Wohngesunde Treppen - Gesund auf Schritt und Tritt

Wer mehrgeschossig baut, kommt nicht ohne aus: die Treppe. Sie gehört fast immer zu den einmaligen Anschaffungen. Deshalb sollte man sich vor dem Kauf hinreichend über Modelle und Möglichkeiten informieren, auch hinsichtlich der Wohngesundheit.

Verschiedene Treppenarten

Grundsätzlich steht jeder Bauherr einer Vielzahl an Treppenformen und -ausführungen gegenüber. Zu den geeignetsten und am häufigsten anzutreffenden Treppenvarianten in Wohnbereichen zählen Wendeltreppen. Eine Wendeltreppe dreht sich schraubenförmig um das Treppenauge, also das Zentrum der Treppenkonstruktion. Anders als bei einer geraden Treppe werden die Stufen breiter, je weiter sie vom Treppenauge entfernt sind.

Bei viertelgewendelten Treppen ist entweder der untere Teil der Treppe oder der obere Teil gewendelt und die Biegung beträgt 90°. Liegt eine Biegung von 180° vor, spricht man von halbgewendelten Treppen, bei allen höheren Winkeln handelt es sich um eine Wendeltreppe.

Klassiker aus Holz

Während die Form der Treppe fast immer durch die baulichen Gegebenheiten vorgegeben ist, hat der Bauherr bei Material und Ausführung die Qual der Wahl. Treppen aus Holz gehören zu den Klassikern und bestehen oft aus zwei oder mehr Holzarten: Buche, Esche, Eiche, Ahorn, Kirschbaum, Nussbaum oder Tropenhölzer für die Stufen, die weicheren Hölzer Fichte und Kiefer für die Treppenwangen. Vollholztreppen strahlen Natürlichkeit und Gemütlichkeit aus, moderner wird’s durch Materialkombinationen mit Stahl, Glas oder sogar Beton.

Von Natur aus ökologisch?

Bei Treppen aus Holz verhält es sich ähnlich wie bei Bodenbelägen: Holz ist nicht automatisch ein Garant für Ökologie und Wohngesundheit. Massivholz zum Beispiel kann Harze und Terpene enthalten, die reizend bzw. sensibilisierend wirken können – insbesondere, wenn es sich um Nadelhölzer handelt. Tropenhölzer können eine Alternative sein, allerdings sollte man sicherstellen, dass ihre nachhaltige Bewirtschaftung gewährleistet ist. Auskunft darüber geben das FSC- und das PEFC-Siegel. Auch Sperrholz ist nicht uneingeschränkt zu empfehlen, denn darunter versteht man Plattenwerkstoffe, die aus quer zueinander verlaufenden, verleimten Holzschichten aufgebaut sind. Aber gerade der Leim ist es, der Schadstoffe ausdünsten und zum Beispiel Allergien auslösen kann.

Kleber, Lacke & Co.

Bei Treppentritten aus Parkett ergeben sich ähnliche Gesundheitsrisiken: Problematisch ist vor allem wieder der Kleber. Er kann Formaldehyd enthalten, das als krebserregend gilt, und Isocyanate (bei Polyurethan-Klebern), die Schleimhäute und Atemwege reizen. Schwierig sind auch die Oberflächenbehandlungen in Form von Lacken: Fast immer erfolgt die Versiegelung mit Reaktionslacken wie DD-(Desmodur-Desmophen-) Lacken oder SH-(Säurehärtenden-) Lacken. Bei der Verwendung von SH-Lacken ist mit einer Raumluftbelastung durch Formaldehyd zu rechnen. Beim Einsatz von DD-Lacken ist zumindest bei der Verarbeitung eine Belastung mit Isocyanaten nicht auszuschließen.

Zu bevorzugen sind deshalb Imprägnierungen mit Wachsen oder Ölen. Sie bieten nicht den gleichen strapazierfähigen und haltbaren Schutz des Parketts, zeichnen sich aber durch eine geringere gesundheitliche Belastung der Verarbeiter und Bewohner aus. Gewachste oder geölte Materialien verbessern durch ihre Pufferwirkung das Raumklima und besitzen antistatische Eigenschaften.

Tipp

Treppe und Boden gleich gesund

Einen größtmöglichen Verzicht auf Schadstoffe bei Holztreppen hat sich beispielsweise die Bauwerk Parkett AG aus der Schweiz auf die Fahnen geschrieben. Die Parkette von Bauwerk Parkett sind durch unabhängige und qualifizierte Institute erfolgreich auf ihre gesundheitlichen Eigenschaften geprüft worden und erfüllen die strengen Kriterien vom Eco-Institut u.a. für Gebäudebewertungen durch das Sentinel Haus Institut, DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V.) oder Leed (Leadership in Energy and Environmental Design, ein international anerkanntes Zertifizierungssystem, das Maßstäbe bei der Entwicklung und Planung sogenannter »Green Buildings«, also ökologisch leistungsstarker Gebäude setzt). Die Bauwerk Parkett AG bietet auch eine umfangreiche Auswahl an Treppenlösungen an, die auf Kundenwunsch angefertigt werden.

Weitere Informationen

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Themen: 

Wohngesunde und ökologische Bodenbeläge: Natur pur

Wohngesundheit  - auch bei Türen

Zurück zur Übersicht: Wohngesundheit

Zurück zur Startseite

News Ratgeber