Baukindergeld für Familien mit KIndern.

Das neue Baukindergeld: sichern Sie sich die Förderung für Familien. Foto: iStock/kzenon

Baukindergeld: Die 11 wichtigsten Tipps für Familien

Baukindergeld unterstützt Familien beim Hausbau. Was Antragsteller unbedingt wissen sollten.

 

Es gibt nun eine endgültige Einigung der Regierungsparteien, was die Ausgestaltung des Baukindergelds betrifft.

Die 11 wichtigsten Tipps zum Baukindergeld, die Familie wissen müssen:

1) Sie haben die Wahl:
Die Förderung gibt’s für den Ersterwerb eines Eigenheims oder einer Wohnung, ob gebaut oder gekauft wird, spielt keine Rolle.

2) Nicht jedes Kind zählt beim Baukindergeld:
Pro Kind und Jahr werden für 10 Jahre 1.200 Euro gewährt. Vorausgesetzt, die Kinder sind unter 18 und wohnen noch zuhause. Im endgültigen Gesetzestext wird dies genauer definiert. Womöglich wird Baukindergeld solange gewährt, wie auch der Anspruch auf Kindergeld besteht.

3) Nur für Sie selbst:
Die Förderung gibt’s nur für selbstgenutztes Wohneigentum.

4) Haben Sie genügend Eigenkapital?
Eine Eigenkapitalquote von 20 bis 30 Prozent ist als Voraussetzung in der Diskussion, sinnvoll ist sie allemal, die finanzierenden Banken erwarten dies ebenfalls.

5) Unabhängig von der Größe Ihres Eigenheims:
Die zwischenzeitlich einmal diskutierte Quadratmeterbegrenzung auf eine Wohnfläche von 120 Quadratmetern ist vom Tisch. Es gibt keine Flächenbegrenzung für das Haus.

6) Prüfen Sie Ihr Einkommen:
Die Einkommensgrenze liegt bei einem zu versteuernden Haushaltseinkommen von 75.000 Euro pro Jahr. Für jedes Kind darf dieses um 15.000 Euro höher liegen. Das zu versteuernde Jahreseinkommen ist nicht das Bruttoeinkommen. Den genauen Betrag ermittelt das Finanzamt. Relevant sind die durchschnittlichen
Einkünfte der beiden Kalenderjahre vor der Antragstellung.

7) Noch hat man nichts verpasst beim Baukindergeld:

Das Baukindergeld gibt es Rückwirkend ab dem 1. Januar 2018 für alle abgeschlossenen Bau- und Kaufverträge.

8) Nicht lange warten:

Angeblich werden Anträge nur bis Ende des Jahres 2020 angenommen. Den staatlichen Zuschuss soll es also nur geben, wenn er bis Ende 2020 beantragt wurde.

9) Richtiger Adressat für den Antrag aufs Baukindergeld:

An welche Behörde der Antrag gestellt werden soll, muss im Gesetzestext noch endgültig definiert werden. In Frage kommen beispielsweise das Finanzamt oder  die KfW-Förderbank.

10) Langfristig die Finanzierung planen:

Nach Auslauf der Förderung steht den Familien weniger Geld zur Verfügung. Rechtzeitig an die Anschlussfinanzierung denken, da häufig nach zehn Jahren auch Zinsbindungen enden.

11) Sonderzuschuss in Bayern mitnehmen:
Alle im Bundesland Bayern ansässigen Baufamilien dürfen sich freuen: Der Freistaat zahlt pro Kind und Jahr noch einmal 300 Euro zusätzlich. Darüber hinaus gibt es eine einmalige Eigenheimzulage ivon 10.000 Euro. Eine Familie mit zwei Kindern erhält in Bayern also 40.000 Euro Förderung, im Vergleich zu den 24.000 Euro in allen anderen Bundesländern. Die „bayerische Eigenheimzulage“ von 10.000 Euro erhalten übrigens auch kinderlose Bauherren.

 

Endlich die angespannte Wohnraumsituation in großen Teilen Deutschlands zu verbessern – das war der Beschluss des Fraktionsgipfels von Union und SPD hoch oben auf der Zugspitze am 8. Mai 2018.

Die verabschiedete Wohnrauminitiative beinhaltet ein ganzes Bündel von Maßnahmen. Bauwillige Familien können sich hier vor allem über das Baukindergeld freuen.

Wir haben die Daten und Fakten zusammengefasst und eine Link-Liste mit detaillierten weiterführenden Informationen angehängt.

Förderumfang

  • 1.200 Euro pro Kind und Jahr erhält jede Familie für einen Zeitraum von 10 Jahren. Das ist zusammen immerhin ein Zuschuss von 12.000 € pro Kind.

News Ratgeber