Stommel – HAUS LÄRCHE

Wie baut wohl ein Ehepaar, sie Immobilienfachwirtin von Beruf und er Zimmermeister und Betriebswirt des Handwerks? Antwort: Die Konstruktion muss stimmen – und der Preis! „Es ist wichtig, nach dem neuesten Stand der Technik zu bauen”, erklärt dazu der Bauherr, „das System muss bis ins technische Detail ausgereift sein.” Und selbstredend musste es ein Massivholzhaus sein, schließlich sei er ja „ein Holzwurm”.

Praktisch bedeutete das zum Beispiel, dass sein Haus aus vorgefertigten Elementwänden mit doppelten Blockbohlen und innen liegender Wärmedämmung errichtet wurde. Eine Konstruktion vom Feinsten, die der Holzhauspionier Stommel-Haus entwickelt hat, hergestellt werden die Elemente für Wände, Dach und Decken witterungsgeschützt mit integriertem Qualitätsmanagement. Die Innenseite der Außenwände wird mit einer zusätz­lichen Installations­ebene versehen, damit die durchgängig dampfdiffusionsoffene Außenhaut des Gebäudes beim späteren Ausbau nicht beschädigt werden kann. Eine massereiche Holzweichfaserdämmung in Wänden und Dach sorgt für ausgezeichneten Schall- und Wärmeschutz, im Winter wie im Sommer. Ideal sind dazu die Vorsatzrollladenkästen, die jeweils als Sicht- und Sonnenschutz dienen.

 

Als „weniger technisch orientiert” beschreibt sich die Bauherrin, und stellt den Wohnwert des Hauses in den Vordergrund. „Hier fühlt man sich einfach rundherum wohl”, sagt sie, „und wir freuen uns noch immer jedes Mal, wenn wir in das Haus reinkommen.” Inzwischen profitiert auch ihr kleiner Sohn von der Bauweise. Er kann auf warmen Fliesen (Fußbodenheizung, gespeist von einer Wärmepumpe!) und angenehmen Holzparkettböden krabbeln. Die Blockbohlenwände strahlen Gemütlichkeit aus und mit vergleichsweise hohen Oberflächentemperaturen auch tatsächlich Wärme ab – und sie sorgen auch mit ihrer natür­lichen Eigenschaft als Feuchtepuffer für ein ausgeglichenes, wohngesundes Raum­klima. Für Eltern und Kinder das ideale ­Lebensumfeld. Natürlich dürfen für die Frau vom Fach auch ästhetische Ansprüche nicht zu kurz kommen. Dafür steht der schlanke Baukörper mit deut­lichen Farbakzenten. „Wir mögen das Gradlinige”, beschreibt die 29-Jährige ihr Faible für eine klare Formensprache in der Architektur. Kleine Ausnahme mit großer Wirkung: Die runde, balkonartige Terrasse, die dem symmetrisch angelegten Gesamtgebäude mit Carport- und Wintergartenanbau Schwung gibt.

 

„Architektonischer Schnickschnack macht den Hausbau teuer und man verschenkt oft Platz”, führt ihr Mann ganz praktische Gründe für eine schnörkellose Planung ins Feld. Dank 210 cm hohem Kniestock und flach geneigtem Satteldach entstand fast ein zweites Vollgeschoss; mit hohen Räumen, üppig Stellflächen und viel Licht. Auch das offene Wohnkonzept mit wenigen „Verkehrsflächen” im Erdgeschoss lässt die insgesamt 140 Quadratmeter Wohnfläche ausgesprochen großzügig erscheinen. So bleibt das Einfamilienhaus gerade auch für junge Familien erschwinglich. Besonders dann, wenn man sich für eine Ausbauhaus-Version entscheidet. Im vor­liegenden Fall wurden die Baukosten durch Eigenleistungen kräftig gesenkt, indem man unter anderem die Dachschrägen selbst dämmte und verkleidete, Innentüren einbaute, Parkett verlegte und selbst zum Pinsel griff. „Nichtfachleute bekommen von ihrem Stommel-Bauleiter fachkundige Anleitung”, weiß der Bauherr.

 

Dabei ist für ihn und seine Frau das Thema Bauen und Einrichten mit dem Einzug noch längst nicht erledigt. „Man kann doch immer wieder etwas an der Einrichtung ändern”, betont sie, und er hat schon weitere Ideen für den Außenbereich. Nach der Balkon-Terrasse und dem eigenen Spielholzhaus für den Sohnemann, stehen aktuell ein größeres Gartenhaus und eine Grillstelle auf dem Programm der stolzen Eigenheimer. Schließlich sollen sich ihre Gäste nicht nur im, sondern auch ums Haus herum wohl- fühlen. Auch sie selber genießen gerne die Abendstunden draußen auf dem Balkon und versichern unisono: „Es macht einfach Spaß, hier zu wohnen!” Zur Finanzierbarkeit des Ganzen tragen die Miet­einnahmen einer 50-Quadratmeter-Einliegerwohnung im Untergeschoss des Hanghauses bei. Das entlastet in den ersten Jahren den Geldbeutel und bietet für später eine willkommene Raumreserve. Schließlich wächst und wandelt sich die (junge) Familie ja immer mit den Jahren ...

Stommel – HAUS LÄRCHE – EG

zum Vergrößern bitte auf die Grundrisse klicken

Stommel – HAUS LÄRCHE – DG

Stommel – HAUS LÄRCHE – Bautafel

Wohn-Nutz-Fläche: gesamt 140 m²
Abmessungen: 10,35 m x 7,95 m, Wintergarten 2,80 m x 3,72 m
Bauweise: Blockbohlen-Elementwand
Dach: Satteldach 18°, Pfettenkonstruktion, Kniestock 210 cm
Heiztechnik: Wärmepumpe, Fußbodenheizung, zentrale Warmwasserversorgung
Jahresprimärenergiebedarf: 107,01 kWh/(m²a)

Preise ab OK KD:

Ausbauhaus € 114.799

Grundversion schlüsselfertig ab € 195.904 (mit Wintergarten ab € 211.805)

wie abgebildet auf Anfrage

Hersteller

Stommel Haus GmbH
Sternstraße 28
53819 Neunkirchen-Seelscheid

Tel.: 0 22 47/91 72 30

www.stommel-haus.de