Schmuckstück statt Leerstand

Die Was-nun-Frage stellen sich viele Eigentümer, wenn die Kinder aus dem Haus sind und deren Zimmer leer stehen. Dietlind Dih und ihr Lebensgefährte zögerten nicht lange und brachten ihr Reihenhaus aus den 70er-Jahren auf Vordermann. Das Ergebnis: Innenarchitektur vom Feinsten und energetisch zukunftssicher.

Als die vier Töchter ausgezogen waren, stand Dietlind Dih und ihrem Lebensgefährten ein neuer Lebensabschnitt bevor. Beide befanden sich im Ruhestand und verbrachten deutlich mehr Zeit in ihrem Haus im Hamburger Norden. Da ohnehin eine energetische Sanierung des Gebäudes überfällig war, entschied sich Dietlind Dih gleich für eine umfangreichere Modernisierung. Die bestehenden kleinteiligen Zimmer im Obergeschoss sollten durch ein großzügiges Dachstudio aufgewertet werden – zum Arbeiten, aber auch als Gästebereich. Da traf es sich gut, dass eine ihrer Töchter, Denise, inzwischen mit dem eigenen Büro DODK als Architektin tätig war und die Planung übernehmen konnte. Das Reihenhaus wurde energetisch saniert, das Dach entsprechend der EnEV wärmegedämmt und mit einer luftdicht verklebten Dampfsperrfolie nachgerüstet.


Doch bei diesen Sanierungsmaßnahmen blieb es nicht. Durch eine Modernisierung sollten zudem die Räume entsprechend den geänderten Anforderungen neu aufgeteilt werden. Inzwischen ist das helle, lichtdurchflutete Dachstudio in Hamburg Groß-Borstel ein Musterbeispiel dafür, wie auf kleinstem Raum dank Tageslicht eine außerordentliche Raum- und Wohnqualität entstehen kann. Zu beiden Seiten des Satteldaches setzten die Architekten große Dachfenster von Velux ein, die mit einem fest stehenden Zusatzelement zu einem Lichtband verlängert wurden. Für die eine Seite wählte Architektin Denise Dih ein Fenster in Klapp-Schwing-Ausführung, sodass es sich sehr weit öffnen lässt und eine Stehhöhe ermöglicht. So kann man ungehindert an das Fenster herantreten und über die Baumwipfel schauen.

Auf der gegenüberliegenden Seite ist das Dachstudio als Galerie ausgebildet und nach unten offen – hier wurde das Fenster nur mit Schwingmechanik ausgestattet, aber dafür elektrisch betrieben. Es dient dazu, das Tageslicht tief in den
darunterliegenden Dachraum mit dem Arbeitsplatz zu leiten. Das Beste dabei: Dank einer Fernbedienung können es Dietlind Dih und ihr Lebensgefährte auch von dort zum Lüften öffnen. Ein Regensensor sorgt dafür, das sich das Dachfenster bei einsetzendem Niederschlag automatisch schließt. Für den sommerlichen Wärmeschutz dienen außenliegende Hitzeschutzmarkisen, die ebenfalls elektrisch gesteuert werden können sowie eine gut dämmende Verglasung. Der Luftraum zum Dachstudio hin bietet zudem eine sehr effiziente Möglichkeit zu lüften, da man hier den sogenannten Kamineffekt nutzen kann: Werden auf unterschiedlichen Geschossebenen die Fenster geöffnet, steigt warme, verbrauchte Luft auf und entweicht durch die oberen Fenster nach außen. Sie erzeugt einen Sog, durch den kühle, unverbrauchte Luft im unteren Geschoss nachströmt. Insbesondere im Sommer kann man so abends mit frischer, kühlerer Luft das Haus natürlich klimatisieren.

Im Raum unter dem Dachstudio, in dem anstelle der kleineren Zimmer unter anderem das große Arbeitszimmer entstand, gibt es pfiffige Einbauten – wie etwa ein Treppenmöbel, das viel Stauraum bietet. Hinter raumhohen Schiebepaneelen, die zugleich den sich anschließenden Flur vom übrigen Dachraum abtrennen können, befindet sich ein Regalsystem, das viel Platz für die heimische Bibliothek bietet. Dietlind Dih und ihr Lebensgefährte sind begeistert, was aus dem Reihenhaus geworden ist. Das Ergebnis überzeugte auch bei einem Architekten-Wettbewerb von Velux: Das Büro DODK Architekten gewann mit dem Projekt den zweiten Preis.

alle Fotos: Velux

Umbau-Daten

Projekt: Dachstudio Hamburg
Bauherrin: Dietlind Dih
Bauzeit: 9 Monate
Architekt: DODK Architekten BDA, Berlin (www.dodk.net)
Baumaßnahme: Modernisierung eines Reihenhauses aus den 70er-Jahren
Baukosten: 45.000 Euro
Produkte: 1 Velux Klapp-Schwing-Fenster mit 5-Star-Verglasung in der Größe 134 x 140 cm; 1 Velux Integra Schwingfenster (elektrisch betrieben) mit 5-Star-Verglasung in der Größe 134 x 140 cm; 2 festverglaste Velux Zusatzelemente in der Größe von 134 x 92 cm; 2 Velux Hitzeschutz-Markisen (manuell bedienbar); 2 Velux Hitzeschutz-Markisen (elektrisch betrieben)

Weiterführende Informationen

News Renovierung