Bauen aus der Ferne

„Es wird hoffentlich alles klappen“, lautete der Wunsch von Ursula und Hans Lienhard. Gemeint war ihr Hausbau, zu dem sie selbst kaum etwas beitragen konnten. Denn während ihr Eigenheim in der Schweiz geplant, montiert und ausgebaut wurde, lebte die Bauherrschaft in London...

Es war nicht das erste Mal, dass die Firma Stommel Haus ein Bauvorhaben in Abwesenheit der Bauherren erfolgreich über die Bühne brachte. Doch in diesem Fall war die Konstellation noch ein wenig schwieriger: Geplant und vorgefertigt wurde das Massivholzhaus in Deutschland, dann hat man es in der Schweiz errichtet, und wenn die Eheleute Lienhard beispielsweise eine Unterschrift zu leisten hatten, lief das über England. Dennoch wollten Lienhards unbedingt ein Stommel Haus. Zwar hatten sich die Schweizer zunächst in ihrer Heimat umgesehen, doch da war kein Hausbauunternehmen zu finden, der ihnen das passende bieten konnte. „Wie wollten auf jeden Fall ein echtes Holzhaus“, erzählt Ursula Lienhard. Der Grund: „Das gesunde Wohnen“.

Wunderbares Raumklima

Am Stommel-Firmenstandort in Neun- kirchen-Seelscheid wurden die beiden dann fündig. Hier konnten sie Musterhäuser 1:1 unter die Lupe nehmen und sich von der Bau- und Ausführungsqualität überzeugen. „Die Häuser waren sehr schön und hatten ein wunderbares Raumklima“, waren sich die Bauinteressenten sofort einig. Angetan zeigten sie sich auch von den Massivholzwänden aus senkrecht stehenden Blockbohlen, die dem Firmenslogan, „Ein Haus wie ein Baum“, im Besonderen gerecht werden. „Wir wollten die Optik nicht so rustikal“, erklärt dazu der Bauherr. Diese Bauweise ließ sich deren Erfinder und Firmenchef Franz Stommel patentieren. Die Wände sind aus doppelten Blockbohlen mit innerer Holzweichfaser-Zusatzdämmung plus hochwertiger Gipsfaserplatten aufgebaut. Damit bieten sie mit Dampfdiffusionsoffenheit und Raumluftregulierung die bekannten Vorzüge einer Massivholzwand und darüber hinaus perfekte Dichtigkeit sowie einen ausgezeichneten Wärme- und Schallschutz. Die raumseitige, zusätzlich gedämmte Installationsebene steht für die Verlegung von Kabeln und Rohren zur Verfügung, sodass die Luftdichtebene der Wand unangetastet bleibt.

Die Freiheit der Gestaltung

Weil die Senkrechtbohlen setzungsfrei sind und eine außergewöhnlich hohe Tragfähigkeit aufweisen, bieten sie auch die Möglichkeit einer freieren architektonischen Gestaltung mit großen Fensterflächen und offenem Wohnen. Beim vorgestellten Entwurf prägen denn auch großflächige Scheiben das Gesicht der Südfassade, im Bereich des dritten Giebels sogar über zwei Geschosse hinweg. Die Nordseite mit der Eingangstür ist, auch aus energetischen Gründen, mehr geschlossen. Aus der Verbindung des abgeschleppten Daches mit dem vorgesetzten Carport ergibt sich ein witterungsgeschützter Eingangsbereich, der das Auto beherbergt und sich bestens als Holzlagerplatz eignet.

Für große Raumgefühle drinnen sorgt ein weitläufiger Koch-Ess-Wohnbereich, der über zwölf Meter lang ist und inklusive verglastem Erker fast 70 Quadratmeter Wohnfläche aufweist. Neben der geräumigen Diele finden im Erdgeschoss ein zusätzliches Zimmer, ein Dusch-WC und ein Haus-wirtschaftsraum Platz, in dem die gesamte Haustechnik untergebracht ist. Das Einfamilienhaus wird mittels Luftwärmepumpe und Solarkollektoren beheizt, die auch zur Brauchwassererwärmung beitragen. Die umweltfreundliche Heizung und eine großflächige Fotovoltaikanlage machen das Haus rechnerisch weitgehend energieautark. 

Wohnen und Arbeiten

Erlebbar wird das Gesamtkonzept Massivholzhaus in Form von warmen Wandoberflächen, einer ausgeglichenen Raumluftfeuchtigkeit sowie des einzigartigen Charmes des Naturbaustoffs Holz. Wenn dann noch der Kachelofen seine Strahlungswärme verströmt, ist die Atmosphäre perfekt. „Das Wohnen ist sehr, sehr angenehm“, freut sich die Hauseigentümerin. Das ist für sie eminent wichtig, weil sie und ihr Mann ein Beratungsunternehmen führen und überwiegend zu Hause arbeiten – sprich, oft 24 Stunden und mehr am Stück im Haus sind. Da will man einfach ein perfektes Wohn- und Arbeitsumfeld haben. Darüber, dass alles genau so wurde wie geplant, freuen sich die beiden noch heute. Denn sie empfanden es nicht als Selbstverständlichkeit, dass sie ohne ihr Zutun am Ende ein bezugsfertig errichtetes Haus beziehen konnten. Die vierköpfige Familie reiste an, ließ die Möbel einräumen und fühlte sich vom ersten Tag an wohl. Dabei ist insbesondere das Büro unter dem mächtigen Quergiebel des Dachgeschosses ein echtes Schmuckstück. Wie überall dominiert auch hier das elegant-gemütliche Holz, die bodentiefen Fenster bringen viel Licht herein und eine fast komplett verglaste Innenwand schafft zusätzliche Transparenz. Die Galerie davor erschließt Schlafzimmer und Bad plus zwei Kinderzimmer; wobei die Kinder bei Familie Lienhard selbst bereits im Erwachsenenalter sind, sich aber dennoch hier sehr wohl fühlen.

Sicherheit mit Brief und Siegel

Dass die Qualität ihres Hauses bis ins Detail stimmt, war den Schweizern von Anfang an wichtig. Und sie sind – nachdem sie inzwischen schon fünf Jahre hier wohnen – sicher, damals die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Sicherheit gibt Stommel Haus seinen Bauherrschaften mit zwei offiziellen RAL-Gütezeichen für die Fertigung und Montage von Massivholzhäusern und mit seinen nahezu vier Jahrzehnten Hausbauerfahrung. Im vergangenen Jahr konnte der Branchenprimus bereits sein 75-jähriges Firmenjubiläum feiern.

Weiterführende Informationen

Weiter zum nächsten Thema:

 

oder zurück zum Thema:

News Neubau