Soll's eine Ferienwohnung in Spanien sein oder doch lieber ein eigenes Poolhaus im nördlichen Nordrhein-Westfalen? Für ein sportbegeistertes Ehepaar aus dem Münsterland war die Entscheidung sonnenklar: Sie wählten das haus­eigene Hallenbad mit Glas-Faltwand.

Zahlreiche Marathons hat sie bereits hinter sich, zehn davon absolvierte sie in ausgesprochenem Spitzentempo. Jetzt sind die Söhne erwachsen und aus dem Haus. Zeit für die 53-jährige bewegungsbegeisterte Hausfrau aus dem Kreis Coesfeld im Münsterland und ihren 57 Jahre alten Ehemann, etwas zu relaxen und sich mehr Entspannung zu gönnen. Kurzzeitig dachten die beiden über den Kauf eines Ferienhauses in Spanien nach. Schnell fiel jedoch der Entschluss für eine sport­lichere Alterna­tive: „Wir kamen auf die Idee, einen Pool zu bauen, denn Schwimmen ist eine Sache, die man bis ins hohe Alter machen kann. Außerdem wollten wir uns nicht von unserem sozialen Umfeld trennen”, so die immer noch aktive Läuferin. Um auch in der kalten Jahreszeit schwimmen zu können, sollte die Lösung überdacht sein und freien Blick nach draußen ermög­lichen. „Unser prächtiger Garten war für uns schon immer Erholung pur. Das wollten wir uns das ganze Jahr über ins Haus holen”, erläutert die Münsterländerin die Pläne des Bauherren-Paares.

Baugeschichte: Pool-Verglasung

Den Sommer in Haus holen

Das 100 Quadratmeter große Poolhaus passt sich mit seiner modernen Architektur dezent und elegant dem Wohnhaus an. Im rund zehn Meter langen Schwimmbecken kann das Ehepaar bei Wind und Wetter seine Bahnen ziehen. Eine Gegenstromanlage ermöglicht sportliches Schwimmtraining ebenso wie muskelstärkendes Aquajogging. Für viel Licht und Transparenz sorgt eine nach Süden ausgerichtete etwa neun Meter lange Glas-Faltwand von Solarlux, für die sich das Ehepaar vor allem wegen ihrer leichten Bedienbarkeit und Vielseitigkeit entschied. „Uns war es wichtig, dass man die Wand in ihrer ganzen Länge öffnen und so den Sommer in seiner ganzen Fülle genießen kann”, so die Bauherrin. Auf den Hersteller wurden die Eheleute über eine Zeitschrift aufmerksam. Kurz entschlossen fuhren die beiden in die
nahe gelegene Zentrale in Bissendorf und schauten sich die dortige Erlebnis­ausstellung an. Für die faltbare Ver­glasungslösung entschieden sie sich vor allem wegen der hochwertigen Verarbeitung, des filigranen Designs sowie der vielfältigen Farb- und Materialvarianten.

Hochwertig und vielseitig

„Die Glasfront lässt sich ganz einfach auffalten, sodass wir den Raum bis in den Garten erweitern können. Und wenn das Wetter plötzlich umschlägt, kann die gesamte Fensterfront sekundenschnell wieder geschlossen werden”, so die Bauherrin. Überzeugt war das Ehepaar auch von den weiteren Vorzügen der Glas-Faltwand: Die in den Boden eingelassene Führungsschiene gewährt einen barrierefreien Zugang nach außen. Die flachen und dezenten Beschläge fügen sich unauffällig in das gesamte Design ein.

Für ein ganzjähriges Schwimmer­lebnis ist auch eine gleichmäßig warme Innentemperatur wichtig. Deshalb entschied sich das Bauherrenpaar für ein hochwertiges Wärmefunktionsglas. An kühlen Tagen genießen es die beiden, direkt von der Sauna ins kühle Nass zu steigen und anschließend auf der Relax-Liege ein gutes Buch zu lesen. Auch der Blick nach draußen entspannt, denn die Symmetrie des Gartens greift die Grundlinien des Schwimmbades harmonisch auf. Einen einfachen Zugang von außen bietet die integrierte Durchgangstür.
Rückblickend hat sich die Investition in das hauseigene Hallenbad für das aktive Ehepaar aus dem Münsterland vollauf gelohnt. „Das Poolhaus ist für uns reine Lebensqualität. Ich freue mich jeden Tag darüber”, schwärmt die Hausherrin.

Weiterführende Informationen

Weiter zum nächsten Thema:

 

oder zurück zum Thema:

News Neubau