Feuchten Keller sanieren

Ein feuchter Keller ist nicht nur ein optisches Problem. Die Feuchtigkeit greift die Bausubstanz des Hauses an und kann massive Schäden anrichtet.

Keller trocken legen mit Isotec

Traumlage, Traumhaus. So lässt sich das Heim der fünfköpfigen Familie Holeksa auf den Punkt bringen. Nur ein Makel störte: der Feuchteschaden im Keller.

Jürgen Holeksa (48) und seine Frau Sabine (43) sowie ihre drei Töchter haben in Friedrichshafen am Bodensee ihren Traum vom Eigenheim verwirklicht. Aus beruflichen Gründen ist die Familie bereits mehrfach umgezogen. „Aber hier wollen wir jetzt bleiben“, betonen alle übereinstimmend. Seit 2011 leben sie nun im schönen Dreiländereck. Ihr neues Zuhause am Hang über dem Bodensee ist heute ein stilvolles, großzügiges und modernes Haus.

Das war zum Zeitpunkt des Kaufes nicht der Fall. Denn das Objekt hatte schon eine lange und lebhafte Bau- und Verfallsgeschichte hinter sich. In den 1930er Jahren wurde es als Einfamilienhaus erbaut und mit einem zum Teil als Gewölbe errichteten Keller ausgestattet.  Er diente den damaligen Bewohnern auch als Schutzraum während des Zweiten Weltkrieges und war mit einem Kriechtunnel als Fluchtweg unterhalb der Terrasse zum Garten hin versehen.

In den 1990er Jahren wurde das Einfamilienhaus schließlich zu einem Dreifamilienhaus erweitert. Zwei Ferienwohnungen mit schönem Blick auf den Bodensee fanden in einem Anbau parallel zum Gewölbekeller Platz.

Nur ein Makel blieb dem modernen und repräsentativen Objekt: ein Keller mit 85 Prozent relativer Luftfeuchte. „Damit hatten wir zwar einen durch das Gewölbe sehr besonderen, aber leider nicht nutzbaren Raum. Von den Auswirkungen der hohen Luftfeuchte für das Raumklima im gesamten Haus ganz zu schweigen“, so Sabine Holeksa.

Der Plan: Aus dem Gewölbe sollte ein „Wohnraum“ werden, genauer gesagt: ein wohnlich ausgestatteter Weinkeller inklusive Tisch, Bestuhlung und einem Korkboden für gemütliche Runden mit Freunden.

Profi-Abdichtung

Für diese Wohnidee war eine profes­sionelle Abdichtung grundlegende Vor­aussetzung.

Da insbesondere die Außenwände des rund 26 Quadratmeter großen Gewölbekellers überbaut waren (Anbau und Terrasse), kam nur eine Innenabdichtung infrage.

Jürgen Holeksa informierte sich zu den neuesten Methoden und ausführenden Fachbetrieben in der Nähe von Friedrichshafen. „Auf diesem Weg bin ich ganz schnell auf Isotec und den entsprechenden Fachbetrieb Ehm in Ravensburg gestoßen.“

Das erste Gespräch und die genaue Analyse der Schadens­ursache durch Christian Ehm beeinfruckten die Familie. „Er präsentierte das beste und nachhaltigste Konzept: Das hat uns dann restlos überzeugt und die anderen Mitanbieter weit hinter sich gelassen“, so Jürgen Holeksa. Was den Hausherren besonders einleuchtete, war die vollstän­dige Trocknung des betroffenen Wandabschnitts.

Mehr über die Trocknung des Mauerwerks und das Sanierungskonzept erfahren Sie auf der nächsten Seite.

News Renovierung