Moderner Holzbau

Fertigbau, so schnell, präzise und preiswert wie er heute ist, wäre ohne den nachwachsenden Rohstoff Holz nicht denkbar. Inzwischen bedienen sich die Haushersteller bevorzugt einer Mischung traditioneller Holzbauweisen, um Vorfertigungsgrad und Flexibilität ihrer Häuser zu maximieren.

Vielen Fertighäusern sieht man nicht an, dass sie aus Holz gebaut wurden, da die eigentlich tragende Holzkonstruktion hinter einem mehrschichtigen Wandaufbau verborgen ist. Das Grundgerüst der meisten Holzhäuser besteht aus einem tragenden Riegelwerk, das auf der Innen- und Außenseite mit Holzwerkstoffplatten verkleidet wird. Ob Bauherren sich für eine Holzfassade entscheiden oder lieber zu Putz und Klinker greifen, bleibt ihrem persönlichen Gusto überlassen. Den Abschluss zum Innenraum bilden meist Gipsplatten. Zwischen den Holzbalken des Riegelwerks sorgt Dämmmaterial für optimalen Wärmeschutz.

Industrielle Verarbeitung

Egal wo Holz im Hausbau eingesetzt wird, unschöne „Verwindungen“ und Risse stören das Bild. Auch im rein konstruktiven Bereich, dazu zählen die im Fertigbau üblichen Holz­ständerwände und Holzbalkendecken, sind Bauteilverformungen nicht erwünscht. Allerdings liegt es in der Natur der Sache, dass der gewachsene Baustoff  „arbeitet“. Aus diesem Grund wird im konstruktiven Bereich häufig Leimholz verwendet, auch Brettschichtholz genannt. Es weist bei gleichem Querschnitt eine bis zu 80 Prozent höhere Tragkraft als Vollholz auf. Damit kann man große Wohnräume ohne Stahlträger und Stützen überbrücken.

Bei der Verarbeitung der Hölzer zu Hausbauteilen arbeiten Mensch und Maschine sozusagen Hand in Hand. Präzisionsanlagen schneiden Blockbohlen, Dach- und Deckenbalken millimetergenau zu. Dennoch geht es nicht ohne Zimmerleute und Schreiner an den Werktischen, und in der Arbeitsvorbereitung sind Fachleute unersetzbar. Die modernen Maschinen ermög­lichen eine hochflexible Produk­tion mit wiederholbaren Abläufen. So lassen sich individuelle Häuser in fast unbegrenzter Gestaltung herstellen.

Holzrahmenbau und Holztafelbau

Als Tragwerk fungiert beim Holzrahmenbau ein massives Gerüst, das mit Dämmung ausgefüllt ist und mit Holzwerkstoff- und / oder Gipsplatten verkleidet wird. Dadurch entsteht aus dem Rahmen eine schubsteife Scheibe, die gegen alle Verformungen gefeit ist.

Unter der Verkleidung im Innern wird eine Folie als Dampfbremse angebracht, die das Eindringen schädlicher Wasserdampfmengen aus der Raumluft ins Dämmmaterial verhindert. An der Außenseite wird oft eine weitere Dämmschicht aufgebracht und anschließend der Putz oder die Klinker.

Bei der Montage auf der Baustelle sind die Elemente noch völlig offen - beim Holzrahmenbau werden Dämmung und Installationen erst während des Aufbaus eingebracht. Darin liegt auch der Unterschied zum Holztafelbau. 

Beim Holztafelbau sind die einzelnen Wandelemente fast komplett vorgefertigt, das heißt, sämtliche Installationsleitungen, beidseitige Beplankung und Dämmmaterial sind schon ab Werk eingebaut, was die Montage auf der Baustelle enorm beschleunigt.

Holzständerbau

Im Gegensatz zum Rahmen- und Holztafelbau sind beim Holzständerbau nicht ein Rahmen und die Verkleidung die tragenden Elemente, sondern allein das Ständerwerk mit diagonalen Streben trägt die Lasten des Hauses. Der Ständer- oder Skelettbau ist demnach mit dem traditionellen Fachwerkbau eng verwandt.

Eine solche Konstruktion ermöglicht individuelle individuelle Wandaufbauten, denn die Zwischenräume des Gerüstes müssen nicht zwangsläufig massiv sein - auch Glas kann eingebaut werden. In diesem Fall erhält man eine Außenwand, die viel Licht ins Hausinnere lässt. Traditionelle Ziegelausfachungen sind allerdings weiter verbreitet und verleihen dem Haus sehr viel Charme.

Bücher zum Thema bei Amazon kaufen

Ökohäuser für Energiesparer: Innovativ geplant und mit Holz gebaut. Schöne Ideen und Beispiele

Autor: Gerd Walther
Preis: EUR 10,00
Erscheinungsdatum: 2008-10-06
ISBN: 389367649X


Praxis: Holzfassaden

Autor: Ingo Gabriel
Preis: EUR 28,00
Erscheinungsdatum: 2009-08-24
ISBN: 3936896445

Inhalt:
Material, Planung, AusführungGebundenes BuchRichtig gebaut stellen Holzfassaden die modernste, preisgünstigste und nachhaltigste Form des...


Blockhäuser & Hütten selbst gebaut (HolzWerken)

Autor: Sven-Gunnar Håkansson
Preis: EUR 39,90
Erscheinungsdatum: 2014-09-01
ISBN: 386630966X

Inhalt:
Gebundenes BuchSie möchten gern Ihr eigenes Blockhaus bauen? Dieses Buch bietet die Grundlagen dafür: Auswahl der Hölzer, grundlegender Aufbau einer...


Block- und Massivholzbau

Massivholzhäuser werden nicht aus Holzwerkstoffplatten oder Ähnlichem gefertigt, sondern aus massivem Holz mit Dämmung. Bei Blockhäusern können dies Balken sein oder gar ganze Baumstämme, die auf der Baustelle in- und aufeinander gefügt werden.

Blockhäuser sind oft zweischalig ausgeführt, wobei die Wärmedämmung in den Hohlraum dazwischen eingebracht wird und weder außen noch innen den Holzcharakter des Hauses stört.

Beim Massivholzbau kommen Kanthölzer, Bohlen oder Bretter zum Einsatz, die in mehreren Lagen hintereinander setzungsfrei zusammengenagelt oder verleimt werden. Ausgereifte Verbindungen verhindern, dass der Wind durch die Ritzen pfeift. Um Formveränderungen entgegenzuwirken verwendet man kerngetrenntes Holz.

Dabei werden die einzelnen Stämme der Länge nach geteilt und dann umgedreht wieder zusammengeleimt. Letztlich erhält man vorgefertigte Wandelemente, welche die Montage auf der Baustelle ebenso verkürzen, wie dies Elemente in herkömmlicher Fertigbauweise erlauben.

Weiter zum nächsten Thema Bauen mit Stein

Weiter zum nächsten Thema natürlicher Baustoff Holz

Zurück zur Hauptkategorie Bauweise

News Neubau