Skip to main content

Versicherungen für Bauherren

Versicherungen für Bauherren können Unfälle und Schadenfälle nicht verhindern, aber die Konsequenzen für Bauherren abfedern. Eine Baustelle ist immer eine Gefahrenquelle für Unfälle und ein Risiko. Mit den richtigen Versicherungen für den Hausbau können Sie ruhig schlafen. 

Versicherungsschutz für den Hausbau

Wer den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen will, sollte nicht nur seine Finanzierung, sondern auch seinen Versicherungsschutz sorgfältig planen. Besonders mit einem knappen Budget droht bei einem Schaden ohne ausreichenden Schutz schnell das finanzielle Aus. Häuslekäufer und Hausbauer, die von Anfang an auf Nummer sicher gehen wollen, schließen am besten frühzeitig die richtigen Policen ab. Doch welche Versicherungen für Bauherren wirklich wichtig sind, weiß nicht jeder.

Verkehrssicherungspflicht für Bauherren

Was manchem künftigen Hauseigentümer nicht bewusst ist: Als Bauherr muss er dafür sorgen, daß von der Baustelle keine Gefahren für Dritte ausgehen. Kommt er seiner Verkehrssicherungspflicht, wie der Fachausdruck lautet, nicht nach, kann das für ihn sehr teuer werden. Arzt-, Krankenhauskosten, und Schmerzensgeld kann das Unfallopfer neben weiteren Posten vom Bauherrn einfordern. Da der Bauherr mit seinem gesamten Vermögen haftet, und die Schadenersatzforderungen insbesondere bei Personenschäden leicht sehr hoch ausfallen, kann ein Unglücksfall schnell das wirtschaftliche Aus für den Bauherrn bedeuten. Doch welche Versicherungen für Bauherren helfen?

Bauherrenhaftpflicht-Versicherung

Besser und preiswerter ist es deshalb, sich mit einer Bauherrenhaftpflicht-Versicherung zu schützen. Diese Versicherung schließen Sie am besten ab, sobald Sie das Grundstück erworben haben. Sie reguliert im Fall der Fälle Schadenersatzansprüche. Geprüft wird zunächst, ob und in welcher Höhe überhaupt eine Verpflichtung zum Schadenersatz besteht und wie hoch die Wiedergutmachung in Euro und Cent ausfällt.

Rechtsschutz inklusive

Die zweite wichtige Funktion: Die Versicherung gewährt Rechtschutz gegen mögliche Anspruchsteller. Denn nicht selten wird der Bauherr auch zu Unrecht in Anspruch genommen. Bei den komplizierten Haftpflichtfragen verbunden mit der Vielzahl der Personen, die am Bau beteiligt sind und für ein Mitverschulden in Frage kommen, kann das sehr schnell gehen. Denn besonders wenn ein als zuverlässig bekannter Architekt oder Bauunternehmer mit der verantwortlichen Bauleitung beauftrag ist, ist der Bauherr grundsätzlich zumindest nicht allein für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflicht verantwortlich. Doch unabhängig vom Verschulden anderer Personen ist der Bauhrr heute schnell in der Pflicht, beispielsweise wenn bei der schuldigen Baufirma nichts zu holen ist. Kommt es zum Streit mit dem Geschädigten, führt die Versicherung den Prozess und trägt die Kosten.

Prämie für die Bauherrenhaftpflichtversicherung

Achten Sie bei Vertragsabschluss auf das Kleingedruckte. Das gilt insbesondere für die Versicherungssumme. Die standardmäßige Deckungssumme sollte für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden mindestens drei Millionen Euro betragen. Größere Sicherheit haben Sie, wenn Sie die Deckungssumme auf zehn bis  15 Millionen Euro erhöhen. Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung ist in der Regel günstig, daher verteuert sich die Versicherungsprämie durch höhere Deckungssummen nicht sehr.
Die Prämie für die Bauherrenhaftpflichtversicherung berechnet sich im übrigen nach der Bausumme.

Sonderfall Eigenleistungen

Bei Eigenleistungen am Bau verlangen die Versicherer in der Regel einen Zuschlag auf die üblichen Versicherungsprämien für das erhöhte Risiko, etwa wenn ein Helfer von einem ungesicherten Gerüst fällt. Dieser Zuschlag entfällt nur dann, wenn Sie den Bau durch einen Baubetreuer beaufsichtigen lassen. Dann ist aus der Sicht der Versicherung ein angemessener Sicherheitsstandard gegeben. Freunde und Verwandte, also private Helfer, die beim Hausbau helfen, können Sie auch über eine Bauhelferversicherung mit absichern.

Haftpflichtversicherung ist ein Muss

Der Versicherungsschutz gilt vom Baubeginn bis zur endgültigen Abnahme. Kündigen Sie deshalb Ihre Police rechtzeitig, damit Sie nicht unnötigen Versicherungsschutz bezahlen. In der Regel ist nach zwei Jahren keine Kündigung mehr nötig. Der Vertrag endet dann automatisch. Wer seine Immobilie schneller fertigstellt, sollte wissen: Mit dem Tag Ihres Einzugs schützt Sie eine Privat-Haftpflichtversicherung vor möglichen Schäden aus den alltäglichen Risiken eines Hausbesitzers, beispielsweise wenn ein Passant im Winter vor Ihrem Haus auf dem nicht geräumten Gehweg ausrutscht und sich ein Bein bricht. Da Sie als Grundeigentümer unbegrenzt für Schäden haften, die Dritte erleiden, ist die Haftpflichtversicherung ein unbedingtes Muss.

Bauleistungsversicherung

Mit der Bauherren-Haftpflichtversicherung allein sind die Versicherungen für Bauherren noch nicht komplett. Es fehlt die Bauleistungsversicherung. Sie ersetzt Schäden am Bauwerk, egal wer der Verursacher ist. Dazu zählen Schäden durch außergewöhnliche Witterungseinflüsse, Diebstahlschäden und mutwillige Beschädigungen durch Unbekannte. Pfusch am Bau wird durch die Police, die auch als Bauwesenversicherung bezeichnet wird, im übrigen nicht mitversichert.

Rohbaufeuerversicherung

Die Bauleistungsversicherung für das entstehende Heim wird nach der Fertigstellung von der Wohngebäudeversicherung abgelöst. Doch bis das soweit ist, brauchen Sie in jedem Fall noch Schutz gegen Feuerschäden am Rohbau. Der Abschluss einer Rohbaufeuerversicherung ist nicht nur sinnvoll, sondern auch notwendig. Ihr Kreditinstitut verlangt nämlich in aller Regel eine solche Police als Voraussetzung für die Finanzierung Ihres Hauses.
Tipp: Viele Versicherungsunternehmen bieten den Schutz gegen Brände auch im im kompletten Paket neben Bauwesen- und Bauherren-Haftpflichtversicherung als dritten Baustein kostenlos an. Nachfragen lohnt sich.

Wohngebäudeversicherung

Nach dem Einzug geht es weiter mit Versicherungen für Bauherren: Frischgebackene Hauseigentümer brauchen nette Nachbarn, um sich im der neuen Umgebung wohl zu fühlen. Wer sich zudem noch sicher fühlen will, sollte auch mit dem Einzug in die eigenen vier Wände auf den richtigen Versicherungsschutz achten. Sicherheit für Ihre Immobilie bringt der Abschlus einer Wohngebäudeversicherung. Dabei handelt es sich um einen kombinierten Schutz aus Feuer-, Sturm- und Leitungswasserversicherung. Der Versicherungsschutz für das fertiggestellte Objekt kann je nach Standort der Immobilie sinnvollerweise in Einzelverträge aufgesplittet oder als Gesamtpaket vereinbart werden. Empfehlenswert ist auch der Abschluss einer Hausratversicherung. Durch diese Versicherung lässt sich der gesamte Hausrat bzw. die Wohnungseinrichtung gegen Schäden absichern. Der Versicherer zahlt immer dann den Wiederbeschaffungswert, wenn das Hab und Gut in den eigenen vier Wänden durch Brand, Blitzschlag, Sturm, Hagel und Explosion oder auslaufendes Leitungswasser beschädigt oder durch Einbrecher gestohlen wurde. Vorausgesetzt, die versicherte Summe reicht aus.

Was neben Versicherungen für Bauherren noch wichtig ist:

Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung
Details zur Baufinanzierung
Vom Grundriss bis zur Hausplanung

zurück zur Startseite

News Neubau

Fertighaus auf Grundstück

Wer ein Haus baut, kann den Einzug kaum erwarten. Mit welcher Zeitspanne muss man rechnen?

Musterhaus "Liesl" von Regnauer Haus

Viele Menschen sehnen sich zurzeit nach einem Haus im Grünen.

Architekt zeichnet Grundriss

Grundrisse folgen immer ähnlichen Prinzipien. Diese bestimmen Größe, Zuschnitt und Abfolge der…