SchwörerHaus – Musterhaus Fellbach

Hinter dem attraktiven Erscheinungsbild des Schwörer-Musterhauses in Fellbach verbirgt sich viel Technik für ein zukunftsweisendes KfW-40-Haus.


Das Modell mit Satteldach und einer Lamellenfassade aus Douglasienholz fällt sofort durch die großzügigen, teilweise über­eck angeordneten Fensterflächen im Erdgeschoss und den vollverglasten Südgiebel auf. Die Absturzsicherung der bodentiefen Fenster im Obergeschoss wächst organisch aus der Lamellenfassade heraus. Der Balkon mit kaum wahrnehmbarem Glasgeländer unterstreicht die moderne Komponente der Fassadengestaltung.

 

Wohnen auf neuen Wegen

So unterschiedlich die Lebensgewohnheiten der Bewohner, so flexibel sind die Nutzungsmöglichkeiten dieses Hauses,  und zwar in einem Maß, dass die Räume nicht mehr nur einer Funktion zugeordnet werden können. So verschwinden in der „Küche“ die Einbau­schränke flächenbündig in der Wand und sind als solche gar nicht mehr erkennbar. Die Kochinsel wandelt sich zum Kommunikationszentrum am „Runden Tisch“, Herd und Spüle sind scheinbar Neben­sache. Der offene Wohnbereich ist gleichzeitig Kaminzimmer und Kulisse für festliche Tafelfreuden, zudem beinhaltet er eine Bibliothek. Damit der Raum nicht durch Bücher­wände erschlagen wird, stehen die Regale senkrecht zur Wand wie in einer öffentlichen Bibliothek.

Technische Finessen
Das Musterhaus verfügt über eine EIB-Bus-Installation und wird über ein Display zentral vom Arbeitszimmer im EG aus ge­steuert – ob Beleuchtungsszenarien, Anwesenheitssimulation, Außenbeleuchtung oder die Steuerung der Einzelraumtemperatur. Die Außenjalousien arbeiten automatisch über eine Wetterstation, die sich nach den Licht- und Wetterverhältnissen richtet. Die Glaslamellen des Stebler-Daches werden ebenfalls über das BUS-System geregelt und damit auch die Luftzufuhr in die Diele. Bei Regen schließt sich das Glasdach von selbst.

Extrem gedämmt
Als KfW-40-Haus beträgt der Primärenergiebedarf nicht mehr als 40 kWh/m2 Nutzfläche und Jahr. Die im Werk komplett vorgefertigten Bauelemente in Holzständerbauweise sind perfekt aufeinander abgestimmt und extra stark gedämmt. Das Musterhaus ist kein Prototyp, die konstruktiven Details beruhen auf der jahrelangen Erfahrung und einer erfolgreichen Verzahnung der firmeneigenen Entwicklungsabteilung mit der Produktion.

Die Schwörer-Frischluftheizung beinhaltet eine kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung, Kleinstwärmepumpe und Direktheizelemente. Unterstützt wird das System durch eine Brauchwasserwärmepumpe und eine Fotovoltaikanlage. Durch Einspeisung ins öffentliche Stromnetz können aufgrund der lukrativen Einspeisevergütungen von Anfang an zusätzliche Einnahmen realisiert werden. Für solare Gewinne sorgen die großen Glasflächen an der Süd- und Westseite.

SchwörerHaus – E 15-206.1 – Musterhaus Fellbach – EG

Zum Vergrößern des Grundrisses, klicken Sie bitte auf das Bild.

SchwörerHaus – E 15-206.1 – Musterhaus Fellbach – DG

SchwörerHaus – E 15-206.1 – Musterhaus Fellbach – Bautafel

Wohnfläche: EG 108,11 m2; DG 100,88 m2

Abmessungen: 13,19 m x 10,63 m

Bauweise: Holzständerbau, Energiesparhaus KfW 40; Dämmung: Mineralfaserplatte

Fassade: Kombination Putz-Holzlamellen-Fassade

Dach: Satteldach, Dachelemente mit Vollsparrendämmung,
U-Wert: 0,095 W/(m2K), Eindeckung: Tonziegel

Jahresprimärenergiebedarf: 33,3 kWh/(m2a)

Haustechnik: Kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung, Schwörer-Synergietechnik (nach innen luftdicht,nach außen diffusionsoffen) in der Außenwand, 3-fach verglaste Hightech-Fenster mit U-Wert 0,8 W/(m2K), Brauchwasserwärmepumpe (Luft-Wasser-Prinzip), Fotovoltaikanlage, Bus-Steuerung

Hersteller

SchwörerHaus KG
Hans-Schwörer-Straße 8
72531 Hohenstein

Telefon: 0 73 87/16-0
Fax: 0 73 87/16-238

www.schwoerer.de

Musterhaus-Adresse

Eigenheim- und Gartenausstellung, Höhenstraße 21, 70736 Fellbach bei Stuttgart, Tel.: 07 11/528 26 27, Öffnungszeiten: Mi–So von 11–18 Uhr oder nach Vereinbarung