Skip to main content

Blower Door Test: Wo ist meine Heizwärme hin?

Mit dem Blower Door Test und Thermografie kann genau ermittelt werden, wie und auf welchen Wegen kostbare Heizwärme aus dem Haus entweicht.

Was sagt der Blower Door Test aus?

Die Thermografie- bzw. Infrarotkamera sieht, was wir nicht sehen: Wärmestrahlung, die durch wärmeleitende, kaum oder gar nicht gedämmte Bauteile wie Dach, Fenster oder Türen entweicht.

In der Thermografie werden Temperaturen in Farben „übersetzt“, von kalt zu heiß, in dieser Reihenfolge mit fließenden Übergängen:

  • Schwarz, Violett, Blau, Grün für die tieferen
  • Gelb, Orange, Rot
  • Weiß für die höheren Temperaturen

Der optimale Zeitraum für Außenaufnahmen ist der Winter, wenn innen geheizt wird. Eine Ausnahme sind die Abende sonniger Tage, an denen die Fassade reichlich Sonnenwärme aufgenommen hat – das würde die Ergebnisse verfälschen.

Das Gebäude muss vollständig erfasst werden, komplizierte architektonische Formen wie Erker, Anbauten, Vorsprünge oder viele Balkone können ein paar Aufnahmen mehr erforderlich machen. Innenaufnahmen vervollständigen das Bild.

Oft scheint etwa im Dachbereich von außen alles in Ordnung zu sein. Grüne, blaue oder violette Töne innen um die Fenster und an den Gauben aber verraten, dass hier etwas nicht stimmt. Möglicherweise dringt Kaltluft ein. Für den Fachmann ist klar: Genaueres erfährt er nur durch einen zusätzlichen Blower-Door-Test.

Ähnlich teuer wie die Energieverluste durch Abstrahlung (Transmissionswärmeverluste) kommen die Bewohner die Verluste durch unfreiwilligen Luftaustausch, den Austausch kalter Außenluft gegen warme Raumluft (Lüftungswärmeverluste). In welchem Maße und wo das geschieht, lässt sich mittels Blower Door Test feststellen.

Wie wird ein Blower Door Test durchgeführt?

Fenster, Türen sowie alle anderen Öffnungen werden dazu geschlossen. Eine Außentür wird ausgehängt und durch einen Spannrahmen mit Ventilator ersetzt, mittels dessen das Haus erst "aufgepumpt" wird, dann "leergesaugt". Technisch nüchtern: Es werden sowohl ein bestimmter Über- als auch ein bestimmter Unterdruck erzeugt. Um diesen jeweils zu halten, muss der Ventilator eine bestimmte Leistung erbringen und aus der errechnet der angeschlossene Computer, ob und wie undicht die Haushülle ist.

Mit Windmessgeräten und gegebenenfalls Trockeneisnebel fahndet man anschließend nach den Lecks. Zum Einsatz kommt in der Regel auch eine Thermografie-Kamera, die zwar in dieser Hinsicht nicht sehr präzise ist, aber wichtige Hinweise zu liefern vermag, sowohl innen wie außen. Beide Verfahren, also Blower Door Test und Thermoegrafie, ergänzen sich.

Wie funktioniert ein Blower Door Test? 

Der Ventilator erzeugt beim Blower Door Test einen Unterdruck von 50 Pascal, danach einen ebenso großen Überdruck. Ein angeschlossener Computer errechnet aus der dabei beförderten Luftmenge den n50-Wert. Das heißt, er ermittelt, welchen Austausch die geschlossene Hülle erlaubt. Erlaubt sie den dreimaligen kompletten Austausch des Luftvolumens pro Stunde, beträgt dieser Wert 3 h-1 – für Häuser ohne Lüftungsanlage noch in Ordnung. Häuser mit Lüftungsanlage müssen auf 1,5 h-1 kommen, nur noch das Anderthalbfache des Volumens darf sich erneuern. Passivhäuser müssen einen Wert von 0,6 h-1 oder darunter erreichen. Das Auffinden der Lecks geschieht mit hochempfindlichen Windmessgeräten (Windfühlern) sowie mithilfe von Trockeneisnebel, der bei Überdruck draußen die undichten Stellen verrät. Foto: BSB

Thermografie

Die Thermografie, also der Einsatz einer sogenannten Wärmebildkamera, deckt zusätzlich versteckte Mängel auf. Schon weil allerkleinste Lücken in der Luftdichtheitsschicht, denen ein Blower Door Test unter Umständen gar nicht auf die Spur kommt, auch Transmissionsverluste verursachen können.

Dringt durch die Undichtigkeit warme, feuchtegesättigte Raumluft in die Dämmung, kondensiert dort die Feuchte und durchnässt das Material, das daraufhin seine Dämmwirkung verliert – und zu schimmeln beginnt.

Im Infrarotbild tritt der wärmedurchlässig gewordene Bereich deutlich zutage. Mit der Thermografie-Kamera fahnden Handwerker aber heute ebenso nach eventuellen Rohrbrüchen, Lecks in den Heizschlangen von Fußbodenheizungen, in der Dämmung von Flachdächern, sogar nach Defekten an Photovoltaik-Anlagen.

Diagnose vom Fachmann

Blower Door Test und Thermografie-Aufnahmen müssen von qualifizierten Fachkräften durchgeführt werden. Vor allem sollten sie vom Bauherren ausgesucht und beauftragt werden – nicht von den mit der Modernisierung betreuten Betrieben, ob Fensterbauer, Dachdecker oder Maler.

Unabhängige Experten, die auch vor Gericht anerkannte Aufnahmen und Prüfprotokolle abliefern, findet man über die Bauherrenverbände, die Fachverbände sowie die Deutsche Energieagentur. Wo eine Landes-Verbraucherzentrale diesen Service anbietet, darf man ihr ruhig trauen.

Der Fachmann bespricht die Bilder bzw. Testergebnisse ausführlich mit dem Auftraggeber. Ist er zugleich Energieberater, kann er mit ihm zusammen die passenden Modernisierungsmaßnahmen erörtern. Mit lediglich einigen alarmierenden, bunten Ausdrucken in der Hand, für ein paar Euro oder gar gratis vom Pseudo-Experten geschossen, läuft man Gefahr, unnötige und sogar schädliche Maßnahmen zu treffen.

Nach Abschluss der Arbeiten sollte man das Ergebnis noch einmal überprüfen lassen. Natürlich auch diesmal nicht von den ausführenden Handwerkern. Und wenn die es noch so großzügig und selbstlos anbieten.

Wie viel kostet ein Blower Door Test?

Kosten:
Blower-Door-Test – ab ca. 350 Euro
Thermografie – ca. 500 bis 600 Euro
Blower-Door-Test mit Thermografie – ca. 800 Euro

Förderung:
Im Rahmen der Förderung der Vor-Ort-Beratung durch Energieberater unterstützt das BAFA, das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, ebenso die Thermografie.

Im Rahmen der Baubegleitung der Modernisierungsmaßnahme durch einen Experten fördert auch die KfW Thermografie und Blower Door Test, nach dem Programm „Energieeffizient Sanieren – Baubegleitung“, Nr. 431 (Zuschuss).
 

Wie lange dauert ein Blower Door Test?

Für einen Blower Door Test im Einfamilienhaus muss man je nach Größe zwei bis drei Stunden veranschlagen, für die Anfertigung aussagekräftiger Thermographien ebenfalls.

Wer führt einen Blower Door Test durch? 

Ansprechpartner für Bauherren und Hausbesitzer in Sachen Expertensuche sind:

VPB – Verband Privater Bauherren e.V., Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Tel.: 0 30/ 27 89 01-0, E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de

BSB – Bauherren-Schutzbund e.V., Kleine Alexanderstraße 9–10, 10178 Berlin, Tel.: 0 30/3 12 80 01, E-Mail: office@bsb-ev.de, Internet: www.bsb-ev.de

Die Förderinstitutionen KfW und BAFA verweisen – und verlinken – beide auf eine bundesweit einheitliche Liste der „Effizienz-Experten“ im Internet, von der dena, der Deutschen Energieagentur GmbH, betreut. Alle dort aufgeführten Fachleute müssen den Abschluss von Fort- und Weiterbildungen sowie regelmäßige Praxis als Berater nachweisen und ihre Unabhängigkeit von Hausherstellern, Bauunternehmen, Energieversorgern etc. schriftlich erklärt haben: www.energie-effizienz-experten.de

Auf den Internetseiten des FLiB, des Fachverbandes Luftdichtheit im Bauwesen e.V., kann man unter seinen Mitgliedern nach Blower-Door-Experten suchen:www.flib.de

Gleiches gilt für Thermografie-Experten. Hier bietet der VATh, der Bundesverband für Angewandte Thermografie e.V., Einblick in seine Mitgliederliste: www.vath.de

News Renovierung

Wer jetzt klimaneutral baut, kann von staatlichen Förderungen profitieren.

Sonnenschutz Dachfenster Velux

Bereit für den Sommer? Sicht- und Sonnenschutz im Dachgeschoss.

moderne, große Fenster mit Holzrahmen

Als Teil des Klimaschutzpakets werden auch moderne Fenster gefördert.