Gefördert werden eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen oder Kombinationen. Bei den meisten geht es um das Einsapren von Energie und/oder die Nutzung regenativer Energien.

Energiesparen wird gefördert

Förderungen für Neubauten.

Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Förderungen für bestehende Häuser

Welche Fördermittel und wie viel Geld Hausbesitzer erhalten können, hängt von ihrem Wohnort, der geplanten Maßnahme und dem rechtzeitigen Stellen der Anträge ab. Je umweltfreundlicher die neue Heizung und je größer die CO2-Einsparung, desto höher fällt die Belohnung in Form von Fördergeldern aus.

CO2-Gebäudesanierungsprogramm

Die KfW Förderbank hilft mit ihrem umfassenden CO2-Gebäudesanierungsprogramm, dessen Ziel es ist, den Energieverbrauch eines Altbaus entscheidend zu senken. Neu im Programm ist ein Zuschuss für die fachgerechte Baubegleitung der Maßnahmen.

Zur Wahl stehen die Kreditvariante oder die Zuschussvariante. Eingeteilt wird in zwei Kategorien: Baufertigstellung bis 31.12.1983 (A) und Baufertigstellung bis 31.12.1994 (B). Ein Sachverständigennachweis ist obligatorisch.

 

Die Kreditvariante

Die Kreditvariante des CO2-Gebäudesanierungsprogramms eignet sich für Althausbesitzer, die umfangreiche energetische Sanierung durch Kredite der KfW Förderbank günstig finanzieren wollen.

Gefördert werden zwei Alternativen: Erstens die Sanierung eines Altbaus, die dazu führt, dass sich das Gebäude nachher auf dem für Neubauten vorgeschriebenen Niveau befindet (nach EnEV) – oder sogar besser, wodurch sich der Tilgungszuschuss erhöht.

Zweitens die Durchführung eines von fünf Maßnahmenpaketen, die aus unterschiedlichen Kombinationen von Wärmedämmung des Daches, der Außenwände, der Kellerdecke sowie die Erneuerung der Fens­ter, dem Austausch der Heizung und dem Einbau einer Lüftungsanlage besteht.

 

Die Zuschussvariante

Für die Zuschussvariante gibt es die beiden Möglichkeiten:
erstens die energetische Sanierung auf Neubau-Niveau nach der Energie-Einsparverordnung (EnEV) oder zweitens Durchführung eines von fünf möglichen Maßnahmenpaketen oder auch nur Einzelmaßnahmen.

Seit Januar 2009 kann erstmals auch für die Durchführung energetischer Einzelmaßnahmen ein Zuschuss beantragt werden. Dabei können alle energetischen Maßnahmen aus den bestehenden Paketen gefördert werden. Die Zuschussvariante hat den Vorteil, dass auch Einzelmaßnahmen möglich sind, eine Darlehensaufnahme nicht notwendig ist und eine schlanke Abwicklung stattfindet.

A: Wenn Sie das Neubau-Niveau nach der Energie-Einsparverordnung (EnEV) erreichen, erhalten Sie einen Zuschuss in Höhe von 10 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 5.000 Euro je Wohneinheit. Sollten Sie das Neubau-Niveau nach EnEV um mindestens 30 % unterschreiten, bekommen Sie einen Zuschuss in Höhe von 17,5 %, maximal 8.750 Euro pro Wohneinheit. Förderfähig sind dabei Maßnahmen wie Fenstererneuerung, Wärmedämmung, Heizungserneuerung oder der Einbau von Lüftungsanlagen.

B: Maßnahmenpakete werden mit einem Zuschuss in Höhe von 7,5 % der förderfähigen Inves­­titionskosten, maximal jedoch 3.750 Euro je Wohneinheit gefördert. Einzelmaßnahmen werden mit einem Zuschuss in Höhe von 5 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal jedoch 2.500 Euro je Wohneinheit gefördert.

Energieeffizient sanieren

Seit 1. April 2009 gibt es das Programm „Energieeffizient sanieren“ bei der KfW Förderbank als Weiterführung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms. Neben der eigent­lichen Sanierung ist auch der Ersterwerb eines sanierten Gebäudes (Haus oder Eigentumswohnung) förderfähig.

Zudem wurde der Förderhöchstbetrag für eine „Sanierung zum KfW-Effizienzhaus“ auf 75.000 Euro pro Wohneinheit heraufgesetzt, gültig für alle Gebäude, für die vor dem 1.1.1995 der Bauantrag gestellt oder die Bauanzeige erstattet wurde.

Mehr Informationen

  • KfW Förderbank, Info-Tel.: 0 18 01/33 55 77 (3,9 Cent/Minute aus dem Festnetz), www.kfw-foerderbank.de, Detailinfor­­ma­tionen zu Förderprogrammen, Konditionen, Beispiele
  • Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA),Erneuerbare Energien, Frankfurter Str. 29–35, 65760 Eschborn,Service-Tel.: 0 61 96/9 08-625, Fax 0 61 96/9 08-800, www.bafa.de
  • www.energiefoerderung.info Suchhilfe für Fördermittel über die Eingabe der Postleitzahl
  • www.erneuerbare-energien.de Seite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Gemeindeverwaltungen, Bau- und Wohnungsämter vor Ort Hier gibt es Auskünfte über Fördermöglichkeiten der Länder und Kommunen
  • www.baufoerderer.de Infoportal zu Förderprogrammen
  • Energieversorgungsunternehmen und Netzbetreiber vor Ort
  • www.sanieren-profitieren.de „Haus sanieren – profitieren“: Kampagne der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU/Osnabrück) und des Handwerks, mit der Ein- und Zweifamilienhausbesitzern kostenlose Energiechecks angeboten werden

News Renovierung