Putz für den Innenbereich

Eine Ergänzung oder gar Alternative zur Tapete können dekorative Innenputze sein, mit denen tolle Strukturen gefertigt werden können. Gipsputz und Dekorputz sind beide für den Innenbereich gedacht, erfüllen aber verschiedene Aufgaben.

Der Gipsputz wird als Untergrund für Tapete oder Farbe genommen. Die Mauerfläche muss, bevor man den Gips-Putz aufträgt, gut gereinigt werden. Alle losen Teile müssen von der Wand entfernt werden, ebenso Fette und Öle. Nachdem die Wand vorgenässt wurde, wird der Putz mit dem Richtscheit glatt gezogen und mit einem Reibebrett glatt gerieben.

Der Dekorputz ist dagegen eine strukturierte Grundierung, die man später nur noch streicht oder gar fertig abgetönt auf die Wand aufbringt. Ein durchgefärbter Dekorputz hat den Vorteil, dass er bei eventuellen Beschädigungen nicht weiß durchscheint. Strahlend weiß oder vor dem Aufziehen auch noch mit Farben anmischbar, können Sie so bei einer Rundumrenovierung zwei Ar­beits­gänge zu einem werden lassen. Dekorputze bekommt man heute in vielen Baumärkten als fertige Mischung mit verschiedenen Körnungen zu kaufen. Je gröber die Körnung, desto rustikaler das Erscheinungsbild. Als Werkzeuge be­nötigt man Schaumstoffrollen, Glätter, Spachtel, Kelle und die Strukturrolle.

Im Falle von Lehmputz kommen zur optischen Verbesserung noch bauphysikalische Vorteile, da Lehmputz die Eigenschaft hat, Feuchtigkeit aus der Raumluft aufzunehmen und bei Bedarf wieder abzugeben, Allergene und Feinstäube werden minimiert.    

Verschiedene Arten von Wandputz

Man unterscheidet zwischen mineralischen, organischen, Silikonharz- und Silikatputzen. Mineralischer Putzmörtel besteht aus Gips, Kalk oder Zement sowie Sand und Wasser. In der DIN 18550-2 sind die Mischungsverhältnisse für die einzelnen Mörtelarten genau definiert. Zu den Mörteln der Gruppe P I zählen zum Beispiel Luftkalk- und Wasserkalkmörtel. Sie sind sehr diffusionsoffen, aber nicht besonders druckfest und regendicht. Deshalb werden sie meistens nur als Innenputze verwendet oder – aus optischen Gesichtspunkten – zur Restaurierung.

Die Mörtelgruppe P IV umschließt die Gipsputze, die in der Regel zu saugfähig sind, um im Außenbereich angebracht zu werden. Ihr Einsatzgebiet liegt im Inneren des Hauses, wo sie zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten bieten.

Organische Putze mit hohem Anteil an Kunststoffen, zum Beispiel Kunstharzputze, sind als fertige Mischung erhältlich. Deshalb lassen sie sich auch problemlos verarbeiten. Weitere Vorteile gegenüber mineralischen Putzen sind die deutlich größere Farbauswahl, eine bessere Elastizität und die größeren Wasser abweisenden Eigenschaften. Die Wasserdampf- und CO2-Durchlässigkeit ist dagegen oft nicht so gut wie bei Kalkzementputz. Bei späteren Reparaturen ist unbedingt darauf zu achten, die Ausbesserungen ebenfalls mit Kunstharzputz auszuführen, da ein mineralischer nicht dauerhaft auf dem schadhaften Kunstharzputz halten würde.

Eine andere Art ist der Silikonharzputz. Er enthält als Bindemittel Silikonharz, was ihn ebenso Wasser abweisend wie Kunstharzputz macht. Seine Wasserdampfdurchlässigkeit ist in der Regel höher, die Farbauswahl jedoch geringer. Des Weiteren gibt es Silikatputz. Er ist nicht ganz so Wasser abweisend, lässt sich aber auch problemlos verarbeiten. Seine Elastizität ist nicht so hoch und die Farbpalette nicht so umfangreich wie die von Kunstharzputzen.

