Virtual Reality in der Baubranche

Daniela Triebl schrieb zum Thema Virtual Reality in der Baubranche ihre Diplomarbeit am Management Center Innsbruck.

Virtual Reality Apps sind für die Visualisierung von Häusern besonders geeignet. Deshalb sind sie gerade für Architekten und Bauingenieure von Vorteil. Daniela Triebl untersuchte in ihrer Masterarbeit, welchen Nutzen VR-Technologien für Bauherren haben. 

Virtual Reality – Was ist das überhaupt?

Die jungen Bauherren sitzen in ihrer Wohnung auf dem Sofa und wandern durch ihr zukünftiges Einfamilienhaus. Neugierig sehen sie sich in ihrem virtuellen Traumhaus um. Sie wollen wissen, wie ihr Wohnzimmer aussehen wird und ob die alten Möbel in die neue Umgebung passen. Klingt nach Science Fiction, ist aber Realität. Dank 3D-Visualisierungen und spezieller 3D-Brillen können „Häuslebauer“ ihre künftigen Häuser virtuell erleben und sich einen sehr realen Eindruck davon machen. Aber was bedeutet Virtual Reality überhaupt? Mehr dazu in unserem ausführlichen Feature über Virtual Reality. Wie genau die Technik dahinter funktioniert, lesen Sie hier. Foto: Getty/pixelfit

Wie würden Sie einem Laien Augmented und Virtual Reality erklären?
Daniela Triebl:
 Virtual Reality (VR) versucht mithilfe von computererzeugten 3D-Bildern ein reales Umfeld zu schaffen. Nutzer von VR können sich in dieser virtuellen Umgebung bewegen und nehmen (virtuelle) Objekte wahr, als wären sie in der realen Umgebung. 

Was ist der Unterschied zwischen Virtual und Augmented Reality?
Während sich Virtual Reality ausschließlich auf eine künstliche, von Computern geschaffene, „virtuelle“ Welt bezieht, die isoliert von der realen Welt wahrgenommen wird, spricht man von Augmented Reality (AR), wenn virtuelle Objekte in der realen Welt abgebildet werden. Augmented Reality ist daher eine Mischform aus realer Welt und virtueller Welt. Der Begriff Mixed Reality (MR) bezieht sich auf jegliche Vermischung von Realität und Virtualität.

Wie reagieren die Kunden auf Virtual Reality?
Kunden, die vor allem an der Visualisierung ihres Eigenheims interessiert sind, reagieren sehr positiv auf die Möglichkeit, VR zu nutzen. Für Kunden, die sich vorrangig technische Fakten einholen möchten, ist es hingegen oft noch weniger von Bedeutung. VR-Brillen sind besonders für Nutzer interessant, die die Interaktivität von VR mögen und sich gerne in der virtuellen Welt bewegen. Im Gegensatz dazu bevorzugen andere Nutzer es, Virtual Reality auf Monitoren und im Sitzen wahrzunehmen. Befragte, die VR als positiv und nützlich empfunden haben, bezeichnen es auch als Spaß. Ein entscheidender Faktor, ob Kunden VR als positiv wahrnehmen oder nicht, dürfte deren Einstellung gegenüber Videospielen und neuen Technologien im Allgemeinen sein. Aktuell haben einige Kunden noch eine Hemmschwelle vor VR-Technologien, der überwiegende Teil zeigt sich jedoch sehr an Virtual Reality interessiert. 

Kunden-Erfahrungen mit Virtual Reality

Michael Bartmann


Durch die Nutzung von VR konnten wir uns versichern, dass unsere geplanten Ideen zur Raumaufteilung auch funktionieren. Man braucht ein paar Sekunden, bis man sich an die virtuelle Umgebung gewöhnt, aber danach war es toll, unser zukünftiges Haus schon vorab sehen zu können.  

Roman Sattler

Da wir kein „Haus von der Stange“, sondern ein eigens entworfenes Haus wollten, war es toll, das Haus virtuell gesehen zu haben. Dadurch konnten wir die Räume, Dimensionen und Verkehrsflächen, aber auch die Lichtverhältnisse viel besser einschätzen. Wir konnten z. B. erst mit der VR-Brille Statiksäulen erkennen, die uns laut Plan als Laien nicht aufgefallen wären.

Mehr über die Virtual-Reality-Erfahrungen der beiden Bauherren lesen Sie hier. Foto: Getty/DamirKhabirov

Welche Vorteile sehen Sie in Virtual Reality? 
VR ist ein geeignetes Medium, um sich einen ersten Eindruck von seinem zukünftigen Eigenheim zu verschaffen. Das ist insbesondere praktisch, wenn man ein Musterhaus besichtigen möchte, das eine lange Autofahrt entfernt liegt. Mittels VR kann man ein Musterhaus besichtigen, ohne seine eigenen vier Wände zu verlassen. Ebenso kann man selbst Grundrisse individuell nach seinen Vorstellungen planen und ändern und sodann mittels VR virtuell begehen. Die Nutzung von Virtual Reality zu Planungs- und Visualisierungszwecken wird in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein. VR-Anwendungen bieten die optimale Ergänzung zur konventionellen Planung und unterstützen Haushersteller und Hausbauer in der Planungsphase. 

VR-Apps sind für die Visualisierung zukünftiger Häuser ein hilfreiches Tool. Dadurch können sich Kunden einen ersten Eindruck verschaffen. Welches sind die Nachteile?
Zurzeit ist die grafische Auflösung der VR Apps noch verbesserungsfähig. Viele Nutzer klagen über Schwindelgefühl beim Tragen von VR-Brillen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass sich die VR Apps und ihre grafische Auflösung in nächster Zeit verbessern werden und damit auch das Problem von Schwindelgefühl abnimmt. 

Wo liegen die Grenzen von Virtual Reality im Hausbau?
VR und AR eignen sich hervorragend für architektonische Präsentation und Visualisierung. Jedoch beide Technologien niemals eine „echte“ Besichtigung und ein Gespräch mit einem fachkundigen Berater ersetzen können. 

News Neubau