Drittes Haus für Zwei

Nachdem die Eheleute Keller bereits zwei Mal konventionell „Stein auf Stein“ gebaut hatten, sollte ihr drittes Haus aus Holz sein. Bei der Planung gingen sie von einem bestehenden Musterhaus aus, das sie ihren individuellen Wünschen entsprechend anpassen ließen.


Man muss nicht immer „das Rad neu erfinden“. Nach diesem Motto gingen Helga und Wilfried Keller ihren dritten Hausbau an. Ihre ersten beiden Häuser allerdings wollten sie nicht als Vor­bilder nehmen. Stattdessen weckte eine Broschüre des Massivholzhaus-Herstellers Stommel ihre Aufmerksamkeit. Besonders angetan hatte es ihnen das darin abgebildete Musterhaus namens „Kastanie“. Dieses nahmen sie auf dem Firmen­gelände in Neunkirchen-Seelscheid/­Eischeid live unter die Lupe – und waren begeistert. Neben der Architektur überzeugte Wilfried Keller die Wandkonstruktion des Musterhauses.

Ohne Folie und Chemie

Massivholz ist das primäre Material in der sogenannten „Elementarwand“ des Hausherstellers. Der Begriff beschreibt die Außenwandkonstruktion aus doppelten Blockbohlen mit einer Holzweichfaser-Kerndämmung dazwischen. Laut Firmenangaben garantiert der massereiche Gesamtaufbau einen überdurchschnittlichen Schall- und winterlichen sowie sommerlichen Wärmeschutz. „Mineralwolle oder Folien sind bei den durchgängig dampfdiffusionsoffenen Wänden tabu“, erklärt dazu Firmenchef Franz Stommel und versichert: „Selbstverständlich sind alle Holz­bauteile innen wie außen ohne jegliche chemische Imprägnierung dauerhaft haltbar.“

Wohnen für zwei

Nachdem die Entscheidung der Bauinteressenten gefallen war, ging der Planer daran, den Musterhausentwurf ihren Vorstellungen ent­sprechend abzuändern. Auch galt es, das Gebäude der vorgegebenen Grundstücks- und Erschließungssituation anzupassen. Mit dem Ergebnis sind Kellers sehr zufrieden. Weil ihre Kinder bereits erwachsen sind, stehen bei ihnen die Bedürfnisse des Wohnens zu zweit im Vordergrund. Der Erdgeschoss-Grundriss konzentriert die wichtigsten Räume auf einer Ebene. Diese ist in zwei Trakte geteilt, die vom Windfang aus erschlossen werden und auch in der Außen­ansicht nachvollziehbar sind. Linker Hand, unter dem tiefer angesetzten Dach, liegen die privaten Rückzugsräume mit Schlafzimmer und Bad. Das Haupthaus setzt das Prinzip des offenen Wohnens um. Vom nahtlos ineinander übergehenden Wohn-EssBereich aus führt eine viertel­gewendelte Treppe auf eine rundum laufende Galerie, die ein Duschbad sowie ein weiteres, großes Zimmer beherbergt. Es könnte ein Kinder­zimmer sein, – bei Kellers dient es als Büro für den Hausherrn – und bei Bedarf übernimmt es die Funktion als Gästezimmer. Ergänzt wird das Raumangebot im Haus durch einen Keller mit Abstellräumen.

Holz pur

Die Umstellung von Stein auf Holz war optisch zumindest für Helga Keller ein kleines Wagnis. Bedingt durch die Massivholzbauweise tritt im Erd­geschoss auch im Innenbereich das pure Holz in den Vordergrund. Trotzdem verwarf die Bauherrin den Gedanken, eine der Wohnzimmerwände mit Gipskarton abzudecken und weiß zu tapezieren. Sie fand es schade, das schön gemaserte Holz einfach zu verstecken. Heute ist sie froh, es nicht getan zu haben. Denn unter anderem stellte sie fest, wie gut sich die Bilder und selbst die neu gekauften Esszimmermöbel aus Kirschholz in diese natürliche Um­gebung einfügten. Ihre anfänglichen Bedenken waren zerstreut. Sie und ihr Mann schätzen die gemütliche und natürliche Ausstrahlung der lediglich mit Wachs eingelassenen Holzoberflächen und die Wärme, die sich neben der Optik auch aufs Raumklima niederschlägt.


  

Ökologisches Gesamtkonzept

Das Ehepaar und die Besucher sind „immer wieder fasziniert“, wie angenehm in einem Holzhaus eine Raumtemperatur von lediglich 21 bis 22 Grad empfunden wird. Die warmen Wandoberflächen finden ihre Ergänzung in dem Boden aus Terrakottafliesen und Feinsteinzeug mit Fuß­bodenheizung. Gespeist wird diese von einer Erdwärme-Pumpe, was das ökologisch ausgerichtete Gesamt­konzept des Hauses abrundet.

Bautafel

Hausbezeichnung: Sanddorn, auf Basis Musterhaus Kastanie
Bauweise: Elementarwand, zweischalige Blockbohlen-Konstruktion mit Kerndämmung
Wohnfläche: EG 92 m2, DG 52 m2
Abmessungen: 12 m x 6 m plus 8 m x 4,80 m
Dach: Satteldach 18° mit Abschleppung
Fassade: Holz
Haustechnik: Erdwärmepumpe
Hersteller: Stommel Haus GmbH,
Sternstr. 28, 53819 Neunkirchen-Seelscheid,
Tel.: 0 22 47/91 72-30, www.stommel-haus.de

Weiterführende Informationen

Weiter zum nächsten Thema:

 

oder zurück zum Thema:

News Neubau