Schadstoffe bei Innenputzen vermeiden

In Schlaf- und Kinderzimmern sollte man dagegen in besonders hohem Maß darauf achten, dass die Wandbeläge keinerlei Schadstoffe ausdünsten. Daraus entsteht nicht zwangsläufig ein Gesundheitsrisiko. Farben und Putze etwa geben Inhaltsstoffe vor allem bei der Verarbeitung bis zum vollständigen Durchtrocknen ab. Möchte man solche Substanzen aber grundsätzlich vermeiden, bieten sich Wandfarben an, die mit mineralischen Zusätzen ein vorzeitiges Verderben verhindern. Mineralische Putze sind in dieser Hinsicht ebenfalls weniger heikel – zum Teil können sie, wie zum Beispiel Kalkputz, auch den Befall durch Schimmelpilze verhindern. Wenn Sie beim Renovieren selbst aktiv werden, sollten Sie sich beispielsweise mit Handschuhen, Schutzbrille und langärmeliger Kleidung schützen, wenn Sie Kalkfarben oder Kalkputze verarbeiten. Kalk ist äußerst aggressiv und kann Verätzungen verursachen. Vorsicht geboten ist auch beim Verarbeiten zementhaltiger Putze. Ist jedoch erst einmal alles getrocknet und gehärtet, dann ist diese Gefahr gebannt. Erhöhte Aufmerksamkeit ist natürlich auch immer dann angezeigt, wenn Allergiker im Haushalt leben. Dann sollten Wandbekleidungen keine für die Betroffenen kritischen Allergene abgeben – das gilt natürlich auch für Naturbaustoffe. Möchten Sie hinsichtlich der Inhaltsstoffe auf Nummer sicher gehen, dann suchen Sie auf den Internetseiten des Herstellers nach einem Sicherheitsdatenblatt für das jeweilige Produkt – dort sind zumindest Gefährdungen während der Verarbeitung in der Regel vollständig verzeichnet.

Streichputz auftragen

Dekorputz: Streichputz und Strukturputz

Für das Erscheinungsbild einer Innenwand ist der Oberputz zuständig, der je nach Konsistenz und Art des Auftrags eine individuelle Gestaltung ermöglicht. Für „freiwählbare” Strukturen eignen sich unterschiedliche Werkzeuge: Eine Strukturrolle für eine aufgeraute Oberfläche, die Erbslochwalze für punktförmige Erhebungen, ein Stahlglätter und Malerspachtel für individuelle Muster, die Zahnkelle und ein Malerpinsel für runde Strukturen.

Manche Putzarten, vornehmlich Edelputze, ergeben allein durch ihre Körnung eine spezielle Struktur, wenn man sie mit einem Putzbrett abreibt. Der bekannteste Vertreter ist der Münchner Rauputz, auch Rillenputz genannt, bei dem sich nach dem Abziehen eine rillen- oder riefenförmige Struktur ergibt. Ein anderer Edelputz ist der Scheibenputz, der nach dem Abreiben eine sehr feine, porige Oberfläche aufweist. Rustikalputz dagegen ist eher grobkörnig strukturiert.

Dekorativ verputzen

Die Oberflächenstruktur von Reibeputzen hängt von der Kornstärke ab. Durch bestimmte Techniken mit dem Kusntstoffreibebrett – diagonal, kreuzweise oder rund – entstehen unterschiedliche Strukturen.


Nach dem Aufziehen mit der Glättkelle lässt sich eine Rollputz-Oberfläche mit verschiedenen Strukturrollen unterschiedlich gestalten.

Alle Fotos: Knauf Bauprodukte

Traditionelle Gestaltung mit der Kelle

Als traditionelle Gestaltungstechnik ist der Kellenschlag nach wie vor beliebt. Er verbindet die feine Putzstruktur mit der handwerklichen Note und bietet zahlreiche Varianten in der Ausführung. Hierzu wird in den frischen Putz der Glätter mit der Längskante aufgesetzt und eine kleine Teilfläche mit mäßigem Druck abgezogen. Dadurch bleibt in Form der Längskante des Glätters ein kleiner Wulst, der Kellenschlag, stehen.

Spachteltechnik

Mit einer Spachtelcreme und passenden Dekolasuren kann man sich ganz einfach südliches Ambiente in die Wohnung holen. Zunächst einen Voranstrich mit der Grundierung für Spachtelcreme aufbringen, dann die Spachtel­creme Wand für Wand mit einer Glättkelle 1-2 mm strukturierend auftragen. Nach dem Trocknen die Dekorlasur mit Roller oder Schwamm aufbringen und durch eventuelle Wiederholung Intensität und Tiefenwirkung erhöhen.

Diffusionsoffene Wandbeläge

Es gibt zwar keine atmenden Wände – das ergäbe einen aus raumklimatischer Sicht unerwünschten unkontrollierten Luftaustausch. Doch es gibt diffusionsoffene Baustoffe und Wandaufbauten – sie werden im Volksmund häufig kurzerhand mit der falschen, aber griffigen Vorstellung von der Atmungsfähigkeit belegt.
Wenn Sie auf diffusionsoffene Materialien achten, also etwa Papiertapeten oder mineralische Farben und Putze, dann kann dies durchaus vorteilhaft fürs Raumklima sein. Luftfeuchtigkeit kann dann durch diese Beläge in die obere Wandschicht diffundieren – besteht sie aus Gips- oder Kalkputz, wird Wasser darin kristallin gebunden und kann bei sinkender Raumfeuchte wieder an die Raumluft abgegeben werden. Das ersetzt zwar nicht das regelmäßige Lüften, wirkt aber spürbar ausgleichend.

Katzensicherer Wandbelag

Wer eine Katze nur in der Wohnung hält, kennt das Problem aus leidvoller Erfahrung: Die Teppichtiger lassen ihren Kratzbaum gerne einmal links liegen und nehmen dafür dankbar die Tapeten an. Sie dienen dann als Ersatz für die Baumrinden im Freien, an denen man vorzüglich die Krallen wetzen kann. Das überlebt auf Dauer  höchstens eine Glasfaser-Tapete.Hier haben sich strukturierte Mineralputze bewährt, vor allem Rauputz widersteht den Krallen sehr gut. Auch wenn dies sicher keine Lösung für alle Räume ist, lassen sich zumindest Flure oder Treppenhäuser damit katzensicher und durchaus attraktiv gestalten.

Innenputz bei Amazon kaufen

Knauf Royal-Fertigputz Rollputz 1,0 mm 20 Kg

Knauf Royal-Fertigputz Rollputz 1,0 mm 20 KgHochweißer, gebrauchsfertiger und mineralischer Edel-Rollputz mit 40 % Marmoranteil.Mineralischer,...

Preis: EUR 42,00


Knauf 4006379067633 EASYPUTZ, Körnung,..

Knauf Easyputz 0,5 mm 10 KgHochweißer, gebrauchsfertiger, atmungsaktiver und mineralischer Dekorputz mit über 50 % Marmoranteil für faszinierende...

Preis: EUR 26,35


Knauf 4006379067657 EASYPUTZ, Körnung,..

Knauf Easyputz 1,0 mm 10 Kg Hochweißer, gebrauchsfertiger, atmungsaktiver und mineralischer Dekorputz mit über 50 % Marmoranteil für faszinierende...

Preis: EUR 26,13


Weitere Themen

Vielleicht interessieren Sie sich auch für:


Oder gelangen Sie zurück zur Übersicht:

News Innenausbau