Neues Musterhaus CONCEPT-M Erlangen von Bien-Zenker

Ab Anfang August kann das neue Musterhaus von Bien-Zenker in Erlangen besucht werden. Es zeichnet sich durch einen kubischen Baukörper und viel Glas ringsum aus.

Innovationen erleben

Ab Anfang August können Bauinteressierte im Bien-Zenker Musterhaus CONCEPT-M Erlangen jede Menge Innovation erleben. Das neue Ausstellungshaus setzt neue Maßstäbe. Häuser zu bauen, die nicht nur den gegenwärtigen Anforderungen gerecht werden, sondern auch für die Zukunft gerüstet sind – das ist der Anspruch von Bien-Zenker. Neuestes Aushängeschild des Fertighausspezialisten aus dem hessischen Schlüchtern ist das Musterhaus CONCEPT-M in Erlangen.

Stimmig bis ins kleinste Detail

Das äußere Erscheinungsbild sendet eine klare Botschaft: Inspiriert von der Design-Sprache der Bauhaus-Architektur dominieren kubische Körper, die bewusste Linienführung der Fassadenelemente und große Glasflächen die Ansicht des Gebäudes. Verschiedene Vor- und Rücksprünge verleihen dem Musterhaus dabei eine beeindruckende Tiefenwirkung. Unterstrichen wird dieser Effekt durch die in einem eleganten Grau abgesetzten Fassadenflächen. Lässt man den Blick weiter schweifen, fallen die Design-Bauteile ins Auge, die sich harmonisch um einzelne Bereiche legen und diese raffiniert in Szene setzen. Die Holzelemente an diesen geschickt platzierten und auch beweglich ausführbaren Bauteilen liefern ein besonders schönes Schattenspiel.

Nachhaltig denken, gesund wohnen

Hinter der stilvollen Fassade verbirgt sich ein (rundum ökologisches) und nachhaltiges Konzept. So wie jedes Bien-Zenker-Haus entspricht auch das CONCEPT-M in Erlangen den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) in Gold. Die Besonderheit: Das Zertifizierungssystem berücksichtigt den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes – von der Gewinnung der Rohstoffe über die Produktion bis hin zum Recycling. Die Wände bestehen hauptsächlich aus Holz, das aus heimischen Wäldern stammt. Ergänzt wird der Naturbaustoff durch eine Reihe weiterer wohngesunder Materialien.

Individuelle Lebensräume schaffen

Schon beim Betreten des Hauses bemerkt man das angenehme Klima: Die Innenräume werden regelrecht mit Tageslicht und Luft geflutet. Man hat das Bedürfnis, erst einmal tief durchzuatmen, bevor man die Besichtigung fortsetzt. Vom Windfang aus gelangt man über einen offenen Durchgang in die Diele, die linker Hand im großen Wohn-, Ess- und Kochbereich mündet. Der Küchenblock ist hier als Raumverbinder angeordnet, weil er die beiden Wohnzonen miteinander verknüpft. In diesem Bereich streckt sich auch eine grüne Wand aus Pflanzen eindrucksvoll bis nach oben in das Obergeschoss. Diese „Green-Wall“ sieht nicht nur dekorativ aus, sie trägt auch zum Wohlfühlklima im Haus bei, indem sie zur Luftfeuchtigkeitsregulierung beiträgt.

Auf der rechten Seite der Diele schließen sich das Gäste-WC, der Technikraum und zwei flexibel nutzbare Räume an. Eine schöne Lösung für Selbstständige oder Angestellte im Homeoffice: Hier können sie in Ruhe ihre Arbeit erledigen, ohne vom Familientrubel gestört zu werden. Es ist aber auch denkbar, die beiden Räume als Schlaf- bzw. Gästezimmer einzurichten. So lässt sich das Haus flexibel an die unterschiedlichsten Wohnbedürfnisse auch in der Zukunft anpassen.

Eine geradläufige Treppe geleitet die Besucher in das Obergeschoss, wo sie von einer luftigen Empore mit direktem Blick auf die „Green Wall“ empfangen werden. Hier oben befinden sich zwei Kinderzimmer – eines davon mit eigenem Balkon –, das elterliche Schlafzimmer mit Ankleidebereich sowie das Familienbad, an das sich ein weiterer Balkon anschließt.

Auf ganzer Linie effizient und komfortabel

Konzipiert als KfW-Effizienzhaus spielt natürlich eine effiziente und ressourcenschonende Heizungslösung auf der Basis regenerativer Energien eine wichtige Rolle. Für angenehme Temperaturen sorgt das ganze Jahr über die Wohlfühl-Klima-Heizung+ mit Kühlfunktion.

Sie besteht aus einer Luft-Luft-Wärmepumpe und einer Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung. Ein Novum ist die Deckenheizung aus nachhaltigen Lehmmodulen. Wie eine Fußbodenheizung gibt sie ihre Wärme als Strahlungswärme ab, die vom Menschen als besonders angenehm empfunden wird. Der Vorteil: Die gesamte Fläche bleibt frei, sodass sich die Wärme jederzeit ungehindert ausbreiten kann. Zudem können die Lehmmodule zur Regulierung des Raumklimas beitragen. Gesteuert wird die Heizanlage – wie viele weitere technische Komponenten – über ein intelligentes Gebäudemanagement-System. So wird das Wohnen noch komfortabler!

Grundrisse

Zur Vergrößerung bitte auf die Grundrisse klicken.

Bien-Zenker – CONCEPT-M Erlangen– Bautafel

Bauweise: Holzständerkonstruktion in Großtafelbauweise 
Energiestandard: Effizienzhaus 55
Dach: Flachdach 1°, Kieseindeckung
Nettogrundfläche: gesamt 220,55 m², EG 134,91 m², DG 85,64 m²
Außenmaße: 10,67 m x 9,42 m
Jahresheizwärmebedarf: 27,3 kWh/m²a
Jahresprimärenergiebedarf: 47,0 kWh/m²a
U-Wert Außenwand: 0,134 W/m²K
U-Wert Dach: 0,140 W/m²K
Haustechnik: Wohlfühl-Klima-Heizung+ mit Kühlfunktion (Luft/Luft-Wärmepumpe mit kontrollierter Wohnraumbe- und -entlüftung 

Bien-Zenker CONCEPT-M Erlangen Herstellerdaten
Bien-Zenker GmbH
Am Distelrasen 2
36381 Schlüchtern
0 66 61/98-0