Tageslicht am Küchentisch

Ob Folk, Rock oder Jazz: Gesang ist Karla Karchers große Leidenschaft. Neue Stücke komponiert sie am liebsten am Küchentisch – bislang aber ohne Tageslicht. Mit einem Flachdach-Fenster wurde jetzt Abhilfe geschaffen.

Mitten im quirligen Szeneviertel von Hamburg-Ottensen hat Karla Karcher ihre grüne Oase gefunden: Ein ehemaliges Fabrikgelände, das Malern, Filmschaffenden, Fotografen und anderen Künstlern ein wahres Kreativzentrum mit dem Charme eines New Yorker Hinterhofs bietet. Wenn die Sängerin und Schauspielerin nicht gerade mit ihrem Ensemble „The Slow“ (www.the-slow.de) über Deutschlands Bühnen tourt, liebt sie es, vor ihrem Wohnatelier auf einer Bank zu sitzen und Gitarre zu spielen oder einfach nur dem bunten Treiben ihrer Nachbarn zuzuschauen: „Dieser Hof ist ein sehr kreativer Ort. Überall wird gemalt, getüftelt und sich über aktuelle Projekte ausgetauscht. Wir alle teilen hier ein sehr individuelles Lebensmodell, das nicht zuletzt in der kreativen Gestaltung der Ateliers ihren Ausdruck findet“, beschreibt Karla Karcher ihr nicht ganz alltägliches Zuhause.

Freier Himmels-Blick

Zum Komponieren neuer Songs oder zum Lernen neuer Texte macht sie es sich am liebsten an ihrem Küchentisch neben dem Kaminofen gemütlich. Hier findet sie die nötige Ruhe und durch das neue Flachdach-Fenster von Velux nun auch genügend Tageslicht, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. „Als ehemalige Stallungen haben die Ateliers nur wenige Fenster in den Wänden. Da konnte es an trüben Hamburger Tagen schon mal sehr düster werden. Das ist dank der neuen Flachdach-Verglasung ganz anders. Die Räume sind jetzt viel heller und ich kann mich noch besser konzentrieren“, freut sich die Künstlerin über das neue Wohngefühl in ihrem rund 100 Quadratmeter großen Atelier. Ganz besonders gefällt ihr beim Arbeiten der freie Blick in den Himmel: „Durch das Dachfenster habe ich eine direkte Verbindung mit der Natur geschaffen, die mich immer wieder inspiriert“, so Karla Karcher. „Ich kann einfach deutlich besser arbeiten, wenn ich die Wolken vorbeiziehen und die Vögel fliegen sehe. Manchmal setzt sich sogar die Katze auf das Fenster. Diese Momente liebe ich!“

Frische Luft

Für ausreichend frische Luft zum Denken sorgt das neue Flachdach-Fenster ebenfalls: Als Elektroausführung lässt es sich ganz einfach per Funkbedienung öffnen und schließen. „Kochgerüche und Feuch­tigkeit können damit quasi auf Knopfdruck rausgelüftet werden. Das ist umso wichtiger, da sich am alten Gemäuer sonst ganz schnell Kondenswasser und Schimmel bilden kann“, erklärt die Hausherrin. Auch das regelmäßige Lüften übernimmt auf Wunsch die funkgesteuerte Version des Flachdach-Fensters. Automatische Lüftungszeiten lassen sich ganz einfach einstellen. „Man muss praktisch an nichts mehr denken! Das ist purer Luxus, von dem ich vorher nie zu träumen gewagt hätte“, so die Sängerin.

Regensensor

Und sie weiß, wovon sie spricht: Neben dem neuen Dachfenster besitzt ihr Atelier noch andere Lichtkuppeln, die allerdings rein manuell zu bedienen sind. „Wenn ich nur daran denke, wie oft es bei mir reingeregnet hat, weil ich vergessen hatte, diese Fenster zu schließen“, erinnert sich die Künstlerin. Das kann ihr in Zukunft nicht mehr passieren: Durch einen eingebauten Regensensor schließt das neue Fenster bei einsetzendem Niederschlag ganz von selbst. „Ich hätte nie gedacht, welchen Unterschied ein einziges Fenster ausmachen kann. Doch tatsächlich habe ich dadurch deutlich an Lebensqualität gewonnen“, resümiert Karla Karcher.

Einbau-Film

Wie funktioniert der Einbau eines Flachdach-Fensters? Am Beispiel des hier vorgestellten Wohnateliers von Karla Karcher kann man sich die komplette Installation im Youtube-Kanal von Velux ansehen: youtu.be/eRHPEZgRFWE. Spannend und interessant!

Weiterführende Informationen

Weiter zum nächsten Umbau-Beispiel:

 

oder zurück zum Thema:

News Renovierung