Skip to main content

Ist wohngesund bauen teuer?

Keiner will an seiner Gesundheit sparen. Aber bedeutet ein wohngesundes Zuhause große Mehrkosten? Ist es teuer, wohngesund zu bauen?

Wohngesundheit darf kein Luxus sein!

Nicht an der Gesundheit sparen – denken immer mehr Baufamilien und Renovierer. Zu fast allen Produkten gibt es heute emissionsarme oder -freie Alternativen, die nicht deutlich mehr kosten. Wer ohnehin auf langlebige Qualitätsprodukte setzt, bemerkt kaum Preisnachteile.

Wer nur allergünstigste Lösungen sucht, muss mit minderwertigen Produkten und möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen rechnen.

Selbst dort, wo ökologische Produkte teurer erscheinen, gibt es meistens nicht nur den einen Anbieter, sei es bei Dämmstoffen, Putzen oder schlüsselfertigen Häusern. Bauherren und Renovierer haben wie bei allen Baumaterialien auch inzwischen bei den Alternativen die Wahl. Das ermöglicht, das genau passende Produkt auszuwählen und preisliche Spielräume auszunutzen.

Für wohngesunde Materialien entscheiden

Vor der Frage, ob wohngesund bauen teuer ist, stellt sich die Frage, ob und wie man den Zustand seines Zuhauses selber entscheiden kann. In einer Mietwohnung oder in einem gekauften, fertig gebauten oder gar alten Haus haben Sie kaum Einfluss auf die Qualität der Baustoffe.

Wo, wenn nicht beim Bau der eigenen vier Wände, können Sie bestimmen, welche Materialien zum Einsatz kommen? Dann liegt es in Ihrer Hand, sich nicht nur um optische Aspekte und praktischen Nutzen zu kümmern, sondern auch um die Wohngesundheit.

Das betrifft vor allem die Baustoffe, die direkte Relevanz auf die Raumluft haben, wie Bodenbeläge, Wandoberflächen, aber auch Möbel, Kleber, Schäume und Versiegelungen. Auch Wandaufbau, Fenster und Lüftung bestimmen über die Qualität der Raumluft. Nicht zuletzt prägt das Tageslichtkonzept das Wohlbefinden der Bewohner.

Unabhängig vom Thema Wohngesundheit ist seit Monaten deutlich, dass im Hausbau Kosten steigen.

Kontrolle des wohngesunden Ergebnisses

Vorschriften gibt es in Deutschland sehr strenge, was den Energieverbrauch angeht. Die Folge sind bestens gedämmte und dichte Gebäudehüllen, um keine Energie zu verschwenden. Allerdings bleiben damit – ohne konsequentes Lüften – mögliche Schadstoffemissionen auch intensiver und länger im Raum.

Entscheidend für ein wohngesundes Haus ist die richtige Baustoffwahl, damit Schadstoffe also erst gar nicht ins Haus gelangen. Wem eine gesunde Wohnumgebung wichtig ist, muss sich selbst mit der Auswahl der Baumaterialien beschäftigen.

Bei Auswahl und Orientierung helfen Zertifikate und Siegel, die die wohngesunden, schadstoffgeprüften und emissionsarmen Eigenschaften belegen. Leider gibt es nicht das eine Öko-Siegel, sondern eine ganze Reihe solcher. Daher ist eine abschließende Kontrolle der Raumluft unerlässlich. Ob wohngesund bauen teuer oder teurer als konventionell bauen ist, hängt von Ihrem Qualitätsanspruch ab.

Es hängt von der Qualität ab, ob wohngesund bauen teuer ist

Viele schadstoffgeprüfte Produkte sind nicht unbedingt teurer, da viele Qualitätsmarken per se auf Nachhaltigkeit, Ökologie und Gesundheit setzen. Daher finden sich viele Auszeichnungen wie der Blaue Engel. Emissionsarme und gesundheitsverträgliche Baumaterialien führen also nur zu geringen Mehrkosten. In vielen Fällen sind wohngesunden Alternativen kaum oder gar nicht teurer als entsprechenden konventionelle Baustoffe.

Zudem ist jeder Cent in die Gesundheit der Bewohner gut investiert. Nur bei der Auswahl der Inneneinrichtung kann es deutlich kostenaufwendiger werden. Vollholzmöbel und ökologische Möbel haben einen höheren Anschaffungspreis als günstige Angebote aus dem Mitnahmemarkt, sind aber nicht nur gesünder, sondern auch langlebiger.

Hochpreisige Designmöbel sind nicht unbedingt emissionsfrei, im Vergleich dazu würde eine wohngesunde Möbelalternative aber keine Mehrausgabe bedeuten. Die Beantwortung der Frage, ob wohngesund bauen teuer ist, hängt also sehr stark davon ab, welche Produkte man vergleicht.

Wohngesund ist nicht gleich wohngesund

Dort, wo Sie selbst die Auswahl treffen wie bei der Auswahl der richtigen Wandfarbe, sollten Sie sich nicht auf die Begriffe Ökofarbe, Biofarbe oder Naturfarbe verlassen, denn diese Begriffe sind nicht geschützt. Werfen Sie lieber einen Blick auf die Zutatenliste.

Auch beim Hausbau sind die bauordnungsrechtlichen Regelungen hinsichtlich der Schadstoffbelastung derzeit ungenügend bis chaotisch. Baufamilien sollten sich entsprechend qualifizierte Baupartner aussuchen – ob Haushersteller, Bauunternehmer, Planer oder Handwerker – und mit ihnen die Einhaltung der gewünschten Grenzwerte vertraglich vereinbaren.

Bei der Suche nach Fachkräften kann ein unabhängiger Sachverständiger helfen, wie bei der Auswahl der Materialien. Labels und Gütezeichen schaffen zusätzlich Orientierung. Der Sachverständige kann als Baubegleiter die ordnungsgemäße Verarbeitung der Baustoffe überwachen und das Ergebnis bei Abnahme durch Messungen kontrollieren.

Beispiel Baufritz: Garantiert wohngesund zu einem guten Preis

Baufritz setzt sich zum Ziel, gesundes und ökologisches Wohnen finanzierbar zu machen. Das Unternehmen ist bestrebt, für jedes Budget die ideale Lösung zu finden, ohne Kompromisse bei der Gesundheit. Mit 15 Architekturentwürfen der Hausdesigner, die auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten werden können, kommt Baufritz seinen Kunden preislich sehr entgegen. Bereits ab 3.200,– Euro/m² Wohnfläche baut Baufritz schlüsselfertige wohngesunde und ökologische Qualitätshäuser. Mit etwas Eigenleistungund abzüglich staatlicher bzw. regionaler Fördermittellassen sich die Kosten weiter reduzieren. Außerdem schenkt Baufritz seinen Baufamilien zusätzlich 1.000 Euro „Baukindergeld“ – pro Kind.

Beispiel SchwörerHaus: Wohngesundes Bauen ist kein Luxus

Gesundheit ist unser höchstes Gut, die Luft, die wir einatmen, lebensnotwendig. In Innenräumen halten sich die Deutschen durchschnittlich zu 80 Prozent ihrer Zeit auf. SchwörerHaus hat sich daher einem strengen Sicherungsprozess des Sentinel Haus Instituts und des TÜV Rheinland für die gesundheitliche Qualität aller Schwörer-Häuser gestellt. Relevant für die Wohngesundheit ist die Wahl des richtigen Baustoffs. Nur so kann sichergestellt werden, dass keine Schadstoffe ins Haus gelangen. Zur Wohngesundheit gehören auch die Themen Elektrosmog, Lärm, Tageslicht und Hitzeschutz im Sommer. Firmenchef Johannes Schwörer weist darauf hin, dass man gemeinsam mit Sentinel Haus Institut und TÜV Rheinland) die Prozesse so optimieren konnte, dass die Kosten sehr überschaubar geblieben sind und wohngesundes Bauen für die Kunden keinen Luxus darstellt. Damit kann allen Baufamilien ein wohngesundes Schwörer-Haus zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis angeboten werden.

Beispiel WeberHaus: Gut geplant schützt vor Mehrkosten

Der Schutz vor Gefahrenstoffen hat für WeberHaus seit vielen Jahren hohe Priorität. Der Holzhaushersteller legt großen Wert auf die richtige Baustoffwahl. Aufgrund der Energieeffizienz werden die Häuser nahezu luftdicht ausgeführt. Das verhindert einen natürlichen Luftaustausch wie früher durch undichte Fenster. Schadstoffkonzentrationen könnten sich anreichern, also müssen unbedenkliche, schadstoffarme Materialien und eine fachgerechte Verarbeitung dafür sorgen, dass die Innenräume eine gesunde Umgebung bieten für die Bewohner. Das bestätigt auch die Zertifizierung durch drei unabhängige Institute: Das Siegel „Wohnmedizinisch empfohlen“, vergeben von der Gesellschaft für Wohnhygiene, Baumedizin und Innenraumtoxikologie e.V., „Schadstoffgeprüft und für Allergiker geeignet“, das Signet des TÜV Rheinland sowie eine Auszeichnung des Sentinel Haus Instituts. Die dafür nötigen baulichen Vorkehrungen sollten beim Hausbau von Anfang an berücksichtigt werden. Denn dann erweist sich ein wohngesunder Innenausbau als unwesentlich teurer als ein Hausbau mit konventionellen Baustoffen. 

Weitere wichtige Informationen:

Hier geht's zurück zur Startseite.

News Ratgeber

Terrassentür mit Insektenschutz-Schiebetür

Mücken im Haus sind extrem störend. So schützen Sie sich.

Deutschlands Besten Online-Portale 2021

Zum dritten Mal in Folge zählt bau-welt.de zu Deutschlands besten Online-Portalen.

Holzhaus in den Bergen bei Sonnenaufgang

Die Hausakte ist eine umfassende Dokumentation aller wichtigen Merkmale des Fertighauses.