Doppelhaus und Zweifamilienhaus

Ein Doppelhaus bringt nicht nur Finanzierungsvorteile mit sich, sondern bietet auch flexible Möglichkeiten in Sachen Bauweise.

Das Doppelhaus galt früher oft als „zweite Wahl“: Wer sich kein freistehendes Einfamilienhaus bauen, sprich leisten, konnte, teilte sich gezwungenermaßen mit einer anderen Hauspartei den Neubau zur Hälfte, aber auch die Kosten.

Und heute? Aus einer Verlegenheitslösung werden Wunschprojekte, die längst nicht mehr nur Finanzierungsvorteile bieten. Und die Chance auf dem Grundstücksmarkt erhöht sich. Bei Bauweise und Architektur sind Sie frei: ob Bungalow oder Bauhaus, ob aus Stein oder als Fertighaus – es geht sehr viel.

Gemeinsam ein Doppelhaus bauen

Sie denken an eine räumliche Nähe mit den Großeltern, wo trotzdem jede Partei ihren abgetrennten Wohnbereich hat? In diesem Fall ist ein Doppelhaus ideal. Oder Sie haben gute Freunde, mit denen Sie gern Tür an Tür wohnen wollen? Die Familien können sich gegenseitig bei der Kinderbetreuung, in der Urlaubszeit, beim Einkauf helfen - und gemeinsame Gartenfeste feiern. Wie eng das Zusammenleben ist, bestimmen Sie selbst, aber die Nachbarn sollten sich zumindest gut verstehen.

Anforderungen an Doppelhäuser

Aber auch, wenn Sie sich erst mit dem Gedanken an ein solches Bauprojekt auf die "Partnersuche" begeben, stehen die Chancen gut, Gleichgesinnte fürs Bauen zu finden, die auch bezüglich nachbarschaftlichem Respekt ähnliche Vorstellungen haben. Vielleicht finden sich sogar mehrere Baufamilien, dann könnte es sogar ein Reihenhaus werden.

Damit jede Partei auch im wörtlichen Sinn ihre Ruhe hat, wird auf die schallschützende Trennwand großen Wert gelegt. Auch der Brandschutz stellt an das Doppelhaus besondere Anforderungen. Das gilt für ein massiv gebautes Haus ebenso wie für ein Fertighaus.

Individuelle Doppelhaushälfte bauen

Die Zeit der Langeweile im bei Doppelhäusern ist vorbei. Clevere Architekten entwerfen ein kreatives Doppelhaus mit ansprechendem Äußeren - keinesfalls langweilige, eintönige „Hauszwillinge“ - mit interessantem Grundrisszuschnitt, intelligenter Raumaufteilung und hohem Wohnkomfort. Jede Doppelhaushälfte darf Individualität zeigen, die Wünsche und Bedürfnisse der jeweiligen Bauherren widerspiegelt. Das beginnt bei versetzten Haushälften, unterschiedlichen Fassaden, was Material und Farbe angeht, unterschiedlichen Fensterformaten und Bauelementen wie Erkern, Wintergarten oder Balkon.

Kosten eines Doppelhauses

Die Liste der Einsparungen kann sich sehen lassen: Zuerst einmal beim Grundstück: Eine Doppelhaushälfte benötigt weniger Quadratmeter Fläche - gerade in Ballungsgebieten, wo die Baulandkosten fast höher als die reinen Baukosten liegen, ein unschlagbares Argument. Aber auch die Kosten für die Erstellung des Gebäudes und die Betriebskosten (für die Heizung) fallen geringer auch. Wegen der optimierten Planungs- und Bauabläufe können weitere Kosten reduziert werden.

Der Preis für eine Doppelhaushälfte hängt von Größe, Ausstattung, Energiestandard etc. ab, weniger davon, ob es sich um ein Fertighaus oder Massivhaus handelt.

Hier finden Sie alle Beiträge zum Thema Doppelhaus:

News Neubau