Holzboden versiegeln mit Lacken von Clou

Die verschiedenen Schritte zur Holzversiegelung Ihres Parketts.

Ein Parkettboden oder eine Holztreppe sehen gut aus und sorgen gleichzeitig für eine warme Atmosphäre. Sie müssen aber auch viel aushalten und sammeln über die Jahre unvermeidliche Gebrauchsspuren. Holzbeläge haben den Vorteil, dass man sie abschleifen und neu versiegeln kann. Wie oft ein Boden abgeschliffen werden kann, richtet sich nach der Dicke der Echtholz-Laufschicht. Durch eine Versiegelung werden Böden und Treppen gegen das Eindringen von Schmutz und Flüssigkeiten sowie gegen Abrieb geschützt.

Holzboden vorbereiten

Bevor man mit der Versiegelung beginnen kann, muss der Boden geschliffen werden (Leihgeräte im Baumarkt oder Fachhandel). Dazu ist der Raum komplett auszuräumen. Anschließend entfernt man die Sockelleisten, um später den Boden bis an die Wand abschleifen zu können. Dies geht am besten mit einem kleinen Meißel. Zum Schutz der Wand kann man einen Holzkeil dazwischen schieben. Bei genagelten Böden muss man hervorstehende Nägel mit Hammer und Senker wieder so weit ins Holz schlagen, dass ihre Köpfe leicht versenkt sind. Gelöste Holzteile auf dem Untergrund wieder festleimen. Nachdem der Boden gründlich gereinigt wurde, kann man mit dem Abschleifen beginnen. Dabei gilt es zu unterscheiden, ob der Boden nur eine Auffrischung benötigt (z. B. Laufspuren entfernen oder ein einheitliches Farbbild schaffen) oder ob eine gründliche Bodenrenovierung fällig ist. Bei einer Auffrischung genügt es, die beschädigte Lackschicht abzuschleifen, um eine Verbindung mit dem neuen Lack zu schaffen. Dazu geht man mit einem Schwingschleifer einmal über das Parkett, um es anschließend neu zu versiegeln. 

Holzboden schleifen

Bei einer gründlichen Renovierung wird das Parkett zuerst mit einem Grobschliff (Körnung 40) bis auf das rohe Holz abgeschliffen, um alte Versiegelungen, Schmutz und Unebenheiten vollständig zu entfernen. Der Mittelschliff (Körnung 60) sorgt dafür, dass der Boden eben wird. Zeigen sich während des Schliffes feine Risse oder Fugen, kann man diese mit einer Mischung aus Fugenkittlösung und Schleifstaub ausbessern. Danach folgt der Feinschliff (Körnung 100 oder 120) für eine glatte Oberfläche. Die Schleifrichtung hängt von der Verlegeart des Parketts ab. Mosaikparkett und in Würfeln verlegtes Parkett wird je nach Wunsch diagonal oder parallel zum Faserverlauf geschliffen. Dielen oder parallel verlegtes Stabparkett wird grundsätzlich in Längsrichtung mit der Holzmaserung geschliffen. Wichtig: Niemals mit abgesenkter laufender Walze auf einer Stelle stehen bleiben, sonst gibt es dort eine Vertiefung im Boden. Für die Ränder nimmt man eine kleine Tellerschleifmaschine. Nach jedem Schleifgang ist gründlich zu staubsaugen. Profis verwenden zum Entfernen des Schleifstaubes beim Saugen zusätzlich sogenannte Staubbindetücher. 

Holzboden versiegeln

Zum Versiegeln wird je nach Anspruch in zwei bis drei Arbeitsgängen ein Lack aufgetragen - beispielsweise der AQUA CLOU Treppen- und Parkett-Versiegelungslack. Die Verarbeitungstemperatur sollte dabei nicht unter +15°C liegen. Das gilt für den Arbeitsraum wie für den Lack. Am rationellsten arbeitet man, wenn man den Lack auf den Boden gießt und dann mit der Rolle gleichmäßig ohne Druck ausrollt. Um eine besonders homogene Parkett-Oberfläche zu erhalten, sollte man zügig Bahn für Bahn in Längsrichtung vom Fenster weg arbeiten. So lassen sich Fehler besser erkennen und gleich beheben. Quer zum Fenster zu streichen sollte man vermeiden! Beim Lackieren können die Fasern des Holzes aufquellen und somit die Oberfläche aufrauen. Daher ist nach guter Trocknung zwischen den Aufträgen ein Zwischenschliff (Körnung 120) nötig. Der Lack wird dabei nur leicht angeschliffen. Wichtig: Schützen Sie die Fläche während des Versiegelns gegen direkte Sonneneinstrahlung. Es bilden sich sonst Bläschen.

AQUA CLOU Treppen- und Parkett-Versiegelungslack


AQUA CLOU Treppen- und Parkett-Versiegelungslack
 ist ein emissionsgeprüftes Bauprodukt nach Grundsätzen des Deutschen Institutes für Bautechnik. Der Lack wirkt porenfüllend, was unter anderem das Aufquellen des Holzes beim Reinigen mit Wasser verhindert. Zum zweiten bildet er einen fest haftenden, extrem widerstandsfähigen, tritt- und abriebfesten Oberflächenfilm, der vor einem raschen Verschleiß schützt. Zum dritten verhindert die Versiegelung das Eindringen von Verunreinigungen, was die Pflege des Bodens wesentlich vereinfacht. Natürlich können auch alle anderen Holzoberflächen wie beispielsweise Handläufe oder Möbel wirkungsvoll und langfristig mit diesem Lack geschützt werden. 

AQUA CLOU Versiegelungslack aushärten

Wenn alles fertig ist, gönnen Sie dem Boden bis zur vollen Aushärtung und Belastbarkeit 14 Tage Schonzeit. Auch Teppiche sollte man sicherheitshalber erst nach dieser Schonzeit auflegen. Sorgen Sie während der Aushärtungszeit für ausreichende Belüftung, eine Temperatur von rund 20° C und reinigen Sie den Boden, falls erforderlich, nur trocken. Nach der Schonzeit sollte Schmutz mit einem leicht angefeuchteten, gut ausgewrungenen Lappen beseitigt werden. Durch Zugabe der CLOU Bodenpflege Professional für lackierte Böden erhält der Boden einen pflegenden, seidenglänzenden Film. Zur Beseitigung hartnäckiger Flecken niemals Stahlwolle verwenden. Auch Mikrofasertücher können die Lackoberfläche schädigen.

Alle Fotos: Alfred Clouth Lackfabrik

Weitere Informationen zu den Clou-Produkten finden Sie bei:

Alfred Clouth Lackfabrik GmbH & Co.
Otto-Scheugenpflug-Str. 2, 63073 Offenbach/M.
Tel.: 069/890 07-0, Internet: www.clou.de

Weiterführende Informationen

Vielleicht interessieren Sie sich auch für folgende Themen:

oder zurück zum Thema:

oder zurück zum Thema:

News Renovierung

Holzbodenversiegelung AQUA-CLOU Fußbodensanierung