationen immer großzügiger verglast wurden, sind generell die Bedigungen für die lichthungrigen Exemplare günstiger geworden. Zum Beispiel die aus der Familie Ficus, wie Lorbeerfeige oder Gummibaum.

Sie sind Experten für Beseitigung von Formaldehyd, Xylol und Toluol und sind zum Beispiel im Wohnzimmer gut platziert. Mit wenig Sonne kommt die Blattfahne aus (Spathiphyllum), ein Allrounder in Sachen Schadstoffbeseitigung, gut geeignet für Dielen und Flure.

Tropische Pflanzen fühlen sich im Bad wohl, der Aufrechte Schwertfarn und Ficus Alii an hellen Plätzen, der Gerandete Drachenbaum (Dracaena marginata) an weniger hellen.

Vermeiden sollte man Monokulturen, nur eine vielfältige Flora kann erfolgreich eine Vielfalt an Schadstoffen bekämpfen.

Auf der nächsten Seite haben wir einige hilfreiche Tipps zur richtigen Pflege von Zimmerpflanzen zusammengestellt.

Zimmerpflanzen richtig gießen

Bottiche, Becken und Töpfe sind in allen möglichen Formen und Größen zu haben, für jeden Aufstellort gibt es das jeweils geeignete Gefäß.

Sollen Zimmerpflanzen ihr Bestes geben, müssen sie sich wohl fühlen. Wasser je nach Bedarf und Nährlösungen je nach Anspruch brauchen sie. Zum Gießenweiches, zimmerwarmes Wasser verwenden oder Regenwasser.

Wo das Nass aus der Leitung den Härtebereich 3 erreicht (ab 14 Grad dH oder „deutscher Härte“; die Wasserwerke fragen oder im Internet nachsehen), sind Torftabletten geeignet. Aufbereitung mit entsprechender Technik und speziellen Harzen macht Sinn, sofern man die Begrünung im großen Maßstab betreiben will.

Vor allem gilt aber am Anfang: nicht gleich Wunder von der „Neuen“ erwarten. Auch gute Entgifter müssen sich erst an die Umgebung gewöhnen, brauchen je nach Sorte bis zu einer Woche, bevor sie ihre Arbeit aufnehmen.

5 Tipps zur Pflege von Zimmerpflanzen im Winter

Gerade im Winter, wenn trockene Heizungsluft uns zu schaffen macht, schaffen Zimmerpflanzen ein wohltuendes Klima, das mitunter sogar Atemwegserkrankungen vorbeugen kann.

1. Viel Licht
Im Winter ist eine ausreichendeLichtversorgung von Zimmerpflanzen wichtig. Denn die Tage werden kürzer und dadurch erhalten auch die Pflanzen weniger natürliches Licht. Dies wirft nicht nur den menschlichen Biorhythmus, sondern auch den von Zimmerpflanzen aus der Bahn.

Gewächse benötigen sowohl blaues als auch rotes Licht. Ersteres sorgt vor allem für kontinuierliches Wachstum, letzteres führt zur Bildung kräftiger Blüten und satter Früchte. Gleichsames Abstrahlen von rotem und blauem Licht bewirkt eine ergiebige Photosynthese

Mithilfe von Pflanzenlampen erstrahlt die Flora im Wohnbereich auch an dunklen Tagen farbenfroh. Damit erhalten Orchideen und Co. eine Extraportion Licht.

Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren sind eine preisgünstige Alternative. Sie können die reduzierte Sonneneinstrahlung jedoch nicht vollständig ersetzen.

Natriumdampflampen hingegen liefern Zimmerpflanzen auch im Winter ausreichend Licht. Beim Betrieb sollten Sie aufgrund der erhöhten Hitze-Entwicklung auf ausreichend Abstand zum Gewächs achten.

Neu sind außerdem langlebige und vor allem energieeffiziente LED-Pflanzenlampen. Ob Chinesischer Geldbaum oder Flammendes Schwert – jede Pflanze profitiert von den roten und blauen Anteilen des Kunstlichts. Diese Lampen ermöglichen sowohl eine großflächige als auch eine punktuelle Lichtversorgung ebenso wie eine Top- und Seitenbestrahlung. 

2. Staunässe vermeiden
Zimmerpflanzen müssen je nach Bedarf regelmäßig gegeossen werden. Zu viel Wasser ist jedoch nicht gut! Erhält eine Pflanze dauerhaft zu viel Wasser, sterben die Wurzeln ab.

Am besten vor dem Gießen den Zeigefinger einige Zentimeter in die Erde stecken und die Feuchtigkeit überprüfen. Denn selbst wenn die Oberfläche schon trocken ist, kann die Erde im unteren Topfbereich noch feucht sein.

3. Nährstoffmangel 
Während der Mensch vor allem im Winter Vitamine und Co. zu sich nimmt, um fit zu bleiben, müssen auch Zimmerpflanzen mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden. Wichtig für Zimmerpflanzen im Winter sind:

  • Stickstoff
  • Phosphor
  • Kalium
  • Eisen

Spezialerde mit einem besonderen Spurennährstoff-Mix versorgt Grünpflanzen mit den nötigen Nährstoffen, die sie für ein gesundes Wachstum brauchen. 

4. Raumklima 
Trockene Heizungsluft ist im Winter in vielen Haushalten ein Problem – das betrifft auch die Zimmerpflanzen. So kann es helfen, die Pflanzen ab und zu mit Wasser zu besprühen.

  • Zu warm: Ein Hinweis auf einen zu warmen oder trockenen Standort sind Blätter mit braunen Spitzen oder schwarzen Flecken.
  • Zu kalt: Ist die Temperatur zu niedrig, verfärben sich bei manchen Gewächsen die Blattspitzen gelb – oder die Blätter fallen ganz ab.

5. Schädlinge
Wenn Zimmerpflanzen im Winter aufgrund der trockenen Heizungsluft und wenig Tageslicht ohnehin geschwächt sind, haben Schädlinge ein leichtes Spiel. Es ist also ratsam, seine Zimmerpflanzen im WInter gut zu beobachten. Bei gekräuselten Blättern oder feinen Fäden zwischen oder einem klebrigen Film auf den Blättern muss schnell gehandelt werden.

Tipp: Am besten die betroffene Zimmerpflanze von anderen separieren und mit einem befallenen Blat Rat beim Experten im Gartencenter suchen.

Meist geklickte Beiträge:

News Innenausbau

Infrarotpaneel Malaga

Das neue Infrarotpaneel "Malaga" lässt sich in jeder Wohnung installieren.

TV-Innenarchitektin Eva Brenner auf einem Sofa in einem Wohnzimmer mit schwarzer Wand.

TV-Innenarchitektin Eva Brenner setzt auf die Trendfarbe Schwarz.

Wohnzimmer in Dulux Farbe des Jahres 2021 "Brave Ground", einem sandigen Erdton.

Die Dulux Farbe des Jahres 2021 trägt den Namen "Brave Ground".