Gefahren im Haushalt vorbeugen

Wer beim Hausbau entsprechende Vorschriften befolgt, senkt das Unfallrisiko erheblich.

Wie Sie Unfällen wirkungsvoll vorbeugen können

Jeder Erwachsene weiß, dass die meisten Unfälle im Haushalt passieren. Trotz dieser Tatsache rechnet kaum jemand damit, dass auch bei ihm zu Hause etwas Schlimmes passieren könnte.

Ganz besonders Kinder und Senioren sind in unzureichend gesicherten Haushalten gefährdet. Wer beim Hausbau entsprechende Vorschriften befolgt, senkt das Unfallrisiko erheblich. Kluge Hausbesitzer geben sich mit den Mindeststandards aber nicht zufrieden und überprüfen ihr Haus schon beim Bau auf Gefahrenquellen.

Treppenstürze können vermieden werden


Ein einziger Fehltritt genügt, um einen unglücklichen Treppensturz auszulösen. Wer eine Treppe hinabstürzt, kommt selten ohne Verletzungen davon. Jedes Jahr werden unzählige Menschen nach einem Treppensturz mit Knochenbrüchen in Krankenhäuser eingeliefert. Leider sind manche dieser Unfälle sogar tödlich.

Bei Senioren verheilen Knochenbrüche, die aus Treppenstürzen resultieren, oft nur schlecht. Viel schlimmer ist es, wenn ältere Menschen am Fuß der Treppe liegenbleiben und es mehrere Stunden dauert, bis ihnen jemand zu Hilfe kommt.


Treppenunfälle lassen sich durch bauliche Maßnahmen effektiv verhindern. Hier finden Sie einen Ratgeber mit 10 Tipps zur effektiven Verbesserung der Sicherheit im Treppenbereich. Neben einer klug gewählten Treppenform und einer rutschfesten Oberfläche geht es hierbei vor allem auch um Treppengeländer und den Handlauf.

Kindgerechte Treppen

Insbesondere Kinder sind auf Treppen schlecht zu bremsen. Sie sind sich der Gefahren einer Treppe kaum bewusst und nehmen gern mehrere Stufen gleichzeitig oder rennen die Treppe auf Socken hoch und runter. Neben der Umsetzung baulicher Maßnahmen ist es daher wichtig, Kinder auf diese Gefahren hin zu sensibilisieren.

Fenster und Terrassen gut sichern


Immer wieder liest man in der Zeitung von Kleinkindern, die aus dem Fenster oder von einem Balkon gestürzt sind und hierbei schwer verletzt wurden oder sogar zu Tode kamen. Das muss nicht sein!


Die Website kindersicherheit.de macht deutlich, dass Kinder unter sechs Jahren überdurchschnittlich oft aus dem Fenster oder von einem Balkon stürzen. Das liegt unter anderem daran, dass Kleinkinder einen anderen Körperschwerpunkt als Erwachsene haben. Ihr Kopf und der gesamte Oberkörper sind im Verhältnis zum Unterkörper schwerer, weshalb ein kurzes Beugen über die Balkonbrüstung ausreicht, um das Gleichgewicht zu verlieren und vornüber in die Tiefe zu fallen.

Kindersicheres Balkongeländer


Um zu verhindern, dass Kinder vom Balkon fallen, empfiehlt sich die Installation eines maßgefertigten Geländers. Bei Balkongeländern gibt es verschiedene Möglichkeiten. Und so wird ein sicheres Geländer auch höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht.

Folgende Faktoren sorgen für ein Plus an Sicherheit, das sich jedes Elternpaar wünscht:

  • eine gute Geländerform
  • ein geringer Abstand zwischen den Gitterstäben
  • eine stabile Qualität

Auch mit verschließbaren Fenstergriffen und natürlich einer lückenlosen Aufsicht kann das Unfallrisiko deutlich gesenkt werden. Eine Investition in die Sicherheit ist immer eine hervorragende Idee – nicht nur für Familien mit Kindern! 

Weitere Themen:

Hier geht's zurück zur Startseite.

News Ratgeber