Skip to main content

Pool im Garten

Wissenswertes und Tipps zur Genehmigung


 für einen Pool im eigenen Garten.

Der Pool im eigenen Garten ist für immer mehr Familien kein unerfüllbarer Traum mehr. Denn dank moderner Fertigpoolsysteme lässt sich ein solches Projekt inzwischen vergleichsweise kostengünstig realisieren.



Den richtigen Pool wählen



Welchen Pool Sie wählen, hängt von den Gegebenheiten des Grundstückes, von Ihren persönlichen Wünschen und dem Budget ab. 
Es gibt Pools aus verschiedenen Materialien in unterschiedlicher Bauweise beispielsweise als Betonpool oder Stahlwandpool.

Die wichtigste Frage ist aber die nach der erforderlichen Baumaßnahme.



Eingelassener Pool



Ein eingelassener Pool ist die teuerste und aufwendigste Lösung. Denn hierfür muss ein Teil des Grundstücks ausgehoben werden. Für größere Schwimmbecken ist es aber oft die beste Lösung. Eingelassene Pools sind langlebig und erhöhen auch den Wert der Immobilie. Es kommen verschiedene Varianten infrage wie beispielsweise der Stahlwandpool, der Betonpool mit und ohne Kacheln oder ein Kunststoffpool.



Halb eingelassener Pool



Wer bauliche Veränderungen auf dem eigenen Grundstück scheut, kann sich auch für einen halb eingelassenen Pool oder einen Aufstellpool entscheiden. Bei halb eingelassenen Pools muss das Erdreich nicht so tief ausgehoben werden. Wenn man sich später für einen Rückbau entscheidet, ist das deswegen deutlich einfacher.


Aufstellpool

Aufstellpools sind die kostengünstigste und einfachste Lösung. Sie werden an einer geeigneten Stelle im Garten aufgestellt und bedürfen keiner baulichen Veränderung. Dafür sind sie nicht so lange haltbar und bringen auch keine Aufwertung des Immobilienwertes mit sich. Leider ist auch die Größe begrenzt. Aufstellpools werden aus verschiedenen Materialien mit und ohne Filteranlage von verschiedenen Herstellern als Komplettset angeboten.



Brauche ich für den Poolbau eine Baugenehmigung?



Ob Sie eine Baugenehmigung für Ihr Vorhaben benötigen oder nicht, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. In den meisten Bundesländern benötigen Sie für einen eingelassenen Pool ab einem Wasservolumen von 100 m³ eine Genehmigung, was beispielsweise einer Poolgröße von 4 × 8 × 1,5 m entspricht.

Fragen Sie also zunächst beim zuständigen Bauamt nach, bevor Sie mit der Planung beginnen.



Tipp für den Poolbau: Fertigpool



Bei einem guten Swimmingpool sollten alle Elemente zueinander passen. Am einfachsten ist es deshalb, wenn Sie sich für ein Komplettset entscheiden. Die Fertigpools von Pool Systems werden beispielsweise mit allem geliefert, was für den Badespaß benötigt wird.

Sie haben die Möglichkeit, den Pool individuell zu konfigurieren. Neben Form und Größe gibt es auch Auswahlmöglichkeiten bei der technischen Ausstattung.



Vor- und Nachteile eines Pools



Bevor Sie sich endgültig für den Pool entscheiden, sollten Sie die Vor- und Nachteile von ganz oder halb eingelassenen Schwimmbecken abwägen. 

VorteileNachteile
 
  • Bademöglichkeit für die ganze Familie
  • 
gesundheitliche Vorteile durch sportliches Schwimmen bei entsprechender Größe
  • Aufwertung der Immobilie
 
 
  • Gartenfläche wird verkleinert
  • 
Wartung und Pflege bedeuten einen Mehraufwand

  • höhere Wasserkosten
höhere Stromkosten bei beheiztem Pool


 

Fazit

Während ein Aufstellpool keine baulichen Maßnahmen erfordert, brauchen Sie für einen halb oder ganz eingelassenen Pool oft eine Baugenehmigung. Bedenken Sie auch die Folgekosten und den Mehraufwand durch Wartung und Pflege. Ein Fertigpool wiederum wird inklusive Technik und Zubehör geliefert. 

Meist geklickte Beiträge:

Hier geht's zurück zur Startseite

News Ratgeber

Terrassentür mit Insektenschutz-Schiebetür

Mücken im Haus sind extrem störend. So schützen Sie sich.

Deutschlands Besten Online-Portale 2021

Zum dritten Mal in Folge zählt bau-welt.de zu Deutschlands besten Online-Portalen.

Holzhaus in den Bergen bei Sonnenaufgang

Die Hausakte ist eine umfassende Dokumentation aller wichtigen Merkmale des Fertighauses